LAST AVENUE – „Hedonism“

Auf den Spuren von Lennon, McCartney und der Essenz der 70ies.

Stephan Lipp
7 out of 10 burning headphones

Nostalgischer Pop-Rock aus der Schweiz zuhause bei The Bigger The Better Records

english below

Mit „Hedonism“ haben LAST AVENUE ihr bereits sechstes Album am Start. Die Band ist für mich Neuland, und so starte ich gleich mit dem neusten Werk in die musikalische Welt des Schweizer Quartetts. „Hedonism“ ist bereits vor einer kleinen Weile erschienen, und bereits beim ersten Song „The Beginning“ wird die Marschrichtung definiert: Von den 60ies und 70ies inspirierter, radiotauglicher „Pop-Rock“. Stilistischen Einfluss scheint vor allem Musik von der Insel (auch bekannt als Vereinigtes Königreich) auf das Songwriting der Band zu nehmen. Allen Voran höre ich viele Beatles-Zitate (eher Lennon als McCartney), die allerdings keine Kopien sondern liebevolle Hommagen darstellen. Aber auch etwas Tom Petty und der eine oder andere Country und Folk-Einfluss finden sich auf „Hedonism“ wieder.

Mit „Dressed To Kill“ wird die Geschwindigkeit etwas angezogen, und ein dreckiges Riff tönt durch die Lautsprecher. Hätte ich noch (lange) Haare würde ich sie mit Freuden im Takt schwingen. Einen Gang runter geschaltet wird bei der Single „This Place Is Magic“, dem vielleicht beatelesquesten Song des Albums und ein veritabler Ohrwurm, der einem auch Tag später mitsummen lässt. Für mich das absolute Highlight des Albums! Karibisches Flair versprüht die andere Single, „Here We Go“, die mich unweigerlich an Arielle die Meerjungfrau erinnert, nur um dann mitten im Song die dreckige, angezerrte Gitarre wieder zum Einsatz zu bringen. „(Whatever) Tomorrow Brings“ schliesst die erste Hälfte des Albums ab. Ein Stück, das als Pianoballade beginnt und sich langsam entwickelt. Auch ein Stück, das einem vor dem Einschlafen noch im Kopf rum spukt.

Die Songs der zweiten Hälfte des Albums fallen ein wenig ab, was keineswegs bedeutet, dass sie nicht gut sind. So wartet „As God Came To Town“ mit einem groovigen Beat auf, „Dualism Sucks“ – mit fast 6 Minuten beinahe doppelt so lang wie der Durchschnitt der Songs – beginnt punkig dreckig, wird sphärisch und poppig und ist eigentlich 3 oder 4 Songs in einem. Bei „In & Out“ hat David Bowie noch kurz als „Special Guest“ Einfluss gedient, „What The Were Living For“ zeigt nochmals die sanfte Seite von LAST AVENUE, und „In The End“ – eine Art Klangcollage – beendet das Album.

Fazit

Mit „Hedonisem“ haben LAST AVENUE ein stimmiges Album am Start, das über die ganze Lauflänge zu unterhalten weiss. Mit „This Place Is Magic“ is dem Vierer sogar ein Song mit Ohrwurm-Potential gelungen. Für mich jedenfalls Grund genug, in den Back-Katalog von LAST AVENUE reinzuhören.

Tracklist & Cover

  1. The Beginning
  2. Dressed To Kill
  3. This Place Is Magic
  4. Here We Go
  5. (Whatever) Tomorrow Brings
  6. As God Came To Town
  7. Dualism Sucks
  8. In & Out
  9. For What They Were Living For
  10. In The End

english version

With „Hedonism“ LAST AVENUE have their already sixth album at the start. The band is new territory for me, and so I start right away with the latest work in the musical world of the Swiss quartet. „Hedonism“ has already been released a little while ago, and already with the first song „The Beginning“ the marching direction is defined: Radio-friendly „pop rock“ inspired by the 60ies and 70ies. Stylistic influence seems to take especially music from the island (also known as United Kingdom) on the songwriting of the band. First of all, I hear a lot of Beatles quotes (rather Lennon than McCartney), which, however, are not copies but loving tributes. But also some Tom Petty and the one or other Country and Folk influence can be found on „Hedonism“.

With „Dressed To Kill“ the speed is increased a bit and a dirty riff sounds through the speakers. If I still had (long) hair I would swing it with pleasure in time. A gear down is the single „This Place Is Magic“, perhaps the beatelesquesten song of the album and a veritabler earworm, which makes you hum along even day later. For me the absolute highlight of the album! The other single, „Here We Go“, which inevitably reminds me of Arielle the Mermaid, exudes Caribbean flair, only to bring the dirty, distorted guitar back into play in the middle of the song. „(Whatever) Tomorrow Brings“ closes out the first half of the album. A track that starts as a piano ballad and slowly builds. Also a piece that haunts one’s head before falling asleep.

The songs of the second half of the album fall off a bit, which by no means means that they are not good. So „As God Came To Town“ waits with a groovy beat, „Dualism Sucks“ – with almost 6 minutes almost twice as long as the average of the songs – starts punky dirty, becomes spherical and poppy and is actually 3 or 4 songs in one. „In & Out“ still has David Bowie briefly serving as a „special guest“ influence, „What The Were Living For“ once again shows the softer side of LAST AVENUE, and „In The End“ – a kind of sound collage – ends the album.

Conclusion

With „Hedonisem“ LAST AVENUE have a coherent album at the start, which knows how to entertain over the whole running length. With „This Place Is Magic“ the four-piece even managed to create a song with catchy tune potential. For me, anyway, reason enough to listen to the back catalog of LAST AVENUE.

Social Media & Co.

Website
Facebook
Instagram
Youtube
Spotify