KYLES TOLONE – „Low Spirits & Fireworks“ seit 13.09.19

Ich geb zu, dass ich die Jungs bisher nicht gekannt habe – was eigentlich ziemlich schade ist…

Danny Frischknecht
4.5 von 5

Alternative, Indie und noch so ein bisschen mehr aus Deutschland zuhause bei sich selbst.

english version below!


Fotocredit Viktor Schanz

Zur Truppe gehören Eric A. Pulverich – Vocals and Guitar, Daniel Mau – Guitar und Synthesizer, Vocals sowie Johann Giertz am Bass und Jan Fischer an den Drums.
Benannt ist die Band, die seit 2012 zusammen spielt, nach einem australischen Typen. Aber lest die Geschichte doch direkt so, wie es Oliver Uschmann für die Band formuliert hat:

Er war ein Lebenskünstler. Ein Wanderer. Ein Großstadtnomade. Oder, wie Eric Pulverich es lächelnd formuliert: „Ein ganz schön zersauster, von Drogen zerschossener Chaot.“ Aber: Einer mit gutem Herzen. Sein Name? Kyle. Dieser Kyle führte Eric, der damals mit 19 Jahren Australien bereiste, durch Sydneys Nachtleben. Ein wilder, unberechenbarer Trip. Dabei kannte Kyle jeden und keinen; war mittendrin im Geschehen und zugleich eine einsame Gestalt. „Kyle is together alone“ ging es Eric durch den Kopf. Als der Sänger und Gitarrist 2011 an der Uni mit Johann Giertz (Bass) die Keimzelle einer Band gründete und sie 2012 durch Daniel Mau (Gitarre und Synthies) und Jan Fischer (Drums) komplettierte, nannte er sie nach der klanglichen Kurzform dieses Satzes: Kyles Tolone.

Musikalisch ordnet sich die Kapelle ziemlich frei dem „Alternative Pop-Rock“ zu, nennt gleichzeitig BIFFY CLYRO, KINGS OF LEON oder MUSE ihre Inspiration.
Als Quartett entwickeln die Männer ziemlich viel Druck, sie spielen hoch präzise und mit einem Drive, der mitreisst, sich sofort in den Gehörgängen einnistet.
„Low Spirits & Fireworks“ ist eine Stellungnahme der Band, eine Stellungnahme zu verschiedenen Themen. Sei es zur inneren Unruhe in „Restless“, zum Nachdenken über den Klimawandel in „Let The Cities Burn“ oder dazu, dass man sich auch beistehen kann in „Til It Brakes“.
Die Männer schaffen es, eine Menge Hookliner auf die Scheibe zu pressen, zeigen sich variabel und machen vom ersten bis zum letzten Ton Spass – viel Spass. Einer meiner Favoriten ist die Midtempo-Ballade „Down In The Water“, welche das Charisma der Pulverichschen Stimme prägt, die aber auch der Gitarrenarbeit ihren Platz lässt. Die ist während des gesamten Albums präsent und nur beim ersten Mal durchhören etwas gewöhnungsbedürftig. Im ersten Augenblick fand ich, die Gitarren würden immer gleich oder sehr ähnlich klingen. Nach und nach hat sich aber eine schöne Bandbreite eröffnet, die zwar ein „typisches“ Klangbild als Boden hat, darüber aber mehr oder weniger Nuancen zeigt, stärkere Unterschiede als angenommen. Was sich aber wirklich durchzieht; eine schneidende, wimmernde Sologitarre, welche für diese Art Musik schon beinahe zu „dreckig“ ist. Solcherlei orte ich sonst eher bei Southern Rock Bands.

Als Fazit könnte ich es so fassen; die Göttinger liefern ein abwechslungsreiches Album ab, gekennzeichnet durch musikalische Präzision, eine sehr charismatische Stimme und einen Gitarrensound, in den ich mich beinahe etwas verliebt habe. Wenn du deine Kohle nicht gerade dringend für was anderes brauchst oder dir selber noch ein Geburtstagsgeschenk machen möchtest; kaufen! Es lohnt sich definitiv!

Tracklist und Cover
  1. Higher
  2. The Void
  3. Reign Over Me
  4. So I Lie
  5. Realign
  6. Restless
  7. Down In The Water
  8. Til It Breaks
  9. Let The Cities Burn
  10. Estranged Lovers
  11. Grateful Life
Online
https://www.facebook.com/KylesTolone

www.kylestolone.com

english version…

The band consists of Eric A. Pulverich – vocals and guitar, Daniel Mau – guitar and synthesizer, vocals as well as Johann Giertz on bass and Jan Fischer on drums.
The band, which has been playing together since 2012, is named after an Australian guy. But read the story directly as Oliver Uschmann put it for the band:

He was a master of life. A wanderer. A metropolitan nomad. Or, as Eric Pulverich smilingly puts it: „A pretty tattered chaot shot up by drugs“. But: One with a good heart. His name? Kyle. This Kyle led Eric, who was travelling Australia at the age of 19, through Sydney’s nightlife. A wild, unpredictable trip. Kyle knew everyone and nobody; was right in the middle of the action and at the same time a lonely figure. „Kyle is together alone“ it went through Eric’s head. When the singer and guitarist founded the nucleus of a band at university in 2011 with Johann Giertz (bass) and completed it in 2012 with Daniel Mau (guitar and synths) and Jan Fischer (drums), he named it Tolone.

after the short form of this sentence: Kyles.

Musically, the band is quite freely assigned to „Alternative Pop-Rock“, at the same time calling BIFFY CLYRO, KINGS OF LEON or MUSE their inspiration.
As a quartet the men develop quite a lot of pressure, they play with high precision and with a drive that carries along, they immediately nestle in the ear canals.
„Low Spirits & Fireworks“ is a statement by the band, a statement on various topics. Be it to the inner restlessness in „Restless“, to thinking about the climate change in „Let The Cities Burn“ or to the fact that you can also help yourself in „Til It Brakes“.
The men manage to press a lot of hookliners on the disc, show themselves variable and have fun from the first to the last note – a lot of fun. One of my favorites is the midtempo ballad „Down In The Water“, which shapes the charisma of Pulverich’s voice, but also leaves its place for guitar work. It is present throughout the whole album and only needs getting used to the first time you listen through it. At first I thought the guitars would always sound the same or very similar. Little by little a nice range opened up, which has a „typical“ sound as a base, but above it shows more or less nuances, stronger differences than expected. But what really happens is a cutting, whimpering solo guitar, which is almost too „dirty“ for this kind of music. I usually find this kind of thing in Southern Rock bands.

As a conclusion I could put it this way; the guys from Göttingen deliver a varied album, characterized by musical precision, a very charismatic voice and a guitar sound, which I almost fell in love with. If you don’t need your money urgently for something else or want to give yourself a birthday present; buy it! It’s definitely worth it!

Translated with help from www.DeepL.com/Translator