PRETTY MAIDS – „Undress Your Madness“

Nichts weniger als eine Institution – das sind PRETTY MAIDS aus Dänemark.

Danny Frischknecht
4 out of 5

Hardrock aus Dänemark zuhause bei Frontiers Records (Europe) / J.V.C. (Asia)

15 Alben haben die Hardrocker seit 1984 herausgebracht, mit „Undress Your Madness“ liefern sie Nummer 16. Auch wenn Fronter Ronnie Atkins an Krebs erkrankt ist, scheint das die Jungs nicht daran zu hindern, erneut abzuliefern. Gitarrist Ken Hammer, Basser Rene Shades, Drummer Allan Sørensen sowie Gitarrist und Keyboarder Chris Laney sind nicht in Trauer und Untätigkeit versunken, sondern bringen weiteren, mehr als soliden Hardrock auf den Markt.
Es bleibt jedoch zu hoffen, dass Atkins Gesundheitszustand sich bald bessert, damit die Band das Album dem Publikum auch live vorstellen kann.

Das Album „Undress Your Madness“ hält mit seinen 11 Tracks und knapp dreiviertel Stunden Spielzeit das, was sich die Fans versprochen hatten. PRETTY MAIDS wissen auch Ende 2019 ganz genau, wie guter Heavy Rock zu klingen hat. Kompakt und druckvoll, abwechslungsreich und musiklaisch sowie technisch hochstehend. Man darf sich nach wie vor fragen, warum den Dänen der ganz grosse Durchbruch bisher verwehrt geblieben ist. Vielleicht, weil ihnen ein typisches Alleinstellungsmerkmal fehlt? Die Jungs spielen modernisierten Achtzigerjahre-Rock auf hohem Niveau, aber irgendwie machen sie das einfach zu ähnlich, wie es andere Bands auch tung. Atkins hat eine faszinierende Stimme, das zeigt er auf dem Album beispielsweise bei „If You Want Peace (Prepare For War)“ oder der Ballade „Will You Still Kiss Me (If I See You In Heaven). Kollege Hammer spielt eine sehr gute Gitarre, der Rest der Jungs kann Musik. Aber das können eben andere auch, seien es Kultbands wie DEEP PURPLE oder THIN LIZZY oder die NWOBHM-Helden von SAXON. Selbst Bands wie CRYSTAL BALL, welche PRETTY MAIDS auch schon supporteten, klingen ähnlich – und nicht schlechter. So klingt etwa der deutsche CRYSTAL BALL-Shouter Mageney ziemlich ähnlich.
Vielleicht liegt es aber auch daran, dass die Band in zwei Gewässern fischt – dem Heavy Metal und dem Hardrock, sie weder Fisch noch Vogel sind und dementsprechend mit Bands in Konkurrenz stehen, die sich spazialisiert haben, sich eindeutig zuordnen lassen.

Fazit

Nichts desto trotz legen die Dänen mit „Undress Your Madness“ eines der besseren Hard’n’Heavy-Alben dieses Jahres vor. Die Scheibe kann man sich ruhig ins analoge oder digitale Musikregal stellen – oder einem Liebhaber verschenken. Für mich sind PRETTY MAIDS in erster Linie eine Live-Institution – und mit dem neuen Album haben sie Material vorgelegt, um weiterhin die Bühnen zu rocken. Hoffen wir, dass der Gesundheitszustand von Ronnie Atkins das schon bald ermöglicht.

Tracklist und Cover

01 Intro
02 Serpentine
03 Firesoul Fly
04 Undress Your Madness
05 Will You Still Kiss Me (If I See You In Heaven)
06 Runaway World
07 If You Want Peace (Prepare For War)
08 Slavedriver
09 Shadowlands
10 Black Thunder
11 Strength Of A Rose

Online
https://www.facebook.com/pg/prettymaids

https://www.prettymaids.dk/

Hardrock from Denmark at home at Frontiers Records (Europe) / J.V.C. (Asia)

15 albums have been released since 1984, with „Undress Your Madness“ they deliver number 16. Even though fronter Ronnie Atkins is suffering from cancer, this doesn’t seem to prevent the guys from delivering again. Guitarist Ken Hammer, bassist Rene Shades, drummer Allan Sørensen as well as guitarist and keyboarder Chris Laney are not immersed in sadness and inactivity, but are bringing more than just solid hard rock to the market.
But it remains to be hoped that Atkins‘ health will soon improve so that the band can present the album live to the audience.

The album „Undress Your Madness“ with its 11 tracks and almost three quarters of an hour playing time keeps what the fans had promised. PRETTY MAIDS know exactly how good heavy rock should sound at the end of 2019. Compact and powerful, varied and musical as well as technically superior. One can still ask oneself why the Danes have been denied the big breakthrough so far. Maybe because they lack a typical unique selling point? The guys play modernized eighties rock on a high level, but somehow they just make it too similar to other bands. Atkins has a fascinating voice, which he shows on the album for example with „If You Want Peace (Prepare For War)“ or the ballad „Will You Still Kiss Me (If I See You In Heaven). Colleague Hammer plays a very good guitar, the rest of the guys can play music. But others can do that too, be it cult bands like DEEP PURPLE or THIN LIZZY or the NWOBHM heroes of SAXON. Even bands like CRYSTAL BALL, who already supported PRETTY MAIDS, sound similar – and not worse. For example, the German CRYSTAL BALL shouter Mageney sounds pretty similar.
Maybe it’s also because the band fishes in two waters – heavy metal and hard rock, they’re neither fish nor bird and therefore compete with bands that have spacialized themselves.

Conclusion

Not the less the Danes present with „Undress Your Madness“ one of the better Hard’n’Heavy albums of this year. You can put the disc on the analogue or digital music shelf – or give it to a lover. For me PRETTY MAIDS are first and foremost a live institution – and with the new album they have presented material to continue to rock the stages. Let’s hope that Ronnie Atkins‘ health will soon make this possible.

Tracklist and Cover

01 Intro
02 Serpentine
03 Firesoul Fly
04 Undress Your Madness
05 Will You Still Kiss Me (If I See You In Heaven)
06 Runaway World
07 If You Want Peace (Prepare For War)
08 Slavedriver
09 Shadowlands
10 Black Thunder
11 Strength Of A Rose

Translated with support of www.DeepL.com/Translator