THUNDERMOTHER – die Hitzewelle rollt an

Was könnte besser zur ersten richtigen Hochsommerwoche passen, als das neue Album „Heat Wave“ von THUNDERMOTHER? Nichts!

Danny Frischknecht
4.5 von 5

Rock’n’Roll aus Schweden zuhause bei AFM Records
english version below – as usual

Die vier Schwedinnen machen unsere Planeten schon länger unsicher und knallen uns immer wieder heissen, ausgesprochen fetten Rock’n’Roll der härteren Sorte um die Ohren.
Filippa Nässil an der Gitarre, Guernica Mancini am Mikrofon, Emlee Johansson an den Drums und Majsan Lindberg am Bass hätten keinen besseren Releasetag für ihr neues Album „Heat Wave“ finden können, als kommenden Freitag, den 31.Juli 2020. Das Thermometer in unseren mitteleuropäischen Regionen dürfte deutlich über 30 Grad klettern. Wem das zusammen mit dem heissen Sound zu viel ist – HiFi-Anlage in den Keller zügeln und sich das Machwerk dort zu Gemüte fügen!

Fotocredit Franz Schepers

Es sollte eigentlich kein schlechtes Omen sein, dass das Album am Freitag erscheint und genau 13 Songs drauf sind, schliesslich ist ja nicht der 13. Tag des Monats.
Gut zum hitzigen Thema passen einige Songs. Beispielsweise „Mexiko“, das ein wenig klingt wie eine JOAN JETT – Nummer, unkompliziert, nicht verdreht sondern knackig und vorwärts.
Wer übrigens erwarten würde, dass „Somebody Love Me“ eine Ballade sein könnte – Fehler! Auch die Nummer geht ab, zieht mit hohem Tempo durchs Land und zeigt eindrücklich, was die gute Guernica Mancini stimmlich drauf hat.
Welche schlechten Angewohnheiten die Mädchen bei „Bad Habits“ ansprechen, lassen wir einmal dahingestellt – um ein Kaffeekränzchen im Kreise ihrer alten Tanten geht es bestimmt nicht.
Eine coole Nummer – eher so im Midtempobereich angesiedelt – ist der Titeltrack „Heat Wave“. Der Song hat einen Groove von AC/DC – was eigentlich das gesamte Album durchdringt, das trotzdem eigenständig klingt und so, als hätten THUNDERMOTHER ihren eigenen Stil nochmals ausgefeilt und seit dem Lineup-Wechsel von 2017 gefestigt.
Ach ja, eine Ballade gibt es auf dem Album trotzdem und zwar „Sleep“, das mich, das mich ein wenig an PINK erinnert. Und da das eine extrem geile Powerfrau ist, meine ich es als Kompliment – der Song hat Hitpotenzial!

Fazit

Ein heisses Album mit 13 heissen Songs, veröffentlicht in einer heissen Sommerwoche – was kann man da noch besser machen? Vielleicht die Audioanlage doch lieber in den Garten stellen, den Grill anwerfen und die kühlen Hopfengetränke dazu geniessen – wenn schon keine Festivals stattfinden!

Tracklist und Cover
  1. Loud And Alive
  2. Dog From Hell
  3. Back In ‘76
  4. Into The Mud
  5. Heat Wave
  6. Sleep
  7. Driving In Style
  8. Free Ourselves
  9. Mexico
  10. Purple Sky
  11. Ghosts
  12. Somebody Love Me
  13. Bad Habits

https://www.thundermother.com/ https://www.facebook.com/thundermother/

english version

The four Swedes have been making our planet unsafe for quite some time now and they keep banging hot, really fat Rock’n’Roll of the harder kind around our ears.
Filippa Nässil on guitar, Guernica Mancini on microphone, Emlee Johansson on drums and Majsan Lindberg on bass couldn’t have found a better release day for their new album „Heat Wave“ than next Friday, July 31st, 2020. The thermometer in our central European regions should climb well over 30 degrees Celsius. For those who find that together with the hot sound too much – move the hi-fi system into the basement and enjoy the music there!

It shouldn’t be a bad omen that the album will be released on Friday with exactly 13 songs on it, after all it’s not the 13th day of the month.
Some songs fit well to the hot topic. For example „Mexico“, which sounds a bit like a JOAN JETT number, uncomplicated, not twisted but crisp and forward.
By the way, who would expect that „Somebody Love Me“ could be a ballad – mistake! The number also goes off, moves through the country at high speed and shows impressively what the good Guernica Mancini can do vocally.
Which bad habits the girls of „Bad Habits“ are talking about, we leave aside – it’s definitely not about a coffee party with their old aunts.
The title track „Heat Wave“ is a cool number – rather in the mid-tempo range. The song has a groove of AC/DC – which actually permeates the whole album, which nevertheless sounds independent and as if THUNDERMOTHER had polished their own style again and consolidated it since the lineup change in 2017.
By the way, there is one ballad on the album anyway, and that is „Sleep“, which reminds me, that reminds me a little bit of PINK. And since that is an extremely horny power woman, I mean it as a compliment – the song has hit potential!

Conclusion

A hot album with 13 hot songs, released in a hot summer week – what can you do better? Maybe you should put the audio system in the garden, turn on the barbecue and enjoy the cool hop drinks – if there are no festivals going on!