NATHAN GRAY? – NATHAN GRAY – „Rebel Songs“

Vergessen wir für einen kurzen Moment, was wir über NATHAN GRAY wissen und fragen wir uns, was wir über NATHAN GRAY wissen…

Danny Frischknecht
9 out of 10 burning headphones

Singer Songwriter aus den USA zuhause bei End Hits Records


english version below

Klar wissen wir alle, dass GRAY der Fronter der Metalcore Helden BOY SETS FIRE ist. Auch, dass er bereits zwei Soloalben auf den Markt gebracht hat und dort zumindest einen gewissen Abstand zur Musik seiner Band genommen hat – musikalisch natürlich.

Jetzt bringt der gute Mann Soloscheibe Nummer drei innerhalb von vier Jahren und vermag zu überraschen. Das ist nicht unbedingt stimmlich gemeint – da bleibt dieser besondere, charismatische Gesang, diese leicht angeraute und teilweise etwas punkig-heisere Klangfarbe. Es sind schon eher die Attribute, welche man dem Album geben kann – perfekt eingespielt, grandioses Songwriting und maximal abwechslungsreich.
Ach ja, der erste, der allererste Höreindruck; „Das klingt wie Bruce Springsteen!“ Dieser Eindruck begleitet das Album und könnte ihm zum Nachteil gereichen – tut er aber nicht.
Nathan Gray ist ein Multiinstrumentalist und trägt Gitarren, Keyboards und natürlich seine Stimme bei. Jedidiah Johnson ist kein Mormonen Priester aus einem zweitklassigen Western, sondern spielt Bass, Vibraslap, Gitarren und Background Gesang. Jean Priest hämmert auf den Trommeln rum, spielt ebenfalls Gitarre und Keyboards, Jaelyn Robinson – Misses Robinson quasi – liefert weitere Saitenarbeit an den Gitarren. Dann bleiben noch zwei weitere Gesangsstimmen, Philip „Eugenius Smith“ und Becky Fontaine – fertig ist die Kapelle.

„Rebel Songs“ ist so eines der Alben, welche man auf jene Art besprechen könnte, vielleicht müsste, die ich hasse; zu jedem Song etwas sagen, schön der Reihe nach. Mag ich nicht und mach ich nicht. Dann versuche ich lieber das schier Aussichtslose und krall mir die „Anspieltipps“. Laut dem Booklet und den Quellen im Netz müssten 12 Tracks auf dem Album sein.

Auf der CD und in meiner iTunes-Bibliothek sind es 15. Den einen, 55 Sekunden kurzen Track konnte ich nicht identifizieren – der war nämlich still, eher so wie ein Gedanke. Hab ihn gelöscht. Die anderen beiden sind Bonusversionen der Songs „Look Alive“ und „Grace“.

Fangen wir also bei dem Song an, der dem Albumtitel entspricht. „Rebel Songs“ könnte eben von Bruce Springsteen sein, und zwar einer seiner Hits „Never Surrender“! Also nur eine billige Kopie des Meisters, Anbiederung und sich mit fremden Federn schmücken? Nope! Auch wenn der Track wirklich wie vom Boss klingt, diese Intensität, diese Stimme und das Zusammenspiel mit RAGE AGAINST Shouter Tim McIlrath verleihen dem Songs definitiv ein eigenes Gesicht.

Ich scroll in der Tracklist mal kurz runter und lande beim ersten Bonustrack. „Look Alive“ ist im Gegensatz zur Standardversion eine Reggae-Nummer – und Gray zeigt eindrücklich, was er stimmlich drauf hat. Wenn der gute Mann noch Patois sprechen würde, er könnte sich definitiv in Jamaica niederlassen, fröhlich etwas kiffen und ein Rastafari-Album raushauen. Ich mag es, wenn Musiker Grenzen sprengen – besonders, wenn sie das gut hinkriegen.
Mir gefällt übrigens auch die Bonusversion von „Grace“sehr gut, fast besser als die erste Version. Becky Fontaine – nehme ich zumindest an – liefert ihre frische, klare und kraftvolle Stimme, der Track vermittelt Lebensfreude pur auf einem Album, das besonders textlich ruhige und nachdenkliche Momente eröffnet.
„Radio Silence“ fischt dann nochmals in Teichen, die nicht direkt mit BOY SETS FIRE in Verbindung gebracht werden – eine Mischung zwischen Punk und Hip Hop – gleichwohl musikalisch in ein Rockkleid gewandet.
Sehr politisch ist „No Pasarán“ – zumindest als historische Reminiszenz. Die spanische Abgeordnete Dolores Ibárruri prägte den Satz als Kampfruf des Widerstands gegen den Faschismus Frankos. Hier ein kurzer Auszug aus ihrer Rede:
Das ganze Land bebt vor Entrüstung vor diesen Unmenschen, die das Spanien der Demokratie und des Volkes in eine Hölle des Terrors und des Todes stürzen wollen.
Aber: Sie werden nicht durchkommen!

Ich kann nicht sagen, ob GRAY konkret darauf anspricht oder den Ruf auf die Ereignisse im amerikanischen Kapitol am 6. Januar 2021 bezieht. Der „Aufstand“ im Kapitol konnte nach vier Stunden beendet werden, das Frankoregime hingegen unterdrückte Spanien für vier Jahrzehnte.

Was mir am Album fehlt, ist Vollgas. Insgesamt wirkt es ein wenig wie angezogene Handbremse. Vielleicht ist das aber auch meine Erwartungshaltung, weil GRAY halt auch BOY SETS FIRE repräsentiert und klassischer Metalcore eben auch durch heftige, schnelle, laute Phasen gekennzeichnet ist. Es tut aber dem ausgesprochen positiven Gesamteindruck keinen Abbruch, begründet hingegen meinen Punktabzug.

Fazit

Wie gesagt, ich mag nicht Song um Song besprechen. Mir gefällt vielmehr, wie NATHAN GRAY und seine Mitmusikerinnen und Mitmusiker hier ein Album geschaffen haben, das viele Facetten vereinigt, viele Blickwinkel integriert, musikalisch vielfältig ist und das Spannungsfeld zwischen GRAY als Sänger von BOY SETS FIRE und als Solokünstler problemlos überbrückt.
„Rebel Songs“ ist in jeder Beziehung ein grossartiges Album

Tracklist und Artwork

  1. The Reckoning
  2. Look Alive
  3. Rebel Songs
  4. Radio Silence
  5. Fired Up
  6. Capitol Stairs
  7. No Pasarán
  8. Million
  9. Don’t Wait Up
  10. Lost
  11. Grace
  12. That Said
  13. Look Alive (Bonus)
  14. Grace (Bonus)

english version

Clearly we all know that NATHAN GRAY is the frontman of metalcore heroes BOY SETS FIRE. We also know that he has already released two solo albums and has at least taken a certain distance from his band’s music – musically, of course.
Now the good man releases solo album number three within four years and manages to surprise. This is not necessarily meant vocally – there remains this special, charismatic singing, this slightly roughened and sometimes somewhat punky-harsh timbre. It’s rather the attributes that can be given to the album – perfectly recorded, grandiose songwriting and maximally varied.
Oh yes, the first, the very first listening impression; „That sounds like Bruce Springsteen!“ This impression accompanies the album and could be to its detriment – but it doesn’t.
Nathan Gray is a multi-instrumentalist and contributes guitars, keyboards and of course his voice. Jedidiah Johnson is no Mormon priest from a second-rate western, but plays bass, vibrato, guitars and background vocals. Jean Priest hammers away on the drums, also plays guitar and keyboards, Jaelyn Robinson – Misses Robinson, as it were – provides further string work on the guitars. That leaves two more vocals, Philip „Eugenius Smith“ and Becky Fontaine – and the band is complete.

„Rebel Songs“ is one of those albums that you could, maybe should, review in the way that I hate; saying something about each song in turn. I don’t like it and I don’t do it. Then I’d rather try the sheer hopelessness and grab the „play tips“.

According to the booklet and the sources on the net, there should be 12 tracks on the album. On the CD and in my iTunes library there are 15. I couldn’t identify the one track that was 55 seconds short – it was silent, more like a thought. I deleted it. The other two are bonus versions of the songs „Look Alive“ and „Grace“.

So let’s start with the song that corresponds to the album title. „Rebel Songs“ could just be by Bruce Springsteen, and one of his hits „Never Surrender“! So just a cheap copy of the master, ingratiation and adorning oneself with other people’s feathers? Nope! Even if the track really sounds like the Boss, this intensity, this voice and the interaction with RAGE AGAINST shouter Tim McIlrath definitely give the song a face of its own.

I scroll down the track list and land at the first bonus track. In contrast to the standard version, „Look Alive“ is a reggae number – and Gray shows impressively what he can do vocally. If the good man still spoke patois, he could definitely settle down in Jamaica, happily smoke some weed and put out a Rastafarian album. I like it when musicians break boundaries – especially when they do it well.
By the way, I also like the bonus version of „Grace“ very much, almost better than the first version. Becky Fontaine – at least I assume – delivers her fresh, clear and powerful voice, the track conveys pure joie de vivre on an album that opens up quiet and thoughtful moments, especially lyrically.
„Radio Silence“ then fishes once again in ponds that are not directly associated with BOY SETS FIRE – a mixture between punk and hip hop – nevertheless musically dressed in a rock garment.
„No Pasarán“ is very political – at least as a historical reminiscence. The Spanish MP Dolores Ibárruri coined the phrase as a battle cry of resistance against Franco’s fascism. Here is a short excerpt from her speech:
The whole country trembles with indignation before these brutes who want to plunge the Spain of democracy and the people into a hell of terror and death.
But: They won’t get through!

I can’t tell if GRAY is referring to this specifically or if she is referring to the call to the events in the American Capitol on 6 January 2021. The „insurrection“ in the Capitol could be ended after four hours, whereas the Franco regime suppressed Spain for four decades.

What I miss about the album is full throttle. Overall, it feels a bit like the handbrake is on. But maybe that’s my expectation, because GRAY also represents BOY SETS FIRE and classic metalcore is also characterised by heavy, fast, loud phases. But it doesn’t detract from the very positive overall impression, but it does justify my deduction of points.

conclusion

As I said, I don’t like reviewing song after song. Rather, I like how NATHAN GRAY and his fellow musicians have created an album here that unites many facets, integrates many angles, is musically diverse and easily bridges the tension between GRAY as the singer of BOY SETS FIRE and as a solo artist.
„Rebel Songs“ is a great album in every respec

t!