Singt und tanzt ihr Bastarde!

„Tir Nan Og“ ist für die irisch – keltische Bevölkerung ein mystischer Ort der ewigen Jugend. TIR NAN OG ist aber auch eine bayrische Celtic Folk Rock Band, die mit „Sing, Ye Bastards!“ ihr sechstes Studioalbum auf den Markt bringt.

Danny Frischknecht
4.5 von 5

Folk, Celtic Folk, Folkrock aus Deutschland zuhause bei Prosodia

english version below!

Es hat ein wenig gedauert, bis das Album fertiggestellt wurde – aber was dauert in diesen Tagen nicht sowieso länger als geplant? Zudem dürfte es nicht einfach sein, im Lockdown und ohne Livetests ein lebendiges, fröhliches Album zu schreiben – oder?

TIR NAN OG sind Sängerin und Querflötistin Sarah, Matze an Fiedel und Nickelharpa, Joggl am Bass, Robert am Mikrofon und der Gitarre, Andi an Flöten und Säcken (?) und Volker an den Trommeln. Die Truppe stammt zwar aus bayrischen Stammlanden – das hört man aber keineswegs. Die Kapelle spielt auf einem hohen, musikalischen Niveau, das in so manchem irischen Pub gut ankommen dürfte. einzig beim Gesang bricht deutscher Fleiss und deutsche Gründlichkeit durch. Kein Ire – selbst wenn er nüchtern ist – bringt eine so klare und gut artikulierte Aussprache hin. Geschweige denn, wenn schon die eine oder andere Pint den Hals hinunter geronnen ist.


Zurück zur Frage, ob es in diesen eher tristen Zeiten möglich ist, ein erfrischendes, humorvolles Folkalbum zu schreiben. Jepp, TIR NAN OG haben es geschafft. So sagt es Drummer Volker :
„Dieses Album ist in schweren Zeiten entstanden und gerade deswegen konnten wir die irische Lebenseinstellung, trotz schwerer Zeiten zusammen zu halten und das Beste daraus zu machen, besonders gut nachfühlen.“
Nicht weniger als 13 Tracks hat das muntere Trüppchen auf die neue Scheibe gepresst, weiss Gott genug, um ekstatisch bis in den totalen Rausch zu tanzen – im schlimmsten Fall lässt man die Scheibe mehrmals durchlaufen.
Klar, TIR NAN OG sind nicht die POGUES, dafür fehlt ihnen zumindest der Alkoholpegel auf und neben der Bühne. Nichts destotrotz gelingt es den Bayern, ein fetziges Album zu machen. Das Album ist ehrlich, auch damit, dass es nicht mehr scheinen will, als es ist.
„Sing, Ye Bastards!“ ist kein „klassisches“ Irish Folk Album, denn es vereinigt ebenso funkige und rockige Elemente, wie es dem traditionellen Trinklied huldigt. Dabei fetzen Tracks wie der Titelsong oder „Fear Gorta“ und „Maelstrom“ gründlich, wogegen „Firestorm“ eine Art Powerballade ist, „Sea Of Sorrow“ hingegen eine wunderschöne, besinnliche Ballade, die scheinbar zum Träumen einlädt. Hört man jedoch auf den Text, bleibt unweigerlich ein Kloss im Hals zurück. Kein fröhliches Lachen im Gesicht, kein glückliches Lied zu singen, wenn das Elend Ertrinkender Flüchtlinge im Mittelmeer besungen wird. „Sea Of Sorrow“ erzählt von den Rettungsaktionen von „Sea Watch“, der Erlös aus dem Verkauf des Songs via Bandcamp wird vollumfänglich an diese Organisation gespendet. Ein wahrhaft schönes Lied, weil es aus den Tiefen mitfühlender Seelen kommt. Danke dafür!
Überhaupt stellen sich TIR NAN OG auch schwierigen Themen jenseits von Trink- und Feiersongs. „Fear Gorta“ etwa beschreibt eine schreckliche Hungersnot in Irland in den Jahren 1945 bis 1849, welche bis zu einer Million Iren dahinraffte.

Fazit

Den Bayern ist ein wundervolles Album gelungen. Die Songs sind abwechslungsreich, teils nachdenklich, teils unbeschwert, teils frech, fordern sie doch niemand geringeren als Beelzebub heraus. Schön, dass dieses lohnenswerte Album nicht zuletzt dank der Unterstützung der Fans im Rahmen eines Crowdfiûnding zustande kam. Es hat sich gelohnt und gibt nur eine Empfehlung; kaufen und dann singen und tanzen, ihr Bastarde!

Tracklist und Cover

01. Fear Gorta
02. Last Order
03. Maelstrom
04. The Wanderings of Oisin
05. Green Pill
06. We’ve been everywhere
07. Sláinte
08. I Sold my Soul
09. Stone Cold Heart
10. Sea of Sorrow
11. The Song Remains
12. O’Hanlan’s Last Words
13. The Firestorm

Online

https://www.facebook.com/tirnanogofficial
https://tirnan.org/
https://prosodia.shop/catalogsearch/result/index/?artist=36&q=tir+nan+og

english version (Ar an drochuair ní gaeilge)

It took a little while to finish the album – but what doesn’t take longer than planned these days anyway? Besides, it shouldn’t be easy to write a lively, upbeat album in lockdown and without live testing – should it?

TIR NAN OG are singer and flutist Sarah, Matze on fiddle and nickelharpa, Joggl on bass, Robert on microphone and guitar, Andi on flutes and sacks (?) and Volker on drums. The troupe comes from Bavarian homelands – but you can’t hear that at all. The band plays at a high musical level, which should go down well in many an Irish pub. Only in the singing does German diligence and thoroughness break through. No Irishman – even when sober – can manage such a clear and well-articulated pronunciation. Let alone when a pint or two has already trickled down the throat.

Back to the question of whether it is possible to write a refreshing, humorous folk album in these rather dreary times. Yep, TIR NAN OG have done it. That’s how drummer Volker puts it :
„This album was made in hard times and that’s exactly why we could feel the Irish attitude to life, to stick together despite hard times and make the best of it, especially well. „
The lively bunch has pressed no less than 13 tracks onto the new disc, God knows enough to dance ecstatically into a total frenzy – in the worst case you let the disc run through several times.
Clearly, TIR NAN OG are not the POGUES, for that they at least lack the alcohol level on and off stage. Nevertheless, the Bavarians succeed in making a groovy album. The album is honest, even with the fact that it doesn’t want to seem more than it is.
„Sing, Ye Bastards!“ is not a „classic“ Irish folk album, because it combines funky and rock elements just as much as it pays homage to the traditional drinking song. Tracks like the title track or „Fear Gorta“ and „Maelstrom“ are thoroughly shredding, whereas „Firestorm“ is a kind of power ballad, „Sea Of Sorrow“, on the other hand, is a beautiful, contemplative ballad that seems to invite you to dream. But if you listen to the lyrics, you are inevitably left with a lump in your throat. No happy laughter in the face, no happy song to sing when the misery of drowning refugees in the Mediterranean is sung about. „Sea Of Sorrow“ tells of the rescue operations of „Sea Watch“, the proceeds from the sale of the song via Bandcamp are donated in full to this organisation. A truly beautiful song, because it comes from the depths of compassionate souls. Thank you for that!
In general, TIR NAN OG also face difficult topics beyond drinking and partying songs. „Fear Gorta“, for example, describes a terrible famine in Ireland in the years 1945 to 1849, which wiped out up to one million Irish people

Conclusion

The Bavarians have succeeded in creating a wonderful album. The songs are varied, partly thoughtful, partly light-hearted, partly cheeky, challenging none other than Beelzebub. It’s nice that this worthwhile album came about not least thanks to the support of the fans within the framework of a crowdfiûnding. It was worth it and there is only one recommendation; buy it and then sing and dance, ye bastards!