MPS Weil am Rhein – Mittelalter pur

So, es ist endlich wieder soweit, das grösste Mittelaltermarkt Deutschlands ist wieder in Weil am Rhein.

Text Yanik Bays, Bilder Claudia Chiodi

Doch leider findet er dieses Jahr nur einmal hier statt. Da meine Freundin und ich sehr gern an solche Märkte gehen, haben wir gedacht, dass eine Gewandung nicht fehlen darf. Ja, da wir letztes Jahr auch hier waren, dies noch mit unseren Zelten (war viel anstengender als gedacht) so haben wir in der Nähe ein Hotelzimmer gebucht. Beim Eincecken am Samstag wussten sie schon, dass wir ans MPS gehn. Tja, ist wirklich bekannt hier. Genug über die Ankunft, ab zum Drei Länder Garten.

Ja, da hatten wir alle Schweineglück. In diesem Moment zog nämlich ein heftiges Unwetter heran, aber glücklicherweise blieb es bei Basel hängen und so verpasste es uns um Haaresbreite. Der Markt blieb unversehrt.

Darauf jetzt ein Met, natürlich von den BEERENWEINE. Uh wie ich mich schon darauf gefreut habe! Nun weiter die Runde gemacht und einmal etwas für den Magen organisiert. Und so lachten mir Langos entgegen und ich konnte nicht nein sagen.
Wie schön wieder hier zu sein!

Im Hintergrund hören wir SAOR PATROL und eigentlich warten wir momentan nur auf SALTATIO MORTIS, die um 16.30 Uhr spielen. Egal, noch bei den Käuferständen lauschen und dann allmählich zur MPS-Bühne schlendern. Meine Freundin hat sich noch nebenbei ein Jäggli von SALTATIO MORTS gekauft. Kaum bezahlt, fings schon an.

Ich war grad sehr erstaunt, da sie letztes Jahr bei den ersten drei Songs nur instrumental gespielt haben, dieses Jahr war das nicht der Fall. Da freute es mich grad und musste auch an unsere Claudia denken, weil wir schon über das gesprochen hatten letztes Jahr.
Da war ich auch noch als Fotograf unterwegs. Und abends durften wir aus Sicherheitsgründen nicht in den Graben… aber hey! Wenigsten konnten wir dieses mal den Alea vor die Linse kriegen, wenn er singt.

Und natürlich spielen sie auch viele der neuen Lieder von der aktuellen Scheibe „Brot und Spiele“. An der Soundqualität gibt es auch nichts zu meckern.

In der Zwischenzeit lockerte das Wetter wieder zu kräftigen Sonnenstrahlen auf und es wurde sehr warm. Deshalb brauchten wir wieder ne kurze Liegepause und ich traf währendessen einen sehr guten Freund.

Währendessen – wie letztes Jahr – fuhren Helfende vom MPS mit ihren Quads mit den Wassertänken herum und sorgten für ne schöne Abkühlung. Nach langem Geplauder; da geplaudert, dort, zwei, drei Bier mehr, gehts in Richtung Folkbühne, wo wir FEUERSCHWANZ antreffen. Auch ein Pflichtprogramm bei uns. Auch da kaufte meine Freundin wieder Merch.

Eine Hammerstimmung brachten FEUERSCHWANZ rüber, auch hier gab es wieder viele Lieder aus dem akutellem Album „Methämmer“. (pssssst: FEUERSCHWANZ – Metfest am 14.12. in Prattlen Z7!)
Die Jungs spielten aber auch viele Klassiker von ihnen wie „Blöde Frage – Saufgelage“. Es war einfach herrlich. Genau wie derjenige, der mit dem Schlauchboot Crowdsurfen machte!

Doch langsam merkte man, dass es später wurde. Alles wurde ein bisschen ruhiger, auch wir. Darum mampften wir etwas und schlenderten wieder zur MPS-Bühne, wo SALTATIO MORTIS ihr Hauptprogram spielten – und das mit Feuer! Wow, was für eine Show! Auch viele neue Lieder brachte die Truppe, am 15.11. ins Kofmehl (SO) und am 16.11. in die Schüür (LU) kommt.
Es Lohnt sich allemal!

Ja, Fazit! Einmal mehr war das MPS sehr gelungen. Auch wenn wir nur am Samstag da waren, es war Hammer! Nächstes Jahr ist es wieder zweimal in Weil am Rhein, nämlich am 9. und 10. Mai und am 4. und 5. Juli!
Auch wir werden wieder hingehen, das ist sicher.

Online

https://www.spectaculum.de

P.S.: Während unser Yanik nur den Samstag auf dem Markt geniessen konnte, ist für mich (Claudia) der Sonntag fast unverzichtbar. Es ist ein wenig ruhiger, der eigentliche Markt steht im Vordergrund, einige haben noch mit dem Kater vom Vorabend zu kämpfen… und die Bands für die man am Vortag vor lauter Programm kaum Zeit finden konnte, werden nun gebührend gewürdigt.

Aber auch schon in Erinnerungen an den gestrigen Tag schwelgen und an der Taverne sitzen gehört dazu, dieses Jahr hat Gisi zwei neue Bands im Programm. Am Samstag war dies LETZTE INSTANZ, welche bei brütender Hitze ein fantastisches Set abgeliefert haben. Und für die Kenner dieser Band gab es auch noch ein Novum: Streicher in Schuhen. Der Bühnenboden wurde so heiss, dass für die beiden barfuss zu spielen nicht wirklich lange möglich war.

Und während mein Kollege das Nachtkonzert mit Feuer genoss, trieb ich mich bei KNASTERBART rum. Immer wieder sehr unterhaltsam, sind die Herren leider nicht immer in unseren Breitengraden anzutreffen. Diesmal hatten sie sogar sehr glamouröse und prominente Unterstützung: der einzigartige PURPLE OTTEN konnte als Ersatzmann an der Gitarre gewonnen werden.

Während RAPALJE am Sonntag die MPS Bühne übernehmen, entern CULTUS FEROX die Festival Bühne. Für mich immer wieder Ehrensache bei diesen Bands vorbeizuschauen, waren die einen der Grund für meinen ersten Besuch auf einem MPS überhaupt, sind auch die anderen zu einem beinahe unverzichtbaren Programmpunkt geworden.

Die Niederländer spielen Folk with a twist und für mich immer ein sehr schöner Einstieg in den zweiten Tag.

Und bei CULTUS FEROX wird dann die Müdigkeit vom Vortag endgültig aus den Knochen gejagt.

 

Und schon war es auch Zeit für den zweiten Neuling auf dem Markt: HEAVYSAURUS sind vor allem für die Kinder ein wichtiger Programmpunkt, ist die Show ja auch ganz auf die kleinen Besucher ausgerichtet. Aber auch für die Erwachsenen und offensichtlich besonders die Fotografen sind die Dinos sehr unterhaltsam. 

Für mich ist es dann aber auch schon Zeit die Kamera wegzulegen und selber Musik zu machen. Das MPS bietet für mich nämlich auch die seltene Gelegenheit, an meiner Drehleiertechnik zu arbeiten im Workshop bei Alex Zwingmann. Und mit diesem kleinen Stilleben beende ich meinen kleinen Nachtrag.