PAUL THORN – „Best OF…“ inklusive Acoustic Show

PAUL THORN ist ein Sänger und Gitarrist aus Tupelo, Mississsippi, der sich irgendwo zwischen Southern und Roots Rock tummelt, sich einer klaren Einordnung aber entzieht.

Danny Frischknecht
4.5 von 5

Americana, Roots Rock, Southern Rock aus den USA zuhause bei Perpetual Obscurity Records.
English version of this review below…

Die Band besteht einerseits aus Sänger und Gitarrist Paul Thorn, dessen Spezialität neben seiner Reibeisenstimme die Slide-Gitarre ist. Er wird hin und wieder als der Joe Cocker des amerikanischen Südens bezeichnet.
Ihm zur Seite stand bis vor Kurzem Bill Hinds, der die Backing Vocals lieferte und linkshändig die Dobro und ebenfalls Slide Guitar spielte. Seit Ende Mai ist seine Nachfolge bekannt, Chris Simmons hat seinen Platz eingenommen.
Drums und Perkussion bewältigt Jeffrey Perkins, ebenfalls Perkussion, daneben aber auch Keyboard und Mandoline trägt Michael Graham bei. Ralph Friedrichsen seinerseits glänzt mit seinen Künsten am Bass und einer weiteren Stimme im Hintergrund.
Paul Thorn und seine Band sind dafür bekannt, dass sie live ein gutes Stück prägnanter und teilweise auch härter daherkommen. Diese Power lässt also ein Studioalbum nur erahnen.

Musikalisch ist Thorn wie gesagt nicht ganz einfach einzuordnen. Darum dürfte das 16er-Album „Best Of Pauk Thorn“ ein guter Einstieg für jene unter euch sein, die den Mann (noch) nicht kennen. Diese Review bezieht sich auch auf dieses Album. Auf eine speziellen Art ist das eigentlich ein Doppelalbum. Wer die Scheibe kauft, erhält einen Downloadcode für eine Akustik-Show, das die meisten Tracks des Albums enthält.
Die Zuordnung zu Americana ist ebenso richtig wie die Bezeichnugn Roots Rock. Am ehesten könnte Southern Rock aus den Rängen fallen, da wir ,insbesondere in Europa, dieses Genre mit eher härterer Rockmusik gleichsetzen – Sothern Rock sind etwa ZZ TOP, die BLACK CROWES oder MOLLY HATCHETT, aber auch ein ZAKK WYLDE oder die momentan sehr erfolgreichen BLACKBERRY SMOKE.

Mir persänlich fehlt hier auch die Zuordnung zum Blues, Thorns Gesang und sein Gitarrenspiel enthalten sehr viele Blues Elemente. Auf dem vorliegenden Album ist „Snake Farm“ ein gutes Beispiel, auch „Burn Down The Trailer Park“ verbreitet diese Stimmung, diesen Groove.
Dass bei einem Mann mit dieser Schaffenskraft und Kreativität ein Best Of Album immer nur einen Ausschnitt zeigen kann, ist klar. Diese Version scheint mir aber einen ziemlich guten Querschnitt zu dem zu bieten, dass Thorn in den letzten 20 Jahren abgeliefert hat.

Fazit und Europatour

Warum ich hier etwas über ein Album schreibe, das schon seit drei Jahren auf dem Markt ist? Weil es eine ENtscheidungshilfe sein kann, ob man Thorn an einem seiner Konzerte im Herbst live erleben will. Für uns Schweizer braucht es dazu vielleicht etwas mehr Überzeugungskraft, da Thorn unser schönes Land auf seiner Europatour leider aussen vor lässt. Auch die deutschen Konzerte finden eher in der nördlichen Landeshälfte statt, Schweden und Dänemark sind ebefalls nicht gerade um die Ecke, Brescia und Ravenna sind zwar wunderschön, ein wenig muss man allerdings auch dahin fahren. Nichts desto trotz, wer den langen WEg auf sich nehmen will oder eh in der Region eines der Konzerte wohnt – ein Abend voller coolen Sounds und guter Stimmung dürfte garantiert sein, da Thorn in eher kleinen Clubs spielt – was der Stimmung ja oft gut tut.

  • Sep.06.2019 – Ravenna, Italy – Boca Barranca
  • Sep.07.2019 – Brescia, Italy – Casa della Musica
  • Sep.12.2019 – Arnstadt, Germany – Kulisse
  • Sep.13.2019 – Lauchhammer, Germany – Real Music Club
  • Sep.14.2019 – Singwitz, Germany – Kesselhaus
  • Sep.16.2019 – Norderstedt, Germany – Musicstar
  • Sep.17.2019 – Vejle, Denmark – Bygningen
  • Sep.18.2019 – Esbjerg, Denmark – Tobakken
  • Sep.19.2019 – Grenaa, Denmark – Pavillonen
  • Sep.20.2019 – Kristianstad, Sweden – Kulturkvarteret
  • Sep.21.2019 – Isernhagen, Germany – Bluesgarage
Tracklist und Cover „Best Of Paul Thorn“:
  1. I Don’t Like Half The Folks I Love
  2. Mission Temple Fireworks Stand
  3. Snake Farm
  4. Pimps And Preachers
  5. Long Way From Tupelo
  6. Burn Down The Trailer Park
  7. Bull Mt. Bridge
  8. What The Hell Is Goin‘ On?
  9. What Have You Done To Lift Somebody Up?
  10. Old Stray Dog & Jesus
  11. I Have A Good Day Every Now & Then
  12. Rose City (Bonustrack)

English Version

PAUL THORN is a singer and guitarist from Tupelo, Mississsippi, who cavorts somewhere between Southern and Roots Rock, but who eludes a clear classification.

Danny Frischknecht
4.5 of 5

Americana, Roots Rock, Southern Rock from the USA at home at Perpetual Obscurity Records.
English version of this review below…

The band consists of singer and guitarist Paul Thorn, whose speciality is the slide guitar next to his grater voice. He is sometimes referred to as the Joe Cocker of the American South.
Him support was until recently given by Bill Hinds, who provided the backing vocals and left-handedly played the Dobro and also slide guitar. Since the end of May his successor is known, Chris Simmons has taken his place.
Drums and percussion are mastered by Jeffrey Perkins, also percussion, but also keyboard and mandolin are Michael Graham’s contributions. Ralph Friedrichsen, for his part, shines with his skills on bass and another voice in the background.
Paul Thorn and his band are well known for being a good bit more concise and sometimes harder live. So a studio album can only give you an idea of this power.

Thorn is not easy to classify musically. That’s why the 16’s album „Best Of Pauk Thorn“ should be a good introduction for those of you who don’t know the man (yet). This review also refers to this album. In a special way this is actually a double album. If you buy the record, you get a download code for an acoustic show, which contains most of the tracks of the album.
The assignment to Americana is just as correct as the names Roots Rock. Southern Rock could most likely fall off the ranks, as we, especially in Europe, equate this genre with rather harder rock music – Sothern Rock are ZZ TOP, the BLACK CROWES or MOLLY HATCHETT, but also a ZAKK WYLDE or the currently very successful BLACKBERRY SMOKE.

Mir personally lacks the assignment to the blues, Thorn’s vocals and his guitar playing contain a lot of blues elements. On the present album „Snake Farm“ is a good example, also „Burn Down The Trailer Park“ spreads this mood, this groove.
It is clear that with a man with this creative power and creativity a Best Of album can only show an excerpt. But this version seems to me to offer a pretty good cross-section of what Thorn has delivered in the last 20 years.

Resume and Europe tour

Why am I writing something about an album that has been on the market for three years? Because it can help you decide if you want to see Thorn live at one of his concerts in autumn. For us Swiss it might take a bit more persuasiveness, because Thorn unfortunately leaves our beautiful country out on his European tour. The German concerts also take place in the northern half of the country, Sweden and Denmark are also not exactly around the corner, Brescia and Ravenna are beautiful, but you also have to go there a bit. Nevertheless, if you want to take on the long WEg or live in the region of one of the concerts anyway – an evening full of cool sounds and a good mood should be guaranteed, as Thorn plays in rather small clubs – which often does the mood good.

  • Sep.06.2019 – Ravenna, Italy – Boca Barranca
  • Sep.07.2019 – Brescia, Italy – Casa della Musica
  • Sep.12.2019 – Arnstadt, Germany – Kulisse
  • Sep.13.2019 – Lauchhammer, Germany – Real Music Club
  • Sep.14.2019 – Singwitz, Germany – Kesselhaus
  • Sep.16.2019 – Norderstedt, Germany – Musicstar
  • Sep.17.2019 – Vejle, Denmark – Bygningen
  • Sep.18.2019 – Esbjerg, Denmark – Tobakken
  • Sep.19.2019 – Grenaa, Denmark – Pavillonen
  • Sep.20.2019 – Kristianstad, Sweden – Kulturkvarteret
  • Sep.21.2019 – Isernhagen, Germany – Bluesgarage

Translated with deepl.com/translator