Pfui! – Voodoo, Sex and Vampires!

JOHN DIVA & THE ROCKETS OF LOVE liefern ihr zweites Studioalbum und bleiben sich treu.

Danny Frischknecht
4.5 von 5

Hardrock/Hairmetal aus Kalifornien, zuhause bei Steamhammer Records

english version below

Erstaunlich eigentlich, dass die Truppe erst ihr zweites Studioalbum veröffentlicht – schliesslich gibt es die Band seit 2009.
Wer genau hinter der Truppe steht, ist schwierig herauszufinden, da die Mannen sich lieber unter Pseudonymen tummeln. John Diva werkelt am Mikrofon, Snake Rocket bedient den Sechssaiter, ebenso JJ.Love. Am Bass tobt sich Remmie Martin aus und die Drums malträtiert schliesslich Lee Stingray jr. – wobei ich bezweifle, dass es den gleichnamigen sr. gibt.
Wenn man über Hairmetal spricht, dürfen da die exaltierten STEEL PANTHER natürlich nicht fehlen – was die Show und das Auftreten anbelangt, müssen sich JOHN DIVA ] THE ROCKETS OF LOVE nicht verstecken. Überhaupt, in unserer politisch korrekten Welt ist es ja eh erstaunlich, dass die Haarmetaller nicht auf sämtlichen Indizes stehen – weltweit! Das sind doch alles so sexistische, frauenverachtenden Rockmusiker. Grundsätzlich machen sie eh nur Musik, um Groupies ins Bett zu kriegen und bei den Gigs auf Kosten des Veranstalters saufen zu können – eventuell noch Drogen konsumieren und Hotelzimmer verwüsten. Pfui aber auch!
Naja, wenn schon, denn schon – solange das Ganze mit fetzigem Sound und guter Show gekoppelt ist, verzeihen wir die fehlende „political correctness“, oder? Also, John Diva und seine Kumpels machen das nämlich mehr als ordentlich.

Das Album „American Amadeus“ ist wie gesagt erst das zweite Album der Mannen und steht dem Debut „Mama Said Rock Is Dead“ in nichts nach. Man kann sogar sagen, dass die Jungs eine Schippe draufgelegt haben. Die Scheibe hat mchtig Wumms und lotet sowohl den Bereich Hardrock aus, als auch kräftigen Metal. Die letzten Takte von „Karmageddon“ etwa haben es mächtig in sich. Gleichzeitig schaffen es die Jungs, charttaugliche Songs zu schreiben – „Bling Bling Marilyn“ ist ein gutes Beispiel dafür. „Whamm, Bamm“! Und die kalifornischen Rocker können auch Ballade; „2 Heats“ ist schon beinahe besinnlich…

„Unsere harten Songs sind jetzt noch härter und schneller, die poppigen Nummern noch poppiger“, beschreibt Gitarrist Snake Rocket die Richtung der neuen Scheibe.

Dass die Jungs für ihren Erfolg hart arbeiten, zeigt sich auch darin, dass sie insgesamt 12 Tracks auf ihr Nachfolgealbum gepresst haben. Auf der Vinyl-Version gibt es sogar noch drei Bonustracks. Man mag von Hairmetal halten, was man will – die Jungs hier können Rock, mal etwas sanfter, mal etwas härter. Und schliesslich spielen sie in der Tradition grosser Namen wie etwa MÖTLEY CRÜE oder DEF LEPPARD.

Fazit

„American Amadeus“ hebt die grossen Zeiten des Glam Rock auf ein neues Niveau. Nicht, dass es den ganz grossen Namen das Wasser abgraben könnte. Es ist aber ein fetziges, modern produziertes Album, das sich technisch und musikalisch nichts schenkt und enorm Spass macht. Ich freue mich darauf, die Jungs so asap live zu sehen.

Cover und Tracklist

  1. Voodoo, Sex & Vampires 3:57
  2. American Amadeus 4:00
  3. Soldier Of Love 4:04
  4. Bling Bling Marilyn 3:49
  5. Champagne On Mars 2:52
  6. Weekend For A Lifetime 3:47
  7. Karmageddon 4:54
  8. Wasted (In Babylon) 4:03
  9. Movin‘ Back To Paradise 3:58
  10. Drip Drip Baby 3:51
  11. This Is Rock’n’Roll 3:27
  12. 2 Hearts 3:55

Bonustracks

  1. Star Of Rock 3:35 (Bonustrack)
  2. Blonde! Black! Red! Brunette! 3:43 (Bonustrack)
  3. American Amadeus (Orchester Version) 3:53 (Bonustrack)

Online

https://www.johndiva.com
facebook
instagram
youtube

english version

It is actually astonishing that the band is only releasing its second studio album – after all, the band has been around since 2009.
It is difficult to find out exactly who is behind the band, as they prefer to play under pseudonyms. John Diva works on the microphone, Snake Rocket plays the six-string, as does JJ.Love. Remmie Martin is on bass and the drums are played by Lee Stingray jr. – although I doubt that the sr. of the same name exists.
When you talk about hair metal, the exalted STEEL PANTHER can’t be missing – as far as the show and the appearance are concerned, JOHN DIVA ] THE ROCKETS OF LOVE don’t have to hide. Anyway, in our politically correct world it’s amazing that the hair metallers aren’t on all the indices – worldwide! They are all such sexist, misogynistic rock musicians. Basically, they only make music to get groupies into bed and to be able to drink at the gigs at the organiser’s expense – maybe even consume drugs and trash hotel rooms. Fie but also!
Well, if it comes to that – as long as the whole thing is coupled with great sound and a good show, we forgive the lack of „political correctness“, don’t we? Well, John Diva and his buddies do a more than good job.

As mentioned, the album „American Amadeus“ is only the second album by the men and is in no way inferior to the debut „Mama Said Rock Is Dead“. You can even say that the guys have stepped it up a notch. The album has a lot of power and explores the realm of hard rock as well as strong metal. The last bars of „Karmageddon“, for example, have a lot going for them. At the same time, the guys manage to write chart-worthy songs – „Bling Bling Marilyn“ is a good example. „Whamm, Bamm!“ And the Californian rockers can also ballad; „2 Heats“ is almost contemplative…

„Our hard songs are now even harder and faster, the poppy numbers even poppier,“ is how guitarist Snake Rocket describes the direction of the new record.

The fact that the boys work hard for their success is also shown by the fact that they have pressed a total of 12 tracks onto their follow-up album. There are even three bonus tracks on the vinyl version. You may think what you want about Hairmetal – the guys here can rock, sometimes a bit softer, sometimes a bit harder. And finally they play in the tradition of great names like MÖTLEY CRÜE or DEF LEPPARD.

conclusion

„American Amadeus“ takes the great days of glam rock to a new level. Not that it holds a candle to the really big names. But it’s a groovy, modernly produced album that doesn’t give a damn technically or musically and is tremendous fun to listen to. I’m looking forward to seeing the guys live so asap.