REVOLUTION SAINTS – „Against The Winds“

Sorry, not sorry. Oder: Wo kann man sich hier für das Zeugenschutzprogramm anmelden?

Stephan Lipp

Hard Rock/Melodic Rock aus den USA, zuhause bei Frontiers Records

English version below

Musik, das ist so eine Sache. Wie generell bei Kunst, sind Geschmäcker – zum Glück – sehr oft sehr verschieden. Das beschert uns auch eine Vielzahl an unterschiedlichsten Genres, Musikrichtungen, Bands. Da ist für jeden was dabei, der eine oder die andere hat irgendwo im Keller noch ein paar Guilty Pleasures. So weit so gut. Aber manchmal, nur manchmal, mag der eigene Geschmack von anderen als etwas kontrovers aufgenommen werden. ROLLING STONES? Kann ich nichts mit anfangen. METALLICA? Find ich masslos überbewertet. GARY MOORE’s bestes Album? „Dark Days In Paradise“. Ja, und jetzt kommen auch noch die REVOLUTION SAINTS mit ihrem fünften Longplayer dazu, von vielen mit Vorschusslorbeeren versehen, bereits als Album des Jahres gehandelt und für mich nur… langweilig und belanglos. Aber von Anfang an!

Gecastet 2014 vom Frontiers Records Inhaber waren Jack Blades (NIGHT RANGER, Bass und Gesang), Deen Castronovo (JOURNEY, Drums und Gesang) sowie Doug Aldrich (WHITESNAKE, DEAD DAISIES, Gitarre) ins Boot geholt worden, um eine Frontiers eigene Supergroup zu formieren. Melodischer Hardrock war die Prämisse, die Songs allesamt geschrieben von Tausendsassa und Frontiers-Haussongwriter Alessandro Del Vecchio (HARDLINE, EDGE OF FORVER und eine Zilliarde anderer Bands). Das selbst betitelte Album erschien dann 2015 und wurde durchwegs positiv aufgenommen. Ja, auch von mir. Bereits gab es aber etwas düstere Stimmung bei den revolutionären Heiligen, da war der Name wohl Programm. Zumindest Doug Aldrich liess verlauten, dass er damit unzufrieden war, keinen kreativen Einfluss auf Band und Songs ausüben zu dürfen und „nur“ der Gitarrist zu sein. Wie auch immer, die drei Musiker hatten einen 3-Alben Vertrag unterschrieben und so wurden noch zwei weitere Alben mit dieser Formation veröffentlicht, ehe Aldrich und Blades das Projekt verliessen und Jeff Pilson (DOKKEN, LYNCH MOB, Bass und Vocals) sowie Joel Hoekstra (WHITESNAKE, Gitarre) zum verbleibenden Deen Castronovo stiessen. Ihr Debut wurde im vergangenen Jahr veröffentlich, und nun steht also bereits der Zweitling dieser Formation (erweitert um Del Vecchio an den Keys) und das nunmehr fünfte Album der REVOLUTION SAINTS an. Soweit die Vorgeschichte.

Das Album „Against The Winds“ beginnt denn auch mit dem gleichnamigen Song, der während der ersten Tackte ganz schön Laune macht und Castronovos Reibeisenstimme ein wohliges Kribbeln ins Gehör zaubert. An und für sich bleibt das auch so, bloss dass der Song das Gefühl verbreitet, dass Strophe, Pre-Chorus und Refrain aus drei unterschiedlichen Songs zusammengeschnipselt wurden. Jeder Teil für sich selbst eingängig und knackig, aber es passt irgendwie nicht richtig zusammen. Dazu das Schlagzeug das quasi von Anfang bis Ende in der selben Dynamik spielt, ohne eine Steigerung zum Refrain. OK, aber seltsam. Weiter geht es mit „Changing My Mind“. Der kommt zwar nicht als Flickwerk daher, plätschert aber trotzdem nur so vor sich hin. Klar, der Refain zieht und ist Höchstmelodisch… aber jetzt auch nichts, was man so oder ähnlich nicht schon mal gehört hätte. Nicht schlecht, aber auch nicht besonders. Und das ist wohl auch das grösste Manko an „Against The Winds“. Es gibt keinen schlechten Song darauf, aber wirklich gut oder zwingend oder aufmerksamkeitserregend sind sie nun mal auch nicht. So drifte ich immer mal wieder ab und muss mich zwingen, zuzuhören, weil einen nichts an den Songs festhält (und ja, ich habe das Album weit mehr als 10 Mal durchgehört, weil ich es selbst nicht so wirklich glauben wollte). „Fall On My Knees“ ist eine typische Del Vecchio Nummer, wie sie schon bei zig anderen Frontiers-Acts gehört wurde, bei welchen der unermüdliche Italiener seine Finger im Spiel hatte. Es folgt mit „Can’t End It Right Now“ eine nette Mid-Tempo-Ballade nach Schema F und zieht mit „Lost In Damnation“ – einem der spannenderen Tracks – wieder an. „Show Me The Light“, eine Ohrwurmballade wartet mit einem wilden Gitarren-Solo-Moment auf. Und irgendwann ist man dann bei Song Nummer 11 „No Turning Back“ angekommen. Der Song hat einen genau so unmotivierten Schluss, wie sich das ganze Album für mich anfühlt. Seis drum.

Fazit

Ich habe es versucht. Mehrmals. Und doch konnte und kann ich mich mit „Against The Winds“ nicht anfreunden. Dabei ist das Album nicht schlecht! Dann wäre es ja einfach. Die Band bringt eine solide Leistung, manche Melodic Rock Band wäre froh um nur einen der Songs. Ich jedoch kann keine Beziehung dazu aufbauen. Ich schätze jeden der einzelnen Musiker in ihren Stammprojekten. Aber: Zu gleichgültig plätschert das, was aus den Boxen tönt, an mir vorbei. Alles sehr berechnend. Ich spüre kein Feuer und keine Leidenschaft. Es fühlt sich an wie eine Auftragsarbeit. Abgeliefert, nächstes Projekt. Mit Sicherheit wird das Album seine glühenden Verehrer finden, und mit Sicherheit sind diese in der Überzahl. Ich jedenfalls bin froh, kann ich mich nun um andere Rezensionen kümmern.

Tracklist & Cover

1. Against the Winds
2. Changing My Mind
3. Fall on My Knees
4. Can’t End It Right Now
5. Lost in Damnation
6. Will I See You Again
7. Show Me Your Light
8. Save All That Remains
9. Been Said and Done
10. Diving Wings
11. No Turning Back

Social Media & Co.

Facebook
Instagram
Webseite

English

Music is one of those things. As with art in general, tastes are – fortunately – very often very different. This also gives us a wide variety of different genres, musical styles and bands. There’s something for everyone, one or the other still has a few guilty pleasures somewhere in the cellar. So far so good. But sometimes, just sometimes, your own taste may be perceived by others as somewhat controversial. ROLLING STONES? I can’t do anything with them. METALLICA? I find them grossly overrated. GARY MOORE’s best album? „Dark Days In Paradise“. Yes, and now we have REVOLUTION SAINTS with their fifth longplayer, which has been praised by many in advance, has already been labelled album of the year and for me is just… boring and irrelevant. But right from the start!

Cast in 2014 by the owner of Frontiers Records, Jack Blades (NIGHT RANGER, bass and vocals), Deen Castronovo (JOURNEY, drums and vocals) and Doug Aldrich (WHITESNAKE, DEAD DAISIES, guitar) were brought on board to form Frontiers‘ own supergroup. Melodic hard rock was the premise, the songs all written by jack-of-all-trades and Frontiers house songwriter Alessandro Del Vecchio (HARDLINE, EDGE OF FORVER and a zillion other bands). The self-titled album was then released in 2015 and was received positively across the board. Yes, from me too. But there was already a somewhat gloomy mood among the revolutionary saints, so the name probably said it all. Doug Aldrich at least let it be known that he was unhappy about not being allowed to exert any creative influence on the band and songs and „only“ being the guitarist. However, the three musicians had signed a three-album contract and so two more albums were released with this formation before Aldrich and Blades left the project and Jeff Pilson (DOKKEN, LYNCH MOB, bass and vocals) and Joel Hoekstra (WHITESNAKE, guitar) joined the remaining Deen Castronovo. Their debut was released last year, and now the second album of this formation (expanded by Del Vecchio on keys) and the fifth album of the REVOLUTION SAINTS is already on the horizon. So much for the back story.

The album „Against The Winds“ begins with the song of the same name, which gets you in a good mood during the first few bars and Castronovo’s grating voice conjures up a pleasant tingling sensation in your ears. In and of itself, this remains the case, except that the song gives the impression that the verse, pre-chorus and chorus have been snipped together from three different songs. Each part is catchy and crisp on its own, but somehow it doesn’t really fit together. In addition, the drums play in the same dynamic from start to finish, without any build-up to the chorus. OK, but strange. We continue with „Changing My Mind“. It doesn’t come across as a patchwork, but it still just ripples along. Sure, the chorus is catchy and highly melodic… but it’s nothing that you haven’t heard before. Not bad, but nothing special either. And that’s probably the biggest shortcoming of „Against The Winds“. There aren’t any bad songs on it, but they’re not really good or compelling or attention-grabbing either. So I drift off from time to time and have to force myself to listen because there’s nothing holding you to the songs (and yes, I’ve listened to the album well over 10 times through because I didn’t really want to believe it myself). „Fall On My Knees“ is a typical Del Vecchio number, as has been heard on umpteen other Frontiers acts on which the indefatigable Italian has had a hand. This is followed by „Can’t End It Right Now“, a nice mid-tempo ballad in the same mould, and picks up again with „Lost In Damnation“ – one of the more exciting tracks. „Show Me The Light“, a catchy ballad, features a wild guitar solo moment. And then at some point you arrive at song number 11 „No Turning Back“. The song has just as unmotivated an ending as the whole album feels to me. So be it.

Conclusion

I have tried it. Several times. And yet I couldn’t and still can’t make friends with „Against The Winds“. But the album isn’t bad! Then it would be easy. The band delivers a solid performance, some melodic rock bands would be happy with just one of the songs. But I can’t relate to it. I appreciate each of the individual musicians in their regular projects. But: what comes out of the speakers passes me by too indifferently. It’s all very calculated. I don’t feel any fire or passion. It feels like a commissioned work. Delivered, next project. The album is sure to find its ardent admirers, and they are certainly in the majority. I for one am glad I can now get on with other reviews.