Der Wolf zieht vom Leder – LEATHERWOLF mit „Kill The Hunted“

LEATHERWOLF sind ein Stück Geschichte und haben die „Triple Axe Attack“ lange vor IRON MAIDEN ins Spiel gebracht.

Danny Frischknecht
10 out of fucking 10 burning headphones

richtig fetter Heavy Metal aus Kalifornien zuhause bei N.I.L.8 Records in Zusammenarbeit mit Rock of Angels Records/Soulfood Music

Release Date 11.11.2022

english below

Keith Adamiak als Leadsänger, Rob Math, Luke Man und Wayne Findlay an den Gitarren, Dean Roberts an den Drums und Barry Sparks am Bass – das ist die Grundausstatung der Heavy Metal Helden aus dem Sunshine State. Auf dem neuen Album holten sie sich niemand Geringeres als Joel Hoekstra als Gast.
Seit 1981 am Werk, gaben die Jungs 1982 einer damals noch unbekannten Thrash-Metal-Band eine Chance mit einem Supportslot; METALLICA. MIt „Kill THe Hunted“ liefern die Jungs ihr achtes Album ab, eine erste, selbstbetittlete EP mitgerechnet. Satte 15 Jahre ist es her, seit die Jungs ihr letztes Album „New World Asylum“ herausgebracht haben. Mir unverständlich ist, warum die Truppe nicht auf den ganz grossen Metallbühnen steht. 1999 haben die Jungs zwar WACKEN gespielt, ansonsten fehlen die ganz grossen Shows und Tourneen. Ihr letzter, bedeutender Auftritt war 2018 am ROCK HARD FESTIVAL in Gelsenkirchen, der vom ROCKPALAST aufgezeichnet wurde.

Was bringt das neue Album? Zuerst einmal richtig fetten, druckvollen Heavy Metal. Kaum einer würde merken, dass die Truppe seit 41 Jahren auf der Bühne steht. Allerdings muss man der Gerechtigkeit halber zugeben, dass das Lineup sich in dieser Zeit das eine oder andere Mal verändert hat. Der grösste Zugewinn ist bestimmt Sänger Keith Adamiak, welcher dem Album deutlich seinen Stempel aufdrückt – hier taucht eine ganz grosse Stimme am Metalhimmel auf!
Was mich am Album beeindruckt – es ist perfekt produziert – von Randy Burns, der bereits bei KREATOR oder MEGADETH an den Reglern sass – und bei der ersten EP der Band 1984 ebenfalls.
Und was soll ich sonst zu einem Album sagen, das einfach nur gute, fette Tracks enthält, das dir den Sound von drei Gitarren mit vielen mehrstimmigen Soli um die Ohren knallt? Dass dabei neben den Stromrudern und dem Mikrofonkünstler eine äusserst stabile Rhythmusgruppe den satten Boden legt, dürfte selbstverständlich sein.

Wo soll ich also anfangen? Beim Opener „Hit The Dirt“, der gleich einmal die Hausnummer bekannt gibt? Oder beim Hookliner „Kill The Hunted“, der aufzeigt, wie sich ein fettes Riffing von drei Gitarren anhört. „Only The Wicked“ startet mit Pfeifen – nicht mit den Pfeifen, sondern mit dem Pfeifen. Und Adamiak zeigt hier, dass er über einen unheimlichen Stimmrange verfügt – und etwas an den Sänger und Gründer der damaligen Supportband klingt – ein Stück weit klingt er hier wie METALLICA-Hetfield – obwohl das weder gewollt sein dürfte, noch hätte er es nötig. „Only The Wicked“ ist übrigens gleich der „sanfteste“ Track, eine Midtemponummer, welche eine kurze Atempause in einem ansonsten „sraight forward“ – Album ermöglicht. Ansonsten kennen die Jungs keine Gnade – wo heftiger Heavy Metal draufsteht, ist auch heftiger Heavy Metal drin.

Fazit

Wer sich „Kill The Hunted“ von LEATHERWOLF nicht leisten will, hat sich ins eigene Bein geschossen – die Hartmusiksammlung ist und bleibt lückenhaft. Das Album gehört definitiv in jedes digitale oder analoge Musikregal – also kaufen!

Cover Artwork und Tracklist

1. Hit the Dirt
2. Nobody
3. Kill the Hunted
4. Only the Wicked
5. Madhouse
6. Medusa
7. The Henchman
8. (Evil) Empires Fall
9. Road Rage
10. Lights Out Again
11. Enslaved

LEATHERWOLF online

https://www.leatherwolfmetal.com
https://www.instagram.com/tripleaxeattack
https://www.youtube.com/user/LeatherwolfTV
https://twitter.com/tripleaxeattack
https://www.facebook.com/leatherwolfmetal

english

LEATHERWOLF are a piece of history and brought the „Triple Axe Attack“ into play long before IRON MAIDEN.

Danny Frischknecht

Keith Adamiak on lead vocals, Rob Math, Luke Man and Wayne Findlay on guitars, Dean Roberts on drums and Barry Sparks on bass – that’s the basic line-up of the heavy metal heroes from the Sunshine State. On the new album they got none other than Joel Hoekstra as a guest.
At work since 1981, the boys gave a then unknown thrash metal band a chance with a support slot in 1982; METALLICA. With „Kill THe Hunted“, the guys deliver their eighth album, counting a first, self-titled EP. It’s been 15 years since the guys released their last album „New World Asylum“. I don’t understand why the band is not on the big metal stages. In 1999, the guys played WACKEN, but apart from that, the really big shows and tours are missing. Their last, significant performance was in 2018 at the ROCK HARD FESTIVAL in Gelsenkirchen, which was recorded by ROCKPALAST.

What does the new album bring? First of all, really fat, powerful heavy metal. Hardly anyone would notice that the troupe has been on stage for 41 years. However, for the sake of justice, one has to admit that the line-up has changed a time or two during this time. The biggest gain is definitely singer Keith Adamiak, who clearly makes his mark on the album – a very big voice appears here in the metal sky!
What impresses me about the album – it is perfectly produced – by Randy Burns, who already worked with KREATOR or MEGADETH – and also on the band’s first EP in 1984.
And what else can I say about an album that simply contains good, fat tracks, that slams the sound of three guitars with many polyphonic solos into your ears? It should go without saying that an extremely stable rhythm section lays the solid ground next to the power rudders and the microphone artist.

So where should I start? With the opener „Hit The Dirt“, which immediately announces the house number? Or with the hookliner „Kill The Hunted“, which shows what fat riffing from three guitars sounds like. „Only The Wicked“ starts with whistles – not the whistles, but the whistling. And Adamiak shows here that he has an uncanny vocal range – and sounds somewhat reminiscent of the singer and founder of the support band at the time – to some extent he sounds like METALLICA-Hetfield here – although that should not be intentional, nor would he need to. By the way, „Only The Wicked“ is the „softest“ track, a midtempo number, which allows a short breather in an otherwise „straight forward“ album. Apart from that, the guys know no mercy – where heavy heavy metal is on the label, heavy metal is on the inside.

Conclusion

Whoever doesn’t want to afford „Kill The Hunted“ by LEATHERWOLF has shot himself in the foot – the hard music collection is and remains incomplete. The album definitely belongs on every digital or analogue music shelf – so buy it!