WITCHCRAFT – alles anders bei „Black Metal“

Wetten, das habt ihr bisher noch nicht erlebt? Ein rein akustisches Album einer Black Metal – und Doom-Band. Zudem heisst das Album auch „Black Metal“.

Danny Frischknecht

Akustische „ich-weiss-nicht-genau-was“-Mucke aus Schweden zuhause bei Nuclear Blast

„ich-weiss-nicht-genau-was“ ist eigentlich falsch – das ist Singer-Songwriter Sound oder Folk in der Tradition der guten alten Helden wie Guthrie oder Dylan mit viel nordischer Melancholie. Und eigentlich ist das auch nicht WITCHCRAFT sondern Fronter Magnus Pelander, der hier ein ganz besonderes Stück Musik liefert. WITCHCRAFT gelten gemeinhin eher als Doom-Band, allerdings nicht diese schwarze, breakdown-versiffte Variante, sondern jenen in der klassischen Tradition von BLACK SABBATH – was ich so definitiv schon mochte.
Da die Band ihre Besetzung sowieso dermassen oft wechselte wie andere Bands den Proberaum, dürfte das Soloprojekt kaum jemand arbeitslos gemacht haben. Pelander arbeitet sich in einer guten halben Stunde durch sieben balladeske, ruhige Songs.

Wenn ich die unterschiedlichen Songs besprechen möchte, komme ich auch schon zu jenem Punkt, der mich davor hinderte, mehr als vier von fünf Punkten zu vergeben. Die Songs ähneln sich schon sehr, sowohl musikalisch als auch vom Songwriting und der Stimmung.
Die Tracks sind sehr melancholisch, beispielsweise „Sad Poeple“, das eigentlich mehr Sprechgesang mit Gitarrenbegleitung ist, oder „Free Country“, das zwar ein fast schon wieder fröhliches Picking nutzt, um sich dann in langen Akkorden zu suhlen und in einem sanften Picking zu enden.
Man könnte das Album nicht nur melancholisch, sondern auch depressiv verstehen, quasi eine „Elegantt ausgedrückte Depression“ – so zumindest lautet der Titel des Openers – und des aus meiner Sicht besten Tracks.

Fazit

Es braucht schon etwas Mut, in der heutigen Zeit ein solches Album herauszugeben, und man muss kein Prophet sein, um der Scheibe keine Charts-Höhenflüge zuzutrauen. Für solche Musik braucht man Zeit, darauf muss man sich einlassen. Möglicherweise hat Pelander das ALbum ja genau zum richtigen Zeitpunkt veröffentlicht – der Lockdown lässt Zeit, um diese halbe Stunde zu investieren. Persönlich finde ich, dass es sich lohnt.

english version

Acoustic „I don’t know exactly what“ music from Sweden at home with Nuclear Blast

„I-don’t-know-what“ is actually wrong – this is singer-songwriter sound or folk in the tradition of good old heroes like Guthrie or Dylan with a lot of nordic melancholy. And actually it’s not WITCHCRAFT but fronter Magnus Pelander, who delivers a very special piece of music here. WITCHCRAFT are generally regarded as a doom band, but not this black, breakdown-stupid version, but the one in the classic tradition of BLACK SABBATH – which I definitely already liked. Pelander works his way through seven balladesque, quiet songs in a good half hour.

When I want to discuss the different songs I already come to the point that prevented me from giving more than four out of five points. The songs are already very similar, musically as well as in terms of songwriting and mood.
The tracks are very melancholic, for example „Sad Poeple“, which is actually more of a spoken song with guitar accompaniment, or „Free Country“, which uses an almost cheerful picking, then wallows in long chords and ends in a gentle picking.
You could understand the album not only melancholically but also depressively, quasi an „elegantly expressed depression“ – at least that’s the title of the opener – and in my opinion the best track.

Conclusion

It takes a bit of courage to release such an album in this day and age and you don’t have to be a prophet not to believe that the album will not reach the top of the charts. For such music you need time, you have to get involved. Maybe Pelander released the album at just the right time – the lockdown leaves time to invest this half an hour. Personally, I think it’s worth it.

Cover und Tracklist

1. Elegantly Expressed Depression
2. A Boy And A Girl
3. Sad People
4. Grow
5. Free Country
6. Sad Dog
7. Take Him Away

Translated with support of www.DeepL.com/Translator