EYE OF MELIAN – „Legends Of Light“

Es muss nicht immer Metal sein!

Stephan Lipp
9 out of 10 burning headphones

Cinematic Symphonic (Metal) aus dem Norden, im Eigenvertrieb

Release date: 21.06.2022

english version below

Das Internet. Unendliche Weiten. Und zwischendurch – wenn man sich mal für einen Moment von all den Katzenvideos abwenden kann – findet sich das eine oder andere Schmuckstück versteckt in der Unendlichkeit der Bits und Bytes. So geschehen mit EYE OF MELIAN und ihrem Erstling „Legends Of Light“. Aber erst Mal von vorne:

Dank einer überaus erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne (bei der es neben der üblichen CDs, LPs, Grusskarte, … auch selbstgestrickte Unikate von Sängerin Johanna zu erstehen gab), konnten EYE OF MELIAN nach der Auskoppelung einiger Vorabsingles Ende Juni das Debut „Legends Of Light“ veröffentlichen. 10 Songs warten darauf, entdeckt zu werden. Die physischen Tonträger warten zudem noch mit einer Extra CD/LP mit alternativen Versionen auf.

EYE OF MELIAN entsprangen 2017 einer Idee von Martijn Westerholt, seines Zeichens Keyboarder der Niederländischen Symphonic Metal Combo DELAIN. Auf der Suche nach einem musikalischen Gefäss, um seine Vorliebe für Fantasy-Music mit cineastischem Einschlag auszuleben, kreuzten sich die Wege von Martijn und Robin La Joy, einer amerikanischen Texterin mit Flair für J.R.R. Tolkiens Universum. Mit der finnischen Sängerin Johanna Kurkela wurde die passende, ätherische Stimme für die Vision der Filmmusik ohne Film. Komplettiert wurde das Projekt durch den Arrangeur und Produzent Mikko P. Mustonen. Benannt wurde das Projekt nach Melian, einer Figur aus Tolkiens weniger bekanntem Werk „Silmarillion“ (von welchen auch MARILLION ihren Namen abgeleitet haben, aber das ist eine andere Geschichte).

Satte Gitarren? Fehlanzeige. Wuchtige Bässe? Weit gefehlt. Denn wer sich auf die Welt von EYE OF MELIAN einlässt, den erwartet eine musikalische Atmosphäre wie man sie – wen wundert’s – aus Tolkien und anderen Fantasy Verfilmungen kennt. Jedes einzelne der 10 Werke könnte auf dem Soundtrack eines solchen Films vorkommen. Ein paar keltisch angehauchte Akzente, und man erinnert sich hie und da entfernt an ENYA und ich persönlich – aber das ist wirklich etwas weit hergeholt – erinnerte mich dank „Legends Of Lights“ an eine vergangene, 30 Jahre alte Liebe: VALENSIA, ebenfalls Niederländer – die haben das pompös-orchestrale wohl in der musikalischen DNA. Die Arrangements beinhalten so ungefähr jedes Instrument, welches man in einem klassischen Orchester erwarten würde, die Trommeln und Bläser für die ganz grossen Momente, Streicher und Pianos für die ruhigeren Passagen. Und natürlich Johannas Stimme, die engelsgleich über allem schwebt.

Fazit

EYE OF MELIAN ist wahrlich kein Metal, aber dennoch laut und gewaltig, aber auch zart und fragil. Gross und breit, aber auch intim und heimelig. „Legends Of Light“ ist für alle, die sich gerne mal einen Fantasy-Schinken können, für alle, die gerne über die Genre-Grenzen hinaus Abenteuer suchen, für alle, die Symphonic auch ohne Metal mögen. Und für alle anderen auch.

Tracklist und Album Cover

1. Doorway of Night
2. Vita Nova
3. The Homesong’s Call
4. Under the Grey Sky
5. The Bell
6. Everstrong
7. Wings of the Dawn
8. Adrift in Eternity
9. Light featuring LEAH
10. Rainfall

english version

The Internet. Endless vastness. And in between – if you can turn away from all the cat videos for a moment – one or the other gem can be found hidden in the infinity of bits and bytes. This is what happened with EYE OF MELIAN and their first album „Legends Of Light“. But first things first:

Thanks to a hugely successful crowdfunding campaign (which included the usual CDs, LPs, greeting card, … also self-knitted unique pieces of singer Johanna to purchase), EYE OF MELIAN was able to release their debut „Legends Of Light“ at the end of June after releasing a few singles first . 10 songs are waiting to be discovered. CD and LP also contain an extra disc with alternative versions.

EYE OF MELIAN was born in 2017 from an idea of Martijn Westerholt, keyboardist of the Dutch symphonic metal combo DELAIN. In search of a musical vessel to live his preference for fantasy music with a cinematic touch, the paths of Martijn and Robin La Joy, an American lyricist with a flair for J.R.R. Tolkien’s universe, crossed. Finnish singer Johanna Kurkela provided the right ethereal voice for the vision of „film music without a film“. The foursome was completed with arranger and producer Mikko P. Mustonen. The project was named after Melian, a character from Tolkien’s lesser known work „Silmarillion“ (from which MARILLION also derived their name, but that’s another story).

Lush guitars? Missing. Massive basses? Far from it. But anyone getting involved with the world of EYE OF MELIAN, you can expect a musical atmosphere as you know it – who’s surprised – from Tolkien and other fantasy film adaptations. Every single one of the 10 pieces could be on the soundtrack of such a movie. A few Celtic accents, and one is reminded here and there distantly to ENYA and I personally – but this is really a bit far-fetched – am remembering a past, 30 years old love: VALENSIA, also Dutch – they seem to have the pompous-orchestral probably in their musical DNA. The arrangements include just about every instrument you would expect in a classical orchestra, the drums and brass for the big moments, strings and pianos for the quieter passages. And of course, Johanna’s voice, which floats angelically above it all.

conclusion

EYE OF MELIAN is truly not metal, but still loud and powerful, but also delicate and fragile. Big and broad, but also intimate and homey. „Legends Of Light“ is for all who can enjoy a fantasy flicks, for all who like to travel beyond the genre boundaries, for all who like Symphonic even without Metal. And for everyone else, too.

Social Media 

Website: www.eyeofmelian.com 
YouTube: https://www.youtube.com/c/EyeofMelian
Facebook: www.facebook.com/eyeofmelian
Instagram: www.instagram.com/eyeofmelian

EYE OF MELIAN – „Legends Of Light“