KARDANG – Rock aus Norwegen mit Debutalbum

Ja Pam*, du hast Recht – Bands, die ihr Album nach Veröffentlichung zur Review schicken, haben noch nicht alles kapiert…

Danny Frischknecht

… und trotzdem; ich hab mal reingehört. Und was die Jungs da bieten ist es wert, was dazu zu sagen – finde ich.

8 out of 10 burning headphones

Hardrock aus Norwegen zuhause bei sich selber

Release am 03.06.22

english version below

KARDANG sind nicht mehr ganz jung und bringen etwas ganz Wichtiges mit; Bühnenerfahrung. Sänger Owe Wilhelmsen, die Gitarristen John Kåre „Jonkis“ Werdal und Henning Sirnes, Drummer Frederic „Freddy“ Gyland sowie Terry Hamar am Bass haben sich letzten Sommer ins Studio verkrochen und Covid das abgetrotzt, was viele Bands auch gemacht haben – ein Album. Bei KARDANG handelt es sich um das Debut „We Ain’t Dead Yet“. Das ist doch erfreulich, wenn eine Band nach Herausgabe ihres Albums noch lebt, oder?
Über die Band selbst erfahre ich lediglich, dass sie schon in verschiedenen anderen Rockformationen gespielt haben – was ihr fortgeschrittenes Alter erklärt. Damit wir uns richtig verstehen; die Jungs sind nicht alt, sondern nur älter!

Musikalisch knallen die Männer uns astreinen Achtziger- und Neunziger-Hardrock um die Ohren, ein wenig Americana ist auch mit dabei, der Opener „Black Sky“ und „Woman like you“ klingen ein wenig wie BOB SEGER, „Roll Baby Roll“ und „Magic“ bringen den AC/DC Groove, „Touchdown“ erinnert an BON JOVI – in jedem Fall sind das aber Songs von KARDANG – kein Anflug von Kopien oder Covers. Die Jungs haben die Ingredienzien des Rock inhaliert und legen ein reichlich fetziges, reifes Erstlingswerk vor. So ein wenig, wie wenn ein Baby zur Welt kommt und schon leidlich gehen kann – was für ein Bild…
Das Album lohnt auf jeden Fall, und den Norwegern wäre es zu gönnen, dass sie mal die eine oder andere Bühne hier im Süden rocken könnten. Ich bin mir sowas von sicher, dass die Jungs live abgehen wie Zäpfchen.

Fazit

Wenn es auf dem Album einen Favoriten geben soll, dann ist das „Turbo Prince“ – ohne Schnörkel fadengerade vorwärts – kick ass mitten ins Beisswerk! Das Album hängt manche Scheibe bekannterer Bands aus dem Genre ab, macht viel Spass und sollte dringend erstanden werden, Empfehlung also auf „kaufen“!

*Pam von metalinside.ch

Tracklist and Artwork

01. Turbo Prince (03:16)
02. We Ain’t Dead Yet (03:44)
03. Guilty Pleasures (04:03)
04. Woman Like You (04:10)
05. Roll Baby Roll (feat. Cindy Kvinlaug) (03:29)
06. Junkie Jane (03:29)
07. Piece Of You (03:40)
08. Black Sky (03:55)
09. Touchdown (03:21)
10. Magic (03:05)
11. Face To Face (03:25)

KARDANG online

https://www.facebook.com/Kardang

english version

Yes Pam, you’re right – bands that send their album for review after release don’t have it all figured out yet…

Danny Frischknecht

… and yet; I took a listen. And what the guys offer there is worth to say something about it – I think.

KARDANG are not quite young anymore and bring something very important with them; stage experience. Singer Owe Wilhelmsen, guitarists John Kåre „Jonkis“ Werdal and Henning Sirnes, drummer Frederic „Freddy“ Gyland and Terry Hamar on bass holed up in the studio last summer and wrested from Covid what many bands have also done – an album. In the case of KARDANG, it is the debut „We Ain’t Dead Yet“. That’s gratifying when a band is still alive after releasing their album, isn’t it?
All I learn about the band themselves is that they’ve played in several other rock formations – which explains their advanced age. Let’s get this straight; the guys aren’t old, they’re just older!

Musically, the men slam straight eighties and nineties hard rock around our ears, a little Americana is also involved, the opener „Black Sky“ and „Woman like you“ sound a little like BOB SEGER, „Roll Baby Roll“ and „Magic“ bring the AC/DC groove, „Touchdown“ reminds of BON JOVI – in any case, these are songs from KARDANG – no hint of copies or covers. The guys have inhaled the ingredients of rock and present a richly groovy, mature first album. A little like when a baby comes into the world and can already walk – what a picture …
The album is worthwhile in any case, and the Norwegians would be it to begrudge that they could rock one or the other stage here in the south. I’m so sure that the guys live go off like suppositories.

Conclusion

If there should be a favorite on the album, then that is „Turbo Prince“ – without frills straight forward – kick ass right into the bite! The album hangs some disc of more famous bands from the genre, makes a lot of fun and should be purchased urgently, recommendation so on „buy“!