THE HALO TREES – „Antennas To The Sky“ am Freitag

Die Berliner Indie-Rock-Band THE HALO TREES veröffentlicht am 21. Juni 2019 ihr Debütalbum „Antennas To The Sky“

Danny Frischknecht
4.5 von 5

Indie Rock aus Deutschland zuhause bei Winter Solitude/Soulfood

Indie ist ja so eine Sache – unter diesen Genrebegriff passt unheimlich viel – von richtig guter Musik bis hin zu Selbsterfahrungs-Trip-Aufarbeitungs-Sound.
Manchmal kann es nicht schräg genug sein, Selbstoffenbarung bis hart an die Grenze zur Folter.

Da scheinen mir die Berliner THE HALO TREES doch ein erfrischendes Beispiel für das gute Ende der Skala. Die Truppe gibt es jetzt seit 2016, da darf man dann schon einmal seinen Erstling unter die Leute bringen. Sascha Blach singt, spielt Gitarre und Synthi, Kathrin Bierhalter singt ebenfalls, unterstützt an der Gitarre und spielt Geige. Und dieser Mördergag muss einfach sein: sie hält nicht das Bier für ihre Kollegen! Man müsste Kathrin wohl mal fragen, wie oft sie diesen Flachwitz schön hören musste.
Serdar Uludag jedenfalls übernimmt am Bass und Stefan Helwig spielt Drums.

Credit Yvonne Brasseur

Was gibt es denn da zum Album zu sagen? Einerseits, dass es mir gefällt, weil es aus der NICK CAVE – Ecke stammt – und damit hat man mich ja schon beinahe im Sack.
Allerdings nur beinahe, ein bisschen Qualität und Kreativität und Technik und Eigenständigkeit müssen schon auch sein. Ein wenig erinnert mich die Truppe übrigens auch an meine Lieblings-Schwarzrocker aus der Schweiz THE BEAUTY OF GEMINA. Aber auch das wieder nur ein wenig.
Ich will gleich mal ehrlich sein; dass die Berliner NICK CAVE das Wasser (noch) nicht reichen können, scheint mir klar. Aber auch TBOG spielen momentan noch in einer anderen Liga.
Aber abgesehen davon spricht eigentlich nichts dagegen, dass diese Musik auf den grossen Bühnen dieser Welt gespielt werden sollte.
Der Sound der Band ist kompakt, technisch sind die vier gut drauf, Songwriting und Composing gehen gut in Ordnung, mir gefällt die Stimm von Sascha Blach sehr gut, Kathrin fällt dabei etwas ab, hat mir persönlich zu wenig Power.
Was mir am wenigsten gefällt; THE HALO TREES sind bei vielen Songs bezogen auf eine Sache eine ziemlich typische Indie-Band; Akkordwände! Das sind diese Tracks, wo man den Eindruck hat, die Gitarristen hätten irgendwie Spasmen und könnten nicht anders, als ihre Arme im Gleichschritt zur Langeweile zu heben und zu senken. Ist jetzt aber bei diesem Quartett nur partiell und nicht sehr ausgeprägt.
Dafür warten sie mit vielen kleinen Schmankerln auf; plötzlich schleichen sich nämlich deutsche Textpassagen ein, oder der Synthie lockert im Hintergrund verspielt auf. SO kann ich „Hipsters & Whores“ durchaus zum Reinhören empfehlen.
Vom Rhythmus und der allgemeinen Stimmung her mag ich „Nightmares Coming True“ – das ist so ein wenig TOM WAITS light – richtig cool!
Was mir sonst noch gefällt? „When The Storm Comes“ zum Beispiel ist eine sehr gelungene Ballade für den verrauchten Club, an welchem sich weiter oben erwähnte Figuren die Klinke in die Hand geben.

Fazit
Bis ich einem Album 4,5 von 5 möglichen Pommesgabeln verleihe, muss schon was dran sein. Mich überzeugen die Berliner auch deswegen, weil sie das selber gestempelte Genre überschreiten und stark in Richtung Alternative und Darkrock schielen. Das Album hat Kraft, die nötige Portion Melancholie und ist gleichzeitig witzig und kreativ.
Ich denke, man sollte sich das Album antun und die Band dann bei nächster Gelegenheit live reinziehen – nur schon wegen der „Hipsters & Whores“, die dann an diesen Konzerten rumhängen werden.

Tracklist und Cover

1. King Of Frowns
2. Bullet For Peace
3. Don’t Belong
4. The Violent Words
5. Mysterious Girl
6. Hipsters & Whores
7. Nightmare Coming True
8. Secret Hideaway
9. Widewideworld
10. When The Storm Comes

Online

www.thehalotrees.com
www.facebook.com/thehalotrees

english version

Indie is such a thing – under this genre term fits incredibly much – from really good music to self-experience trip processing sound.
Sometimes it can’t be weird enough, self-revelation to the limit of torture.

The Berlin-based THE HALO TREES seem to me a refreshing example of the good end of the scale. The troupe has been around since 2016, so it’s a good idea to bring your debut to the crowd. Sascha Blach sings, plays guitar and synthi, Kathrin Bierhalter also sings, supports the guitar and plays violin. And this killer gag has to be simple: she doesn’t think the beer is for her colleagues! You would have to ask Kathrin how often she had to hear this flat joke.
Serdar Uludag takes over on bass and Stefan Helwig plays drums.

Credit Yvonne Brasseur

What’s there to say about the album? On the one hand, that I like it because it comes from the NICK CAVE – corner – and with that I’m almost in the bag.
However, only almost, a bit of quality and creativity and technique and independence must also be. By the way, the band reminds me a bit of my favourite black rockers from Switzerland THE BEAUTY OF GEMINA. But that’s just a little bit again.
I want to be honest right now; it seems clear to me that the Berlin NICK CAVE can’t (yet) hold their own. But TBOG are also playing in another league at the moment.
But apart from that there is nothing to stop this music being played on the big stages of this world.
The sound of the band is compact, technically the four are in a good mood, songwriting and composing are ok, I like the voice of Sascha Blach very much, Kathrin falls off a bit, I personally have too little power.
What I like the least; THE HALO TREES are quite a typical indie band with many songs related to one thing; chord walls! These are the tracks where you get the impression that the guitarists have some kind of spasms and can’t help but raise and lower their arms at the same pace as boredom. But now this quartet is only partial and not very pronounced.
That’s what they’re waiting for with lots of little treats; suddenly German lyrics creep in, or the synthie loosens up playfully in the background. So I can definitely recommend „Hipsters & Whores“ for listening.
From the rhythm and the general mood I like „Nightmares Coming True“ – that’s a little TOM WAITS light – really cool!
What else do I like? „When The Storm Comes“, for example, is a very successful ballad for the smoky club, where the figures mentioned above are holding the door handle.

Fazit
Until I give an album 4.5 of 5 possible French fries forks, there must be something to it. I’m also convinced by the Berliners because they go beyond the genre they’ve stamped themselves and look strongly in the direction of alternative and dark rock. The album has power, the necessary portion of melancholy and is at the same time funny and creative.
I think you should do the album to yourself and then get the band involved live at the next opportunity – just because of the „Hipsters & Whores“ who will hang around at these concerts.