AMON AMARTH mit neuem Video

Unsere Lieblingswikinger haben einen weiteren Song aus ihrem letzten Album „Berserker“ vertont.

Sailor Entertainment

Raise the shield wall, the Vikings are coming!’ Passend zur ‚Swedish Metal Invasion of North America” (mit Arch Enemy, At The Gates und Grand Magus), die in diesen Tagen an der Westküste der USA anlandete, inszenierten die ‚Heavy Metal Overlords Amon Amarth ein historisch akkurates Video zu ihrem Song ‚Shield Wall, der ab sofort als neue Single vorliegt. Der Song stammt von ihrem jüngsten, elften Album ‚Berserker’, das die Offiziellen Deutschen Charts auf Platz eins enterte. Das mitreißende neue Video zeigt, wie die Besatzung eines feindlichen Schiffes in ein Wikingerdorf einfällt. Doch wenn Johan Hegg seinen markerschütternder Befehl ‚Vikings, Raise The Shield Wall, Hold the Front Line, Fight Till Death‚ erschallen lässt, ist das Schicksal der nahenden Feinde so gut wie besiegelt. Wer wird siegreich aus der Schlacht hervorgehen? Die Antwort auf diese Frage liefert das Video.

Unter der Regie von Phil Wallis und produziert von Alexander Milas/Twin V Ltd – dem gleichen Team, das hinter der Amon Amarth Doku ‚The Pursuit of Vikings’ aus dem Jahr 2018 steht – war es das Ziel von ‚Shield Wall, eine historisch genaue Darstellung der Kriegsführung zu zeigen, für die die Wikinger berüchtigt waren. In enger Zusammenarbeit mit dem bekannten Wikinger-Gelehrten und Schlachten-Reenactor Igor Górewicz der Triglav- und Jomsborg-Wikinger, wurde das Video in Wolin, Polen, gedreht – Schauplatz des weltberühmten jährlichen Festivals der Slawen und Wikinger. Unter den Statisten waren u.a. weltbekannte Wikinger-Reenactman-Gruppen, darunter Triglav, Maximas von Braceys Ulflag und Blóðvítnir aus Deutschland, langjährige Freunde von Amon Amarth, dessen Mitglied Sana den Kommandeur des Überfall-Trupps gibt.

Im Dezember werden Amon Amarth auch nach Deutschland und in die Schweiz kommen, hier sind die Dates: 

Amon Amarth Berserker Tour 2019

15.11. München, Zenith

16.11. Ludwigsburg, MHP Arena

19.11. Zürich, Samsung Hall

03.12. Frankfurt, Jahrhunderthalle

04.12. Berlin, Velodrom

13.12. Hamburg, Sporthalle

14.12. Oberhausen, König Pilsener Arena