MORGENSTERN – „Zeitgeist“ seit 10.11.23 draussen

Auch wenn das aktuelle eher schwierig ist – ich finde RAMMSTEIN eine geile Truppe, die geilen NDH-Sound macht und gesellschaftliche Themen krachend und provokativ aufarbeitet. Und jetzt schcikt mir eine ex-RAMMSTEIN-Tribut aus dem Tessin ihr neues Album. Das ist zumindest mal mutig.

8 out of 10 burning headphones
Danny Frischknecht

NDH aus der Schweiz zuhause bei DarkTunes Music Group Germany

Releasedate 10.11.23

english version below

Es ist wirklich schwierig, ich kämpfe mit mir. Zur Geschichte; MORGENSTERN waren von 2010 bis 2017 die einzige Schweizer RAMMSTEIN-Tribute Band – und eine sehr gute obendrein. 2019 dann liess die Band die Maske fallen und brachte ihr Erstlingswerk “Mechamorphose” auf den Markt. Für mich erstaunlich; das Album kam bei den Medien und den Fans gut an, erhielt überdurchschnittliche Bewertungen. Warum erstaunlich? Nicht, weil das Album schlecht wäre, die Musik nichts taugte oder so. Erstaunlich, weil es herausfordernd ist, wenn eine Tributband plötzlich eigenen Musik macht – zudem im selben Genre und musikalisch ziemlich nah am Original. Eigentlich halte ich ein solches Projekt für zum Scheitern verurteilt. Es gibt richtig geile NDH-Bands, die mittlerweile verschwunden sind, wie etwa NULL DB und nur wenige Bands haben wirklich Bestand, wie etwa MEGAHERZ oder EISBRECHER. Das Problem – NDH ist als Genre ziemlich eng gefasst, es gibt wenig Interpretationsspielraum. Schnell ist eine Band aus dem Genre, entweder abgerutscht zurück in die Neue Deutsche Welle (NDW) oder dann weg in Richtung Deutschrock mit dem leider immer noch anhaftenden „rechts-Attribut“. Also, kann so ein Projekt gelingen? Welche Hürden gibt es zu überwinden?

Als RAMMSTEIN Tribut-Band werden MORGENSTERN stark am Original gemessen – und dem stellen sich die Tessiner auch. Dem stellen sich Teo Gatto (vox), Chek Scarabel (keys, guit), Alan Arrigo (guit), Devis Brankovic (bass) und Ivo Carrozzo. Sie bauen auf dem auf, was sie können und erfinden sich nicht völlig nicht neu. Somit, der Sound stimmt – brachialer Industrialmetal in deutscher Sprache. Eine knackige Bass- und Drumlinie, auf der Keyboards und Gitarren aufschlagen, die wiederum den Gesang tragen. Die Musik stimmt, die Jungs beherrschen ihr Handwerk. Einziger Tolggen im Reinheft; beim Opener „Zeitgeist“ erwarte ich jedesmal – auch nach dem x-ten Mal anhören – die RAMMSTEIN-Hymne „Deutschland“.

Ansonsten gelingt es der Band, wie im ersten Album „Mechamorphose“, sich bei den Texten ihrer eigenen Themen zu bedienen. Und das ist auch gut so. Eine starke Anlehnung an RAMMSTEIN-Texte wäre definitiv ein Todesurteil, das haben schon MEGAHERZ und EISBRECHER begriffen. „Betonfresser“ etwa beschreibt die Unersättlichkeit unserer Gesellschaft, verkörpert als Auto – darauf muss man erst einmal kommen. Die härteste Nummer auf dem Album, „Hass Ihn“, beleuchtet zentrale Abgründe der Menschen, Hass, Angst, Gewalt – Musik und Text stringent kombiniert.

Bei „Parabellum“ geht es um Krieg und Hass und den Aufruf, sich dagegen zu stemmen, sich für Frieden einzusetzen – auch dieser Track mit viel Power und Härte – auch hier passt der Titel zum Text wie die Faust aufs Auge – eine Parabellum ist eine Pistole, auch Luger genannt. Wichtiger; der Name rührt von einem Sprichwort her „Sivis Pacem Para Bellum“ bedeutet übersetzt „Wenn du Frieden willst, bereite dich auf den Krieg vor“ – ein Thema, das heute wieder traurige Aktualität geniesst. Der Kreig in der Ukraine hat dazu geführt, dass europäische Staaten sich genau darauf wieder konzentrieren – grössere Armeen, mehr Waffen – Aufrüstung als Heilmittel gegen weitere Kriege, das „Gleichgewicht des Schreckens“ wieder auferstanden wie Phönix aus der Asche.

Fazit

MORGENSTERN sind mutig und ihr Mut wird belohnt. Ihnen ist ein gutes Album gelungen, besonders, was den lyrischen Teil anbelangt. Hier findet die Truppe ihre persönliche Identität. Bei der Musik gelingt die Loslösung von der Tribute-Rolle noch nicht vollständig. Wobei ich nicht weiss, ob diese Loslösung überhaupt gewünscht oder erstrebenswert ist. Empfehlung; kauft die Scheibe und unterstützt lokale Bands -auch wenn ihr nördlich der Alpen wohnt!

Tracklist und Artwork

01 – Zeitgeist
02 – Betonfresser
03 – Para Bellum
04 – Der Clown
05 – Hass ihn
06 – Schockmaschine
07 – Vater Vater
08 – Die H”lle in mir
09 – PFP
10 – Unendlichkeit

english

Even if the current situation is rather difficult – I think RAMMSTEIN are a great band who make a great NDH sound and tackle social issues in a banging and provocative way. And now an ex-RAMMSTEIN tribute from Ticino is sending me their new album. At least that’s brave.

Danny Frischknecht

It’s really difficult, I’m struggling with myself. The story; MORGENSTERN were the only Swiss RAMMSTEIN tribute band from 2010 to 2017 – and a very good one at that. Then in 2019, the band dropped the mask and released their debut album „Mechamorphose“. It was astonishing to me; the album was well received by the media and fans and received above-average reviews. Why amazing? Not because the album was bad, the music was no good or anything like that. It’s amazing because it’s challenging when a tribute band suddenly makes its own music – in the same genre and musically quite close to the original. Actually, I think such a project is doomed to failure. There are some really great NDH bands that have disappeared in the meantime, such as NULL DB, and only a few bands have really lasted, such as MEGAHERZ or EISBRECHER. The problem is that NDH as a genre is quite narrowly defined and there is little room for interpretation. A band is quickly out of the genre, either slipping back into Neue Deutsche Welle (NDW) or then away in the direction of German rock with the unfortunately still clinging „right-wing attribute“. So, can such a project succeed? What hurdles need to be overcome?

As a RAMMSTEIN tribute band, MORGENSTERN are measured against the original – and the band from Ticino are facing up to this. Teo Gatto (vox), Chek Scarabel (keys, guit), Alan Arrigo (guit), Devis Brankovic (bass) and Ivo Carrozzo face this challenge. They build on what they know and don’t completely reinvent themselves. So the sound is right – brute industrial metal in German. A crisp bass and drum line, on which keyboards and guitars beat, which in turn carry the vocals. The music is right, the guys have mastered their craft. The only drawback is that I expect the RAMMSTEIN anthem „Deutschland“ every time I hear the opener „Zeitgeist“ – even after listening to it for the umpteenth time.

Apart from that, the band manages, as on their first album „Mechamorphose“, to make use of their own themes in the lyrics. And that’s a good thing. A strong reference to RAMMSTEIN lyrics would definitely be a death sentence, as MEGAHERZ and EISBRECHER have already realised. „Betonfresser“, for example, describes the insatiability of our society, epitomised as a car – you have to come up with that first. The heaviest number on the album, „Hass Ihn“, illuminates the central abysses of humanity, hatred, fear, violence – music and lyrics stringently combined.
„Parabellum“ is about war and hatred and the call to stand up against it, to stand up for peace – this track also has a lot of power and toughness – here, too, the title fits the lyrics like a glove – a parabellum is a pistol, also known as a Luger. More importantly, the name comes from the proverb „Sivis Pacem Para Bellum“, which means „If you want peace, prepare for war“ – a topic that is sadly topical again today. The war in Ukraine has led to European states focussing on precisely this again – larger armies, more weapons – armament as a remedy against further wars, the „balance of terror“ has risen again like a phoenix from the ashes.

Conclusion

MORGENSTERN are brave and their courage is rewarded. They have succeeded in creating a good album, especially as far as the lyrical part is concerned. This is where the band finds its personal identity. As far as the music is concerned, they have not yet fully succeeded in detaching themselves from the tribute role. Although I don’t know whether this detachment is at all desirable or worth striving for. Recommendation; buy the disc and support local bands – even if you live north of the Alps!

Online

https://www.morgenstern-swiss.ch/
https://www.facebook.com/MorgensternMusicOfficial/?epa=SEARCH_BOX
https://www.instagram.com/morgensternmusic/