TALIESIN – „Faceless“ aber nicht ohne Gesicht

Progmetal aus Australien, der Fans von DREAM THEATER, QUEENSRŸCHE oder ALICE IN CHAINS ansprechen soll – die Jungs haben zumindest Eier.

Danny Frischknecht
9 out of 10 burning headphones

Progressive Metal aus Australien zuhause bei sich selber | independent

Release Date 15.04.2022

english version below

Die Geschichte zum Album ist zu gut, um erfunden zu sein. Das jetzt vorliegende Album wurde zwischen Dezember 2014 und Januar 2015 aufgenommen.

Also…..warum hat es 7 Jahre gedauert, bis es soweit war, dass es veröffentlicht werden konnte?
Es gab eine Reihe von Hürden. Die erste war der Tod des Computers, der für die Aufnahmen des Albums verwendet wurde. Es gab eine Backup-Festplatte, auf der zahlreiche Dateien fehlten. Die Band beschloss, das Album mit dem, was übrig war, selbst zu mischen. Der Bass musste neu eingespielt werden, und dann gab es einen Brand im Studio, der alles zerstörte.
Während der Sperrung der Covid wurden einige weitere Alben mit Songs aufgenommen. Während dieses Prozesses wurde eine weitere Kopie der Faceless-Backup-Dateien entdeckt, und zwischen den Bandmitgliedern gab es genug Dateien, um alles wieder zusammenzusetzen.

Das kommt nicht von mir, sondern von Promoagentur/Band oder so. Ich finde ja, die Jungs haben buchstäblich mehr Glück als Verstand gehabt. Die Jungs, das sind übrigens Dave Howe – Gesang, Richard Moseley – Gitarre, Keys & Gesang, Reuben Durham – Gitarre, Tasten und Gesang, Chris Tur – Bass & Gesang, Wayne Bateup – Schlagzeug. Soviel dazu; Backups nützen nichts, wenn man sie nicht regelmässig kontrolliert – weiss doch jeder Nerd!

Die eigentliche Frage ist aber, ob das Album jetzt gereift ist und was taugt? Es ist ein Konzeptalbum über einen Serienmörder, der an Prosopagnosie (Gesichtsblindheit) leidet und glaubt, dass sein Zustand der Grund dafür ist, warum er so ist, wie er ist.
Soweit so schlecht – solche Scheisse scheint der eine oder andere Serienmörder zu denken – was haben die Jungs musikalisch daraus gemacht?

In erster Linie ziemlich fetten Sound, den man getrost in der Richtung der oben genannten Bands einordnen kann. Da finden sich seriöse Riffwände, die Drums doubleblasten, was das Zeug hält und der Gesang ist stark.
Dabei können die Jungs Metal Bretter wie den Opener „Awakened By Darkness“ ebenso wie Midtempotracks mit leicht „schleppendem“ Charakter wie „Faceless Women“ oder Balladen wie „Reflection“. Wie es sich für eine Prog-Metal-Band gehört, sind sie musikalisch breit aufgestellt, agieren technisch und vom Songwriting her auf hohem Niveau.
Mir gefallen die mehrstimmigen Gesangsparts, verschiedenste Gitarrensoli etwa bei „Widower’s Daughter“ und ganz besonders, die anspruchsvollen, teilweise herausfordernden Kompositionen. Und besonders – das Album, das ja eigentlich schon „alt“ ist, klingt modern und zeitgemäss.

Fazit

Entweder haben die Jungs ein sehr gutes Feintuning am Ursprungsmaterial gemacht oder ihr Material war 2014 seiner Zeit voraus. So gesehen ist das Material wie ein guter Grappa – perfekt gelagert und gut gereift. Das Album empfehle ich klar zum Kauf – und den Jungs eine Backupstrategie, die diesen Namen auch verdient – jedes Mal geht das nicht so gut aus!

Cover und Tracklist

  1. Awakened by Darkness 5:03
  2. Climbing 5:30
  3. Faceless Women 4:26
  4. The Wilderness 4:02
  5. Reflection 4:09
  6. Not Coming Home 4:55
  7. My Sleeping Prize 5:09
  8. Turbulence 4:13
  9. Truth of the Hunter 3:36
  10. Widower’s Daughter 7:11

Online

https://www.facebook.com/Taliesin-1394168227548361
https://www.youtube.com/channel/UCGqtPf95jw9vj3juGAFD-Vg

english version

The story about the album is too good to be made up. The album now available was recorded between December 2014 and January 2015.

So…..why did it take 7 years to get to the point where it could be released?
There were a number of hurdles. The first was the death of the computer used to record the album. There was a backup hard drive that was missing numerous files. The band decided to mix the album themselves with what was left. The bass had to be re-recorded, and then there was a fire in the studio that destroyed everything.
During the Covid lockdown, several more albums of songs were recorded. During this process, another copy of the Faceless backup files was discovered, and between the band members, there were enough files to put everything back together.

This is not coming from me, but from promo agency/band or something. I think yes, the guys have literally had more luck than sense. The guys, by the way, are Dave Howe – vocals, Richard Moseley – guitar, keys & vocals, Reuben Durham – guitar, keys and vocals, Chris Tur – bass & vocals, Wayne Bateup – drums. So much for that; backups are of no use if you don’t check them regularly – as every nerd knows!

But the real question is whether the album has now matured and is any good? It’s a concept album about a serial killer who suffers from prosopagnosia (face blindness) and believes that his condition is the reason why he is the way he is.
So far so bad – that’s the kind of shit one or two serial killers seem to think – what did the guys make of it musically?

First and foremost pretty fat sound, which you can confidently classify in the direction of the above-mentioned bands. There are serious riff walls, the drums doubleblast what the stuff holds and the vocals are strong.
The guys can do metal planks like the opener „Awakened By Darkness“ as well as midtempo tracks with a slightly „dragging“ character like „Faceless Women“ or ballads like „Reflection“. As it should be for a prog metal band, they are musically broadly positioned, act technically and in terms of songwriting on a high level.
I like the polyphonic vocal parts, various guitar solos, for example in „Widower’s Daughter“ and especially, the demanding, sometimes challenging compositions. And especially – the album, which is actually already „old“, sounds modern and contemporary.

Conclusion

Either the guys did a very good fine tuning on the original material or their material was ahead of its time in 2014. From that point of view the material is like a good grappa – perfectly stored and well matured. I clearly recommend the album for purchase – and the guys a backup strategy worthy of the name – every time it doesn’t turn out so well!