NAVIAN – Mal was für die Gscheiten…

Das norwegische Trio NAVIAN ist in vielerlei Hinsicht besonders – anspruchsvoll…

Danny Frischknecht
4.5 von 5

Instrumentaler Progrock aus Norwegen zuhause bei Indie Recordings

english version below

Zuerst einmal ist die Truppe ein Trio. Martin Stenstad Selen spielt Gitarre, Ola Dønnem trommelt und Christian Alexander Espeseth werkelt am Bass. Zusammengekommen sind die Jungs während ihres Bachelor-Studiums in „contemporary music“, also zeitgenössischer Musik. Die Jungs haben gerade einmal einen Monat gebraucht, um sich als Band zu formieren, einen weiteren Monat später war ihre EP fertig. Das wiederum hatte einen Grund – die Truppe war ohne aktuelles Material für ein Festival gebucht worden.
Also wurden mal kurz fünf ziemlich progressive und anspruchsvolle Tracks aufgenommen. Letzte Besonderheit der Band – sie spielen rein instrumental – was früher für progressive Bands an der Tagesordnung war, heute eher selten ist. Nichtsdestotrotz schaffen es die Jungs an ihren Konzerten, dass das Publikum singalongs veranstaltet. Die drei Nordmänner scheinen also ein ziemlich kreatives Trüppchen zu sein.

Insgesamt sind auf der EP fünf Tracks zu finden, die sich alle durch einen ziemlich kompakten, klaren Groove auszeichnen. Die Drums bauen zusammen mit dem Bass ein solides Fundament, die Gitarre macht die Soloparts aus und klingt zudem über gewisse Strecken wie ein Synthi. Für die jüngeren unter euch – das sind etwas ausgebufftere Keyboards.
Da geht es das eine Mal um leeren Raum, das andere Mal um einen Schulhof und ein weiteres Mal um einen Multiplayer – was immer damit gemeint ist. Das Positive an Instrumentalmusik – man muss sich keinen Kopf über verschwurbelte Texte machen. Bei NAVIAN wäre das sogar schade, überzeugt die Musik doch auch so. Beim genauen Zuhören habe ich mich gefragt, wo die Truppe wohl einzuordnen wäre, falls sie noch Gesang dabei hätte. Es gäbe wohl eine ziemlich kreative Form von Metalcore auf sehr hohem Niveau. Aber wie gesagt, braucht es gar nicht.

Fazit

Üblicherweise nehme ich mir bei EPs nicht die Zeit für Reviews, sondern warte auf die Hauptspeise in Form eines ausgewachsenen Albums. Bei NAVIAN hat sich das definitiv gelohnt, und da das Album schon seit dem 12. Juni erhältlich ist, könnt ihr es euch auch gleich besorgen – legal und bezahlt natürlich!

Tracklist und Cover
  1. Blank Space
  2. Schoolyard
  3. Shiba
  4. Matcha Tea
  5. Multiplayer
english version

First of all, the troupe is a trio. Martin Stenstad Selen plays guitar, Ola Dønnem drums and Christian Alexander Espeseth works on bass. The boys came together during their bachelor studies in „contemporary music“. It took the boys just one month to form a band, another month later their EP was finished. This again had a reason – the band had been booked for a festival without any current material.
So for a short time five rather progressive and demanding tracks were recorded. Last speciality of the band – they play purely instrumental – which used to be the order of the day for progressive bands, but is rather rare today. Nevertheless, the guys manage at their concerts to make the audience singalongs. So the three Northmen seem to be a pretty creative troupe.

Altogether there are five tracks on the EP, all of which are characterized by a rather compact, clear groove. The drums together with the bass build a solid foundation, the guitar makes up the solo parts and also sounds like a synthi over certain distances. For the younger ones among you – these are more sophisticated keyboards.
One time it’s about empty space, another time about a schoolyard and another time about a multiplayer – whatever is meant. The positive thing about instrumental music – you don’t have to worry about convoluted lyrics. With NAVIAN that would even be a pity, because the music is so convincing. Listening closely, I wondered where the band would be if they still had vocals with them. There would be a pretty creative form of metalcore on a very high level. But as I said, there is no need for that.

Conclusion

Usually with EPs I don’t take the time for reviews but wait for the main dish in form of a full grown album. With NAVIAN this was definitely worth it, and since the album is available since June 12th, you can get it right away – legally and paid of course!