INGLORIOUS – „Ride To Nowhere“ out now!

Die Schweizer Post hat reussiert und mir die neue CD von INGLORIOUS rechtzeitig geliefert – Danke auch an Musikvertrieb für die Promo

Danny Frischknecht
4.5 out of 5

Hardrock aus UK zuhause bei Frontiers Records
english version translated by deepl.com see below!

Die Band

INGLORIOUS gibt es seit 2014, sie stammen aus England und teilen sich die Arbeit wie folgt auf:
Nathan James ist der charismatische Sänger, Danny Dela Cruz spielt eine meisterhafte Gitarre und wird dabei von Dan Stevens unterstützt. Für die Rhythmussektion sind Vinnie Colla als Bassist und Phil Beaver an den Drums zuständig.

Nathan James hat sich seine Sporen schon bei ULI JON ROTH und dem TRANS SIBERIAN ORCHESTRA abverdient, er war es auch, der sich die Jungs für diese Band zusammensuchte – Gleichgesinnte, wie er es nennt.

Das Album

„Ride To Nowhere“ ist die dritte CD der Band und zeugt unter Anderem von ihrer Kreativität und ihrem Fleiss. Sie haben 11 Tracks aufgenommen, welche die ganze Bandbreite des Rock und des melodischen Metal widerspiegeln.
Schon beim ersten Hören hat mich die Band an ALTER BRIDGE erinnert – Nathan James‘ Stimme braucht sich hinter einem Myles Kennedy definitiv nicht zu verstecken. Er bewältigt damit die sanften Seiten genauso gut wie die fetten Bretter.
Reinhören und schaudern muss man definitiv in die Ballade „Glory Days“. Der Song an sich ist nicht der absolute Überhammer, aber diese Stimme! Eine einmalige Dynamik, eine Eindringlichkeit, die ich so vielleicht noch bei DISTURBEDs „Sound Of Silence“ erlebt habe. Grandios!
Die Jungs können aber auch Bretter, das beweisen sie gleich beim Albumstart mit „Where Are You Now?“ Hört euch das an und ihr wisst, warum ich ihn mit Myles Kennedy gleichsetze – so muss Rock verdammt nochmal klingen!
Als dritten Anspieltipp würde ich die Hymne „Liar“ empfehlen. Vom Tempo her schon beinahe etwas doomig, jedoch ohne die Zähflüssigkeit der Breakdown-Mucke. Auch wenn die Nummer im Midtempo angesiedelt ist, der Track hat Drive, geht vorwärts und knallt die richtig fetten Sound um die Ohren.
Neben dem grandiosen Sänger Nathan James hat Gitarrist Danny Dela Cruz grossen Anteil an der Hammermusik der Band, seine Saitenarbeit ist technisch perfekt, passt in jedem Moment und überzeugt durch Feinheit und Passgenauigkeit anstelle der grossen Gesten.

Fazit

Eigentlich war ich versucht, dem Album 5 von 5 Punkten zu geben. Es ist eines der grandiosesten Alben der letzten Monate und mein persönliches Album des Monats. Allerdings fehlt mir der absolute Knallersong, der dich total aus den Socken bürstet.
Über Alles aber definitiv ein „muss-ich-haben“-Album – grandios!

Tracklist

1. Where Are You Now?
2. Freak Show
3. Never Alone
4. Tomorrow
5. Queen
6. Liar
7. Time To Go
8. I Don’t Know
9. While She Sleeps
10. Ride To Nowhere
11. Glory Days

Die folgende Übersetzung haben wir mit deepl.com gemacht – das ich einmal mehr weiterempfehlen kann!

deepl.com
The band

INGLORIOUS have been around since 2014, they come from England and split the work as follows:
Nathan James is the charismatic singer, Danny Dela Cruz plays a masterful guitar and is supported by Dan Stevens. Vinnie Colla as bassist and Phil Beaver on drums are responsible for the rhythm section.

Nathan James has already earned his spurs from ULI JON ROTH and the TRANS SIBERIAN ORCHESTRA, he was also the one who picked up the guys for this band – like-minded people, as he calls them.

The Album

„Ride To Nowhere“ is the third CD of the band and testifies to their creativity and diligence. They have recorded 11 tracks that reflect the full range of rock and melodic metal.
On first hearing the band reminded me of ALTER BRIDGE – Nathan James‘ voice definitely doesn’t need to hide behind a Myles Kennedy. He’s just as good at the soft side as the fat ones.
listening and shuddering you definitely have to go into the ballad „Glory Days“. The song itself isn’t the absolute superhammer, but this voice! A unique dynamic, an urgency, which I maybe experienced with DISTURBED’s „Sound Of Silence“. Awesome!
The guys can also play planks, as they prove right at the album start with „Where Are You Now?“. Listen to this and you know why I equate him with Myles Kennedy – that’s how rock must fucking sound!
I would recommend the anthem „Liar“ as the third hint. The tempo is almost doomed, but without the viscosity of the „breakdown-sound“. Even if the number is at midtempo, the track has drive, goes forward and pops the really fat sound around the ears.
Besides the great singer Nathan James guitarist Danny Dela Cruz has a big part in the hammer music of the band, his string work is technically perfect, fits in every moment and convinces by fineness and fitting accuracy instead of the big gestures.

Fulness

Actually I was tempted to give the album 5 of 5 points. It is one of the most awesome albums of the last months and my personal album of the month. But I’m missing the absolute bombshell song that „totally brushes you out of your socks“.
about everything but definitely a „must-have“-album – grandios!

Translated with www.DeepL.com/Translator

Ein Kommentar