SMACKBOUND – it’s finnish not the end!

Da habe ich also wieder einmal die Veröffentlichung eines riesigen Debutalbums verpasst und könnte mich dafür in den A… beissen – wenn ich es denn könnte…

Danny Frischknecht
five out of five

Fetter Metal aus Finnland zuhause bei Frontiers Records

english version below!

Netta Laurenne heisst die Frau am Mikrofon – sie sieht eigentlich ganz adrett und nett aus. Eigentlich – wenn das Mädel sich das Mikro krallt und ihre Stimmbänder in Schwingung geraten, dann bricht ein Sturm über euch herein. Die Frau hat eine unglaublich geile Stimme. Da ist soviel Präzision, Druck und Ausstrahlung dahinter, wie ich es schon eine Weile lang nicht mehr gehört habe. Diese Stimme ist die Sahnehaube auf einem Album, das mich auch sonst sofort in seinen Bann gezogen hat – also beim ersten Mal, als ich es mir angehört habe.
Neben der Netta(n) Frau am Mikro helfen Teemu Mäntysaari an den Gitarren, Rolf Pilve an den Drums, Vili Itäpelto am Keyboard und Tuomas Yli-Jaskari am Bass dabei, ein Debut zu schaffen, das manches gestandene Album gestandener Bands locker in den Schatten buxiert…
Kleines Detail am Rande; Gitarrist Teemu kennen wir von WINTERSUN, Drummer Rolf ebenfalls von dort sowie von STRATOVARIUS.

Woher meine Begeisterung für die Scheibe kommt? Weil sie einfach geil ist, weil jeder Ton passt, jedes Arrangement sitzt und der Rundling technisch perfekt ist. Da gibt es einfach nichts zu meckern, kein Track, der abfällt, kein Song, der mich nciht packen würde. Wie singt die attraktive Finnin? „Hey Motherfuckers!“ hier wird nicht reklamiert oder genörgelt, hier werden die Gehörgänge wieder einmal richtig durchgeblasen, massieren Doubleblasts deine Magengrube.
Neben den üblich geilen Nummern stechen für mich besonders hervor;
„Troublemaker“ – sowas von Energie bei diesem hohen Tempo habe ich schon echt lange nicht mehr gehört – das ist astreiner Rap verbunden mit beinhartem Metal und einem unanständig guten Riffing. Selbst die Keyboards tragen zum gelingen bei, vom Gitarrensolo gar nicht zu sprechen.
„Date With The Devil“ lässt sich beinahe wie eine Ballade an, um sich dann über verschiedene melodischen Stufen zu einem Powermetal-Sturm aufzutürmen. Hört euch das geile Zeugs doch einfach selber an, dann wisst ihr sofort, was ich meine.
Eine volle Zehn – nicht nur auf der Songliste – ist die Powerballade „Wind And Water“. Dass einen Band mit einer derart hammermässigen Besetzung eine Ballade kann, zeigt die Truppe mit diesem letzten Song auf dem Album. Das hat einfach Klasse, unaufgeregt aber nicht weniger beeindruckend.

Fazit

Klar, dass bei einer solchen Stimme die attraktive Sängerin im Vordergrund steht. Die anderen Band Mitglieder brauchen sich aber definitiv nicht zu verstecken. Das liebe Leute ist einfach atemberaubender Metal aus dem hohen Norden. Hört rein, kauft das Ding und hofft mit mir, dass die Truppe bald auf Tour kommt !

Tracklist und Cover

1. Wall Of Silence
2. Drive It Like You Stole It
3. Close To Sober
4. Run
5. The Game
6. Those Who Burn
7. Hey Motherfuckers
8. Troublemaker
9. Date With The Devil
10. Wind And Water

Online

https://www.smackbound.com/
https://www.facebook.com/smackbound
https://www.instagram.com/smackbound_official/

english version

Netta Laurenne is the name of the woman at the microphone – she actually looks quite neat and nice. Actually – when the girl grabs the microphone and her vocal chords start to vibrate, a storm is coming over you. The woman has an incredibly horny voice. There is so much precision, pressure and charisma behind it that I haven’t heard in a while. This voice is the icing on the cake on an album that immediately captivated me – the first time I listened to it.
Beside Netta(n) Frau on the mic, Teemu Mäntysaari on guitars, Rolf Pilve on drums, Vili Itäpelto on keyboard and Tuomas Yli-Jaskari on bass help to create a debut that easily outshines many an established album of established bands…
A small detail on the side; we know guitarist Teemu from WINTERSUN, drummer Rolf also from there and from STRATOVARIUS.

Where does my enthusiasm for the disc come from? Because it’s simply awesome, because every note fits, every arrangement fits and the rounding is technically perfect. There is simply nothing to complain about, no track that falls off, no song that wouldn’t grab me. How does the attractive Finnish singer sing? „Hey Motherfuckers!“ here there are no complaints or nagging, here the auditory canals are blown properly once again, doubleblasts massage the pit of your stomach.
Beside the usual horny numbers, for me the most outstanding ones are
„Troublemaker“ – I haven’t heard such energy at this high speed for a long time – this is pure rap combined with hard metal and an indecently good riffing. Even the keyboards contribute to the success, not to mention the guitar solo.
„Date With The Devil“ can almost be played like a ballad, only to pile up over different melodic levels to a power metal storm. Just listen to the cool stuff yourself, then you know what I mean.
A full ten – not only on the song list – is the power ballad „Wind And Water“. That a band with such an awesome line-up can do a ballad is shown by the band with this last song on the album. It has simply class, unagitated but no less impressive.

Conclusion

It is clear that with a voice like this the attractive singer is in the foreground. But the other band members definitely don’t need to hide. The lovely people are simply breathtaking Metal from the far north. Listen in, buy the thing and hope with me that the band will come on tour soon !