GOTTHARD – „In Memory Of Our Unforgotten Friend“

Wie ehrt man einen unvergessenen Freund, der zudem ein begnadeter Sänger war? GOTTHARD versuchen, darauf eine Antwort zu geben.

Danny Frischknecht

Hardrock aus der Schweiz, zuhause bei NUCLEAR BLAST

english version below

Wer hätte gedacht, dass es zehn Jahre nach seinem Tod noch einmal ein Album mit ihm geben würde? STEVE LEE, damals Frontmann der Tessiner Band GOTTHARD verunfallte am 05.10.2010 auf einer Motorradtour in Nevada. Die Schweiz verlor damals den unbestritten besten Rocksänger ever. STEVE LEE wird heute noch von vielen Fans und Musikern in einem Atemzug mit RONNIE JAMES DIO genannt – zurecht meine ich.
Jetzt haben sich Leoni und Co. daran gemacht, Archivmaterial der Band neu aufzuarbeiten und teilweise zu ergänzen. NIC MAEDER hat sich dabei in die zweite Reihe gestellt und ehrt STEVE LEE als dessen Backgroundsänger.
Ich gebe zu, dass dieses Album eigentlich schon nach der Veröffentlichung der Vorabsingle „The Eye Of The Tiger“ die fünf maximalen Bonehands von Rocknews auf sicher hatte. Jetzt liegt das Album vor und ich bin noch begeisterter. Besonders Leo Leoni, Fredy Scherrer und Marc Lynn, welche LEE einen Teil seines Lebens begleitet haben ist es gelungen, eine respektvolle Hommage an den charismatischen Sänger zu gestalten. Bei jedem Song spürt man, dass hier Freunde einen Freund ehren, und erneut wird einem bewusst, dass heute ein Sänger fehlt, der die Rockwelt geprägt hat. Es ist auch NIC MAEDER hoch anzurechnen, dass er nie versucht hat, STEVE LEE zu kopieren und auch Hena Habegger, der die Band 2019 auf eigenen Wunsch verliess, dürfte seinen Teil zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben.

Das Album enthält die akustische und elektrische Version von „The Eye Of The Tiger“, einem von STEVE LEEs Lielingssongs. Zusätzlich finden sich darauf Songs wie „One Life One Soul“ oder „lift U Up“ und zehn weitere Tracks – alle halbakustisch und in einer ähnlich ruhigen Art eingespielt. Das Album lebt von einer Intensität, welche nicht in technischen Bereichen zu finden ist, auch die Arrangements machen es nicht aus; es ist dieses Wissen darum, dass hier Freunde einem geliebten menschen ein Denkmal setzen – das STEVE LEE so für sich nie beansprucht hätte. Somit ist es auch nicht relevant, ob einzelne Songs herausstechen, ob es Anspieltipps gibt. Das Album ist ein Gesamtpaket, ein Tribut, ein Geschenk ohne Fokus auf Hitparade oder Singleauskopplungen. eines aber doch; die elektrische Version von „Eye Of The Tiger“ ist ziemlich fett geworden.

Tracklist und Cover

  1. One Life One Soul
  2. Let It Be
  3. In The Name
  4. Lonely People
  5. Heaven
  6. Need To Believe
  7. Lift U Up
  8. Hush
  9. First Time In A Long Time
  10. Tarot Woman
  11. And Then Goodbye
  12. The Train
  13. Eye Of The Tiger

BONUSTRACK:
Eye Of The Tiger (Electric Version)

„Bei mir hat sich schon immer alles darum gedreht, Musik zu machen und Songs zu schreiben – aber nicht, um berühmt zu sein. Man versucht doch immer, sich selbst zu finden.“  Steve Lee, 2010

english version

Who would have thought that ten years after his death there would be another album with him? STEVE LEE, at that time front man of the Ticino band GOTTHARD, had an accident on 05.10.2010 during a motorbike tour in Nevada. Switzerland lost the undisputed best rock singer ever. STEVE LEE is still called RONNIE JAMES DIO by many fans and musicians – and rightly so.
Now Leoni and Co. have set about reworking and partially supplementing the band’s archive material. NIC MAEDER has placed himself in the second row and honours STEVE LEE as his background singer.
I admit that this album actually already had the five maximum bonehands of Rocknews on it after the release of the pre-single „The Eye Of The Tiger“. Now the album is available and I am even more enthusiastic. Especially Leo Leoni, Fredy Scherrer and Marc Lynn, who have accompanied LEE for a part of his life, have succeeded in creating a respectful homage to the charismatic singer. With every song you can feel that friends honour a friend and again you realise that today a singer is missing who has shaped the rock world. NIC MAEDER is also to be credited for never having tried to copy STEVE LEE and Hena Habegger, who left the band in 2019 at his own request, should also have played his part in the success of this project.

The album contains the acoustic and electric version of „The Eye Of The Tiger“, one of STEVE LEE’s favourite songs. In addition, it contains songs like „One Life One Soul“ or „lift U Up“ and ten more tracks – all recorded semi-acoustically and in a similarly calm manner. The album lives from an intensity that is not to be found in technical areas, also the arrangements don’t matter; it is this knowledge that friends are setting a monument to a loved one – which STEVE LEE would never have claimed for itself. So it is not relevant whether individual songs stand out, whether there are tips on how to play them. The album is a complete package, a tribute, a gift without focus on the hit parade or single releases. But one thing does; the electric version of „Eye Of The Tiger“ has gotten pretty fat.