VANDEN PLAS – „The Ghost Xperiment-Awakening“

Es gibt nicht so viele Bands, die es sich leisten können, auf einen Volllänger nur sechs Songs zu packen – VANDEN PLAS füllen damit locker 47 Minuten Musik ab.

Danny Frischknecht
4.5 von 5

Progressive Metal aus Deutschland zuhause bei Frontiers Records

english version below

Die deutschen Prog-Metaller von VANDEN PLAS sind für mich eine der unterbewertetsten Bands ihres Genres. Während Andy Kuntz (Vocals), Stephan Lill (Guitars), Andreas Lill (Drums), Günter Werno (Keyboards) und Torsten Reichert (Bass) beispielsweise in Frankreich Stadien füllen, werden sie im deutschsprachigen Raum eher wenig wahrgenommen.
Verstehen kann ich das nicht, macht die Truppe doch seit 1986 mehr als durchschnittlichen Metalklang. Die Jungs beherrschen sowohl ihre Instrumente als auch ein kreatives Songwriting und schaffen es wie gesagt, Songs zu schreiben, welche auch bei über neun Minuten Dauer spannend und eindrücklich bleiben.

Das aktuelle Album „The Ghost Xperience“ kam am 11. Oktober auf den Markt und ist Scheibe Nummer 12, wenn man die Compilation „The Epic Works 1991 − 2015“, ein Boxset mit allen 11 vorangegangenen Alben nicht mitzählt.
Klar, die Jungs sind episch, die Musik ist nicht nur zum einfachen Headbangen gedacht. ProgMetal ist schliesslich sowas wie der Jazz des Metal. Da sind Soundmalereien und Klangkaskaden gefragt. Die Dynamik muss hoch sein, von leisen Passagen bis hin zu Brechern, welche die Hörer wegspülen.
Diese Bedingungen erfüllt „Devil’s Poetry“ bestens, einer der stärksten Track auf dem Album.
Ebenfalls eine coole, interessante Nummer ist „Fall From The Skies“, die sich leise und balladenmässig ankündigt. Nach knapp eineinhalb Minuten geben die Jungs Gas, hämmernde Drums, ein treibender Bass und heulende Sechssaiter fliegen dir um die Ohren. Es ist jedoch nicht so, dass, dass es dann einfach fett-fett weitergehen würde, der Song ist ein laufende Wechsel eher ruhiger Passagen und treibender Abschnitte.
Über allem trägt die charismatische Stimme des Andy Kuntz. Sie erinnert mich phasenweise an Tobias Sammet, ist jedoch etwas „dreckiger“, intensiver. Kuntz ist im deutschsprachigen Raum bestimmt einer der besten Sänger.

Fazit

Was kann man zum Album insgesamt sagen? Anspruchsvolle Musik vielleicht, sauberstens arrangierte Soundwelten mit ordentlich Wumms? Oder einfach ein Stück besten deutschen Stahls mit funkelnder Oberfläche? Das klingt gut, das lass ich mal so stehen. Und wer es nciht nachvollziehen kann – Scheibe kaufen und ordentlich rauf- und runterhören!

english version

There are not so many bands who can afford to pack only six songs into one full length – VANDEN PLAS easily fill 47 minutes of music with it.

Danny Frischknecht
4.5 of 5

Progressive Metal from Germany at home at Frontiers Records

deutsche Version below

The German Prog-Metallers of VANDEN PLAS are one of the most underrated bands of their genre for me. While Andy Kuntz (vocals), Stephan Lill (guitars), Andreas Lill (drums), Günter Werno (keyboards) and Torsten Reichert (bass), for example, fill stadiums in France, they are not very noticed in German-speaking countries.
I can’t understand that, as the band has been doing more than average metal sound since 1986. The guys master their instruments as well as creative songwriting and manage to write songs that remain exciting and impressive even after nine minutes.

The current album „The Ghost Xperience“ was released on October 11th and is disc number 12, if you don’t count the compilation „The Epic Works 1991 – 2015“, a boxset with all 11 previous albums.
Klar, the guys are epic, the music is not just for simple headbanging. After all, ProgMetal is something like the jazz of metal. Sound paintings and sound cascades are in demand. The dynamics have to be high, from quiet passages to breakers that wash the listeners away.
These conditions are perfectly fulfilled by „Devil’s Poetry“, one of the strongest tracks on the album.
Also a cool, interesting number is „Fall From The Skies“, which announces itself quietly and ballad-like. After about one and a half minutes the guys are going to give you gas, hammering drums, a driving bass and howling six strings flying around your ears. But it’s not as if it would just go on fat and fat, the song is an ongoing change of rather calm passages and driving passages.
The charismatic voice of Andy Kuntz carries everything. It reminds me at times of Tobias Sammet, but is a bit „dirtier“, more intense. Kuntz is certainly one of the best singers in the German-speaking world.

Conclusion

What can you say about the album as a whole? Demanding music perhaps, cleanly arranged sound worlds with a lot of humming? Or just a piece of the best German steel with a sparkling surface? That sounds good, I’ll leave that as it is. And who can’t understand it – buy a disc and listen up and down!

translated with support of www.DeepL.com/Translator (free version)

Tracklist und Cover

1. Cold December Night 7:20
2. The Phantoms Of Prends-Toi-Garde 5:23
3. Three Ghosts 8:48
4. Devils‘ Poetry 9:43
5. Fall From The Skies 9:31
6. The Ghost Xperiment 5:54

Online

Website: https://www.vandenplas.de/
Facebook: https://www.facebook.com/pg/VandenPlasOfficial