MARC VANDERBERG – „Phoenix From The Ashes“

Der deutsche Gitarrist Marc Vanderberg hat uns schon des eine oder andere Werk beschert. Was ist am neuen Album dran?

Danny Frischknecht
4.5 von 5

Hardrock/Heavy Metal aus Deutschland
zuhasue bei DarkSignRecords
english version below!

Der Frontmann
Ist eigentlich keiner, denn Marc Vanderberg agiert im Hintergrund. Er schreibt zwar sämtliche Titel, zu hören ist er jedoch „nur“ an der Gitarre. Den Platz an der Front überlässt er seinen Gästen. Und diese Gäste sind auf sämtlichen Albem die unterschiedlichsten Sänger.
Auf „Phoenix From The Ashes“ sind das beispielsweise Paulo Cuevas, Göran Edman (Yngwie Malmsteen), Rafael Gazman und einige weitere. Weitere Gäste sind die Gitarristen Dustin Thomsen und Michael Schinkel, welche bei „Phoenix From The Ashes“ und „Bitter Symphony“ die Soloparts liefern.
Diese Bandzusammensetzung hat einen grossen Nachteil – die Live-Präsentation eines solchen Albums ist praktisch unmöglich.

Das Album
„Phoenix From The Ashes“ ist das zweite Volllängenalbum des deutschen Meistergitarristen. Musikalisch ist Vanderberg klar dem Hardrock und Metal der späteren Achtziger und frühen Neunziger verpflichtet. MALMSTEEN, EUROPE oder MÖTLEY CRÜE schimmern durch, aber auch Tracks, welche wir zum Sound von Bands wie SAXON oder anderer NWOBHM-Bands zählen könnten.
Die Bandbreite ist enorm, mit „Bitter Symphony“ liefert er ein Riffgewitter sondergleichen, stimmlich von Rafael Gazman und Dustin Thomsen unterstützt. Am anderen Ende der Fahnenstange rangiert die Rockballade „My Darkest Hour“ mit akustischer Gitarre und der Stimme des Kolumbianers Paulo Cuevas. Der Track schrammt hart am Kitsch vorbei, bleibt aber eine klassische Powerballade mit einer guten Mischung zwischen rein instrumentalen Teilen und Parts mit der charismatischen Stimme Cuevas‘.
Gerade einmal 25 Sekunden lässt Vanderberg uns bei „Odin’s Words“ im Glauben, das Album starte gemütlich. Dann schlagen die harten Töne zu, die fast permanent solierende Gitarre im Zwiegespräch mit Paulo Cuevas Stimme. Obwohl er bei uns eher unbekannt ist – ich halte Cuevas für den besten Gitarristen auf dem Album.

Fazit
„Phoenix From The Ashes“ ist ein würdiger Nachfolger zum Debut „Devil May Care“ oder zum zweiten Volllänger „Highway Demon“. Vanderberg schafft es, sein Talent zum Songwriting und Composing einmal mehr umzusetzen. Auch die Auswahl der Stimmen passt absolut zu den Tracks. „Phoenix From The Ashes“ ist ein musikalisch hochstehendes Album, das nur einen Nachteil hat – man wird die Tracks in ihrer ganzen Pracht kaum einmal live hören.

Tracklist und Cover
MArc Vanderberg - Phoenix From The Ashes

01 Odin´s Words (feat. Paulo Cuevas)

02 Warsong (feat. Philipp Meier)

03 Legalize Crime (feat. Paulo Cuevas)

04 Phoenix From The Ashes (feat. Oliver Monroe & Chris Divine)

05 You And I (feat. Göran Edman)

06 This Romance (feat. Tave Wang & Chris Divine)

07 Warlord (feat. Raphael Gazal)

08 Bad Blood (feat. Oliver Monroe)

09 Bitter Symphony (feat. Raphael Gazal & Dustin Tomsen)

10 My Darkest Hour (feat. Paulo Cuevas)

Online

https://www.facebook.com/pages/category/Musician-Band/Marc-Vanderberg-685435971533884/
https://www.facebook.com/darksignrecords/

English Version translated with deepl.com

The front man
Is actually nobody, because Marc Vanderberg acts in the background. He writes all the tracks, but he can only be heard on guitar. He leaves the place at the front to his guests. And these guests are the most different singers on all albums.
On „Phoenix From The Ashes“ they are for example Paulo Cuevas, Göran Edman (Yngwie Malmsteen), Rafael Gazman and some others. Further guests are the guitarists Dustin Thomsen and Michael Schinkel, who play the solo parts for „Phoenix From The Ashes“ and „Bitter Symphony“.
This band composition has a big disadvantage – the live presentation of such an album is practically impossible.

The album
„Phoenix From The Ashes“ is the second full length album of the German master guitarist. Musically, Vanderberg is clearly committed to the hard rock and metal of the late eighties and early nineties. MALMSTEEN, EUROPE or MÖTLEY CRÜE shine through, but also tracks which we could count to the sound of bands like SAXON or other NWOBHM bands.
The bandwidth is enormous, with „Bitter Symphony“ he delivers an unparalleled riff storm, vocally supported by Rafael Gazman and Dustin Thomsen. At the other end of the flagpole is the rock ballad „My Darkest Hour“ with acoustic guitar and the voice of Colombian Paulo Cuevas. The track scars hard past the kitsch, but remains a classic power ballad with a good mixture between purely instrumental parts and parts with the charismatic voice of Cuevas‘.
Even 25 seconds, Vanderberg makes us believe on „Odin’s Words“ that the album will start comfortably. Then the hard tones strike, the almost permanently soothing guitar in dialogue with Paulo Cueva’s voice. Although he is rather unknown to us – I think Cuevas is the best guitarist on the album.

Fazit
„Phoenix From The Ashes“ is a worthy successor to the debut „Devil May Care“ or the second full-length „Highway Demon“. Vanderberg manages to put his talent for songwriting and composing into practice once more. Also the choice of voices fits absolutely to the tracks. „Phoenix From The Ashes“ is a musically high standing album, which has only one disadvantage – you will hardly ever hear the tracks live in all their splendour.

Translated with www.DeepL.com/Translator