ROCK4Future – OLD CAPITOL wird zum Musiknetwork

ROCK4Future – OLD CAPITOL wird zum Musiknetwork

Was vor zwei Jahren als Idee entstand, fand am vergangenen Samstag in Langenthal eine erste Realisierung – das grösste Netzwerktreffen der Schweizer Rock- und Metalszene.

Text Danny Frischknecht, Bilder Alice Malherbe

An dieser STelle werden in den nächsten Tagen weitere Berichte und Impressionen folgen…

Nicht weniger als ca. 250 Teilnehmende trafen sich Langenthaler Musikklub, dem ehemaligen Kino der Stadt. Das mag sich nach wenig anhören und die Veranstalter wären nicht traurig gewesen, wenn noch einige zahlenden Gäste mehr den Weg ins Solothurnische gefunden hätten.

Trotzdem wurde das Hauptziel erreicht – Musikerinnen und Musiker trafen sich mit Szeneprofis, tauschten sich aus, stiessen erste Deals an. Noch ist nicht klar, wie viele Kontakte in effektiver Zusammenarbeit münden werden, wie viele Gigs oder Festivalslots sich ergeben haben. Was klar ist – die Feedbacks zum Event sind überschwänglich, die beteiligten Bands waren voll des Lobes, die Profis lobten das Event ebenso.

Und sonst? Sonst spielten fünf Bands – respektive vier Bands und eine hochkarätige Solistin. Nach SILVER DUST aus der Westschweiz traten GRAYWOLF auf, eine neue Band, die ihren ersten Gig überhaupt spielte – obwohl die Namen der meisten Mitglieder in der Szene seit langem bekannt sind. ROCK4Future gelang somit, eine Premiere auf die Bühne zu bringen.
Eine metallische Duftmarke setzen anschliessend VOICE OF RUIN – die zweite Band aus der Westschweiz. Es war heftig, was da geboten wurde, heftig und auf hohem Niveau. Die Band zeigte auf, was in der Metalszene längst klar ist – Metalbands haben den Underground schon vor Jahrzehnten verlassen und stehen anderen Genres in technischer und musikalischer Hinsicht in nichts mehr nach.
Den Abschluss schliesslich machten SHRINX aus Zürich. Die junge Band zeigte Nerven – auch im positiven Sinn. Man spürte ihre Nervosität, die aber von Minute zu Minute sank. Und so steckten die Jungs auch den Ausfall des Funkmikrofons weg und begeisterten das Publikum.

Schock und glückliche Lösung

In der Zwischenzeit kam hinter den Kulissen Unruhe auf; die letzte Band des Abends – MONOTRONE aus Basel – musste Forfait geben. Drummer Fran hatte sich „bei der Arbeit“ – einer Konzertprobe – massiv an der Hand verletzt – ein Auftritt war nicht mehr möglich. Im Nachhinein zeigte sich, dass der Musiker Glück im Unglück gehabt hatte.
Nichts desto Trotz mussten sich die Veranstalter etwas einfallen lassen. Die Besucherinnen und Besucher einfach eine Stunde früher nachhause zu schicken, war keine Option. Und hier zeigte sich, dass ROCK4Future bei der Auswahl der Jurymitglieder ein glückliches Händchen gehabt hatte.
Powerfrau SERAINA TELLI war bereit, ein Akustikset zu spielen, nachdem flugs eine Gitarre aufgetrieben worden war – Musik HEER sei Dank! Nach dem halbstündigen, sehr spontanen Auftritt war klar – auch das Glück war dem Event hold und die Ex-Fronterin der BURNIG WITCHES setzte einen gloriosen Schlusspunkt unter die Veranstaltung. Heute ist sie als Solistin und unterwegs und singt und spielt in ihrem Bandprojekt DEAD VENUS auf – bereits jetzt eine der erfolgreichsten weiblichen Rockstimmen der Schweiz.

„cu in 2014“

Was bereits am Ende des Abends klar war – ROCK4FUTURE wird in eine zweite Runde gehen. Noch sind das Datum und die Location nicht klar. Das OK gönnt isch aber keine Pause, nach dem Festival ist vor dem Festival. Man wird auf jeden Fall bald wieder von ROCK4Future hören – stay tuned!