THUNDERMOTHER im Interview

Schlagzeugerin Emlee stand Rocknews Rede und Antwwort

Alice Malherbe

Es scheint, dass THUNDERMOTHER nach der Neubesetzung 2017 nun ihren Sound als Band gefunden haben. Durch das Mitwirken aller Bandmitglieder konnten alle Damen ihre Stärken einbringen und den feinschliff durch Soren Andersen wurde es ein noch vielfältigeres und eingängiges Album. Ein wirklich gutes Frauen Power Rockalbum welches in jede Sammlung gehört.

Meine Persönlichen Anspieltipps: «Bad Habits» – coole Basslinie und ein an AC/DC erinnerndes Gitarren Riff gegen Ende des Song /  «Somebody Love Me» – Abwechselnde Einflüsse aus Punk und Blues  /  «Driving In Style» – powervolle Nummer  /. «Purple Sky» – tolle Message für Mädels.

RockNews: Was bedeutet Musik für Euch?

Emlee (Drums): Ich denke ich spreche im Namen der ganzen Band, wenn ich sage, dass Musik für uns alles bedeutet! Musik ist unsere grosse Leidenschaft und wir leben und atmen Musik!

Musik war schon immer Teil meines Lebens. Und sie hat mir durch viele schwere Zeiten geholfen. Mit Musik fühle ich mich immer besser und sie war schon immer ein grosser natürlicher Teil meiner Identität. Seit ich ein Kind bin träume ich davon als Musikerin zu arbeiten und ich kann mir nicht vorstellen etwas anderes zu tun.

RN: Wie persönlich sind die neuen Songs auf Eurem neuen Album“Heat Wave”? Woher bekommt Ihr Eure Inspiration für die Songs?

Emlee :  Da die Inspiration zu unseren Songs aus unserem Alltagsleben kommt, sind die Texte sehr persönlich. Aber dennoch so geschrieben, dass sich viele damit identifizieren können. Viele unsere Texte wurden durch die Zeit auf Tour inspiriert. ”Heat Wave” entstand zum Beispiel letztes Jahr als wir in Deutschland als Vorband von ROSE TATTOO unterwegs waren. Es war einer der heissesten Tage in der Geschichte und wir konnten kaum atmen auf der Bühne. Ich hatte mühe meine Drumsticks fest zu halten weil ich so geschwitzt habe!
Ein weiterer Song ist ”Into The Mud” welcher ein Tribute Song ans Wacken Open Air Festival sowie an einige andere verrückte Events an welchen wir spielten. Als wir zum ersten mal am W:O:A spielten 2017, hat es viel geregnet und der Boden war total matschig. Wir mussten Barfuss zur Bühne laufen um die Bühnenschuhe trocken zu halten. Filippa ging in der Mitte der Show in’s Publikum und als sie zurück auf die Bühne kam war sie voller schlamm bis zu den Knien.

RN: Was waren die Grössten Herausforderungen als Ihr das Album und Video aufgenommen habt während dieser Zeit?

Emlee:  Zum Glück haben wir das Album aufgenommen und die Videos gedreht bevor Covid-19 sich in Europa ausgebreitet hat. Ansonsten wären wir vielleicht gezwungen gewesen alles zu verschieben, wer weiss. Das war eine grosse Erleichterung. Schweden hatte nicht ganz so strenge Restriktionen wie andere Länder. Dadurch war es uns Möglich einige Live Stream Shows und Videos in Stockholm zu drehen. Positiv und aktiv zu bleiben war meiner Ansicht nach die grösste Herausforderung in dieser Zeit. Wir vermissen das Touren sehr und das zieht uns mental langsam runter.

RN: Wer ist auf Eurer Bucket List? Mit wem würdet Ihr gerne mal einen Song schreiben oder zusammen auftreten?

Emlee:  Mit Bands wie AC/DC oder KISS zu touren wäre eine grosse Ehre oder mit einer der  anderen Arena Bands. Eines unserer grossen Ziele ist eine Arena Tour zu spielen. Für IRON MAIDEN zu eröffnen ist einer meiner Träume. Ich bin ein grosser MAIDEN Fan. Liebend gerne würde ich einen Song mit Tobias Forge (GHOST) schreiben. Meiner Meinung nach schreibt er wirklich gute Songs mit sehr interessanten Einflüssen. Wenn ich ein Orchesterstück mit John Williams schreiben könnte, würde mich das ebenfalls sehr freuen. 😉

RN: Wie kam es dazu, dass Du Dich fürs Schlagzeugspielen interessiert hast?

Emlee: Meine Eltern haben sich kennengelernt als sie im gleichen Chor gesungen haben, daher bin ich von Musik umgeben seit meiner Geburt. Sie haben mich immer unterstützt wenn ich ein Instrument lernen wollte oder mich für bestimmte Musik interessierte.
Angefangen habe ich als Gitarristin als ich 9 Jahre alt war. Mit 19 bin ich dann aus einer kleinen Stadt nach Stockholm gezogen und versuchte mein Glück um ein Rockstar zu werden.
Ich fand die Anzeige einer Band welche auf der Suche nach einem Gitarristen waren aber als ich anrief war ich schon zu spät. Sie hatten bereits einen neuen Gitarristen gefunden. Aber sie seien noch auf der Suche nach einem Schlagzeuger und etwas in mir wurde sozusagen „aufgeweckt“.
Ich wollte das Schlagzeug spielen ausprobieren und verliebte mich total in dieses Instrument. Den Platz als deren Drummer habe ich dann irgendwie erhalten (lacht) und nach einigen Monaten bemerkte ich, dass meine Gitarren staub angesetzt hatten.
Es war wirklich das Instrument selber, welches mich inspirierte mit dem Schlagzeugspielen anzufangen. Es war als würden die Drums nach mir rufen.

RN: Was sind die grössten Herausforderungen als weibliche Rockband im Musikgeschäft respektiert zu werden?

Emlee: Die grösste Herausforderung besteht darin nichts an sich ran zu lassen, dass einem runter zieht oder an sich selber zweifeln lässt.

Es sind viele Leute da draussen die einem Unterschätzen weil man eine Frau ist und bekommt  immer das Gefühl höhere Anforderungen erfüllen zu müssen. Aber gemeinsam sind wir stark. Wir halten uns gegenseitig den Rücken frei und unterstützen einander.
Wir haben auch eine unglaubliche Crew um uns herum die uns in jeder Situation unterstützt. Normalerweise begegnet man uns mit Respekt nachdem man uns spielen gesehen und gehört hat. Wir hoffen sehr dass wir einen Beitrag dazu leisten können, dass das Musikgeschäft gleichberechtigter wird indem wir zeigen dass Frauen genauso gut ernstzunehmenden, richtig guten und energetischen Rock n’Roll spielen können!

Interview with THUNDERMOTHER Drummer Emlee – english version

It looks like THUNDERMOTER have found they’re Sound as a Band after the bandmember replacement in 2017. All the bandmembers brought in their own asset and Soren Andersen did the finishing. This made the sound on this Album even more versatile and catchy. A real good women power rock album that should be in every collection.

My personal favorite Songs: «Bad Habits» – cool bassline and a AC/DC kind of a guitar riff at the end of the song  /  «Somebody Love Me» – Punk and Blues influenced song   /  «Driving In Style» powerful song / «Purple Sky» – great message for young girls.

RockNews: What means music for you?

Emlee (Drummer): I think I can speak for every member when I say that music means everything! It’s our big passion in life and we live and breathe music!
Music has always been in my life.  And music has helped me through many tough times in life. Music always makes me feel good and it has just always been a big natural part of my identity. I have dreamed of working as a musician since I was a kid, and I can not imagine myself doing anything else.

RN: How personal are the songs on your new Album “Heat Wave”? Where do you get the inspiration for the songs?

Emlee : Inspiration comes from our every day life, so it’s very personal, but also written in a way that many people can embrace. A lot of our lyrics come from touring. For example, ”Heat Wave” was born last year when we played in Germany opening up for Rose Tattoo. It was the hottest day in history and we could barely breathe on stage. I almost lost grip of my drumsticks because I was sweating so much! Another song ”Into the Mud” is a tribute to the Wacken Open Air festival, and a few other crazy events we’ve been on. When we played at Wacken our first time in 2017, it rained a lot and the ground was just mud. We had to walk barefoot to the stage to keep our stage shoes dry! And Filippa went into the crowd in the middle of the show, and when she came back on stage she had mud up to her knees.

RN: What where the biggest challenges while recording the Album or shooting the video’s during these times?

Emlee: Luckily we recorded the album and the videos before Covid-19 spread to Europe. Otherwise we might have been forced to postpone everything, who knows? So thats a big relief. Sweden hasn’t had as hard restrictions as other countries, so we have been able to do some live stream shows and videos in Stockholm. I think our biggest challenge during these times is to stay positive and active. We all miss touring a lot and it’s slowly eating up our souls…

RN: Who is on your bucket list? Who do you want to play with or write a song together?

Emlee: Bands like AC/DC or KISS would be a big honor to tour with, and other arena bands. A big goal for us is to play an arena tour. Open up for Iron Maiden would be a dream for me, I’m a big Maiden fan. And I would love to write songs with Tobias Forge (Ghost), I think he writes really good songs with very interesting influences. Also, If I could write a master orchestral piece with John Williams, I would be very satisfied 😉

RN: Why do you play drums? What was the inspiration to start with it?

Emlee: My parents met when they were singing in the same choir, so I’ve been surrounded with music since I started existing. I’ve always been encouraged to play instruments and listen to music when I’ve shown interest for it. I was actually a guitarist from the beginning, since I was 9 years old, and when I was 19, I moved to Stockholm from a small town to try my chances to become a rockstar. I found an add with a band looking for a new guitarist, but when I called them I was too late. They had already found a new guitarist. But they said they were looking for a drummer instead, and something just woke up in me. I wanted to try drums, and I totally fell in love with the instrument. I got the spot as their new drummer somehow, haha, and after a couple of months I suddenly discovered that my guitars were dusty.
It was really the instrument itself that inspired me to start playing. It was like the drums were calling for me.

RN: What are the biggest challenges as a female Rock Band to be respected in the Music Business?

Emlee: The biggest challenge is to not let anything bring you down or doubt on yourself. There is a lot of people out there who underestimate you because you are a woman, and you always have the feeling that you have to outperform. But we always have each others back and it’s important to support each other and stand strong together. We also have an amazing crew around us that supports us in any situation. Usually people treat us with respect when they have heard us play, and we really hope that we can help make the music industry more equal, showing that women can kick some serious ass and play really good energetic rock n roll!