Tunesien kann Metal! – CARTHAGODS mit „The Monster In Me“

Manchmal landet Material auf deinem Schreibtisch, das du zwar nicht kennst, das dich aber nach den ersten vier Takten bereits eingesackt hat…

Danny Frischknecht
5 von 5 – mehr geht nicht!

Progressiver Melodic Metal aus Tunesien zuhause bei Dark Side Records


Der Name der Band CARTHAGODS scheint sich an Karthago anzulehnen, die nordafrikanische Stadt, aus welcher Hannibal mit seinen Elefanten über die Alpen zog und den Römern das Fürchten lehrte.
Mit ähnlicher Power macht sich auch das Quintett, das selbstverständlich aus ebendiesem Karthago stammt, auf den Weg, den Norden zu erobern.
CARTHAGODS sind Mahdi Khema am Mikrofon, Timo Somers an der Leadgitarre als Gastmusiker, Tarik Ben Sassi an der Rhythmus-Klampfe, Yessine Belghith singt und hämmert auf den Drums rum und Aymen Ben Hamed zupft den Bass.
Bei manchen Bands wünsche ich mir, ich hätte nie von ihnen gehört und würde ihre Musik wieder aus meiner Erinnerung löschen können. Bei den CARTHAGODS ist es genau umgekehrt. Warum zum Teufel ist die Band bisher nicht auf meinem Radar erschienen? Schliesslich gibt es die Jungs seit 1996 und 2015 haben sie ihr letztes Album herausgegeben.
Immerhin, jetzt hat es geklappt und ich schicke gleich voraus; ich bin begeistert!

Mann oh Mann! Das Album „The Monster In Me“ ist das geilste, was ich aus dem Bereich Power und Melodic und Metal seit Langem gehört habe. Die Band hat es sowas von drauf!
Da sind fette Gitarrenriffs wirklich fett, da bläst dich die Stimme des Sängers um, egal ob er gerade Gas gibt oder sich mit einer Ballade beschäftigt. Es tut mir Leid, aber ich muss es sagen; der Junge kann es definitiv mit einem meiner Lieblingssänger aufnehmen – David Draiman von DISTURBED. Er klingt relativ ähnlich und spielt eindeutig in derselben Liga.
Ein zweites Highlight der Band sind die Saitenzauberer.
Der Einstieg ins Album ist „Whispers From The Wicked“, der Track hat mir Wispern gerade mal gar nichts zu tun. Im Gegenteil, die Nummer ist ein hochpräzises, harthölzernes Brett. Der SOng bläst dich aus den Socken, bevor das Album richtig gestartet ist.
Etwas weniger hart ist der Titeltrack „The Monster In Me“ und zum ersten Mal zeigen die Jungs, dass sie auch Melodie können. Der Refrain prägt sich sofort ein, wird zum Hookliner.
Bei „The Rebirth“ zeigt M. Khema ein erstes Mal in epischen Melodiesträngen, was er stimmlich drauf hat. Die Stimme geht durch Mark und Bein, stellt dir die Haare im Nacken auf, beeindruckt einfach.
Der absolute Überhammer ist dann aber „Memories Of Never Ending Pains“. Der Song hat eine einmalige Kraft, eine Powerballade sondergleichen. So kann melodischer Metal klingen, gewürzt mit Power und Progressivität. Die Rhythmik des Sounds ist hochpräzise, Drums und Bass legen ein massives, unverrückbares Fundament.
Wie schon weiter oben erwähnt, leisten die Jungs an den Gitarren präzise Arbeit, Soli, in welchen Ton nach Ton gesetzt wird, in einer Eindringlichkeit, wie wir sie sonst von David Gilmore kennen – Extraklasse!

Fazit
CARTHAGODS ist eine Band, wie ich sie schon lange nicht mehr gehört habe. Der Sound ist extrem kompakt und kraftvoll, Komposition und Songwriting sind kreativ und durchdacht.
Und ich wiederhole mich gerne; das Album ist das Beste, was mir dieses Jahr auf die Festplatte gekommen ist – von AMON AMARTHs „Berserker“ einmal abgesehen. Wer sich die Scheibe nicht zulegt, ist definitiv selber schuld.

Online
https://www.facebook.com/CARTHAGODS/
Cover und Tracklist
  1. Whispers From The Wicked
  2. The Monster In Me
  3. The Devil’s Dolls
  4. The Rebirth
  5. A Last Sigh
  6. Cry Out For The Land
  7. Memories Of Neverending Pains
  8. The Rebirth (orchestral version)
english version

The name of the band CARTHAGODS seems to be based on Carthage, the North African city from which Hannibal and his elephants crossed the Alps and taught the Romans to be afraid.
The quintet, which of course comes from Carthage, is on its way to conquer the North with similar power.
CARTHAGODS are Mahdi Khema on the microphone, Timo Somers on the lead guitar as guest musicians, Tarik Ben Sassi at the rhythm guitar, Yessine Belghith sings and hammers on the drums and Aymen Ben Hamed plucks the bass.
With some bands I wish I had never heard of them and would be able to erase their music from my memory again. With the CARTHAGODS it’s exactly the other way round. Why the hell hasn’t the band appeared on my radar yet? After all, the guys have been around since 1996 and they released their last album in 2015.
Always, it worked now and I’m sending right ahead; I’m thrilled!

Man oh man! The album „The Monster In Me“ is the hottest thing I’ve heard from Power and Melodic and Metal for a long time. The band is so into it!
The fat guitar riffs are really fat, the voice of the singer blows you over, no matter if he’s just stepping on the gas or is busy with a ballad. I’m sorry, but I have to say it; the boy can definitely take on one of my favourite singers – David Draiman from DISTURBED. He sounds relatively similar and clearly plays in the same league.
A second highlight of the band are the string magicians.
The entry to the album is „Whispers From The Wicked“, the track has nothing to do with Wispern. On the contrary, the number is a high-precision, hardwood board. The SOng blows you out of your socks before the album has really started.
The title track „The Monster In Me“ is a bit less hard and for the first time the guys show that they can also play melody. The chorus is immediately memorized and becomes a hookliner.
On „The Rebirth“, M. Khema shows for the first time in epic melody strands what he is capable of vocally. The voice goes through mark and leg, puts the hair on your neck, simply impresses.
The absolute superhammer is then however „Memories Of Never Ending Pains“. The song has a unique power, a power ballad like no other. So melodic metal can sound, spiced with power and progressiveness. The rhythm of the sound is highly precise, drums and bass lay a massive, immovable foundation.
As already mentioned above, the guys on the guitars do precise work, solos, in which tone after tone is set, in a forcefulness as we otherwise know from David Gilmore – extra class!

Fazit
CARTHAGODS is a band I haven’t heard in a long time. The sound is extremely compact and powerful, composition and songwriting are creative and thoughtful.
And I like to repeat myself; the album is the best thing that came onto my hard drive this year – apart from AMON AMARTH’s „Berserker“. If you don’t get the record, it’s definitely your own fault.

Translated with www.DeepL.com/Translator