DYLEM – „Eye Of The Storm“

Jetzt mal Butter bei die Fische – wenn du das Bild dieser Frau zum ersten Mal siehst, wirst du nicht ahnen, wie hart das Mädel daherkommt.

Danny Frischknecht
4.5 von 5

Melodic/Progressive Rock aus der Schweiz zuhause bei 7us media group gmbh/7hard

english version below

Zugegeben, der Name hat mich auch noch einmal etwas verunsichert – Melody Dylem heisst die Sängerin mit vollem Namen – mein „das-wird-wohl-Pop-sein“- Clichée war geboren und beinahe unverrückbar.
Beim ersten Hören des Tracks „See You“ inklusive Video dachte ich dann relativ spontan an ENYA oder CLANNAD – Folk lässt grüssen. Zumindest überzeugte mich schon einmal die Stimme.

Wer sich in der Szene auskennt, dürfte Melody als ehemalige Sängerin von ELFERYA schon kennen – ich nicht. Zudem ist mir das Genre meist etwas zu schwülstig, zu viele Einhörner und romantisierte Robin Hood -Attitüde.
Nichtsdestotrotz – die gute Frau hat stimmlich was drauf, und so verwundert es nur wenig, dass Niemand Geringerer als Phil Collins während vier Jahren als Pate der Sängerin fungierte und dank seiner Stiftung „Little Dreams Foundation“ die notwendige Unterstützung erhielt. Auch ein Duett mit dem Sänger entstand „Groovie Kind Of Love“, das ein weiteres Mal die Qualität der Stimme zeigte – allerdings immer noch sehr soft und hart am Schleimtopf vorbei.

Jetzt aber wird es endlich spannend – die EP der Sängerin ist auf dem Markt und „See You“ hat Geschwister bekommen. Und die haben es wirklich in sich. Angefangen mit „Eye Of The Storm“, dem Titeltrack. Da wummern die Bässe und die Drums, Riffwände bauen sich auf, bevor Melody mit ihrer Stimme zeigt, in welche Liga sie gehört. Da klingt EVANESCENCE durch, weitere Stimmen aus dem melodischen Metalsektor, die wir nur zu gut kennen; Sharon Den Adel von WITHIN TEMPTATION oder Simone Simons von EPICA, Anna Murphy von CELLAR DARLING oder Fabienne Erni von ELUVEITIE – vor all diesen Stimmen braucht sich die Westschweizerin nicht zu verstecken. A Propos ELUVEITIE – Regisseur ihres Videos ist Jason Borruso, der auch für viele ELUVEITIE-Videos verantwortlich zeichnet.
„See You“ habe ich erwähnt, „Can’t Take Anymore“ zeigt dann eine rauere Seite von Melodys Stimme im relativ progressiven Track. Kleines Detail – an den Saiten zaubert Jennifer Batten, die Asnahmegitarristin, welche unter anderem mit MICHAEL JACKSON oder JEFF BECK gearbeitet hat.
Mit „Far Beyond“ liefert sie dann nochmals einen Track ab, der symphonisch-episch einfliegt, erneut geprägt durch Dylems unheimlich klare, dynamische und kraftvolle Stimme.

Fazit
Wenn aus der EP noch ein ausgewachsenes Album wird, oder wenn der EP bald mehr Material folgt, dann könnte hier durchaus ein neuer Stern am Himmel des melodischen, progressiven Rock und Metal auftauchen – die EP darf man sich auf jeden Fall leisten und sich dabei auf mehr freuen.

Cover und Tracklist
  1. Eye Of The Storm
  2. See You
  3. Can’t Take Anymore
  4. Far Beyond
  5. Eye Of The Storm – Radio Edit
  6. Far Beyond – Radio Edit
  7. See You – Radio Edit
english version…

Admittedly, the name also unsettled me a bit – Melody Dylem is the singer’s full name – my „that-will-be-pop-being“ clichée was born and almost immovable.
When I first listened to the track „See You“ including the video, I spontaneously thought of ENYA or CLANNAD – Folk says hello. At least the voice convinced me once.

Anyone who knows the scene should already know Melody as a former singer of ELFERYA – I don’t. Besides, the genre is usually a bit too pompous, too many unicorns and romanticised Robin Hood attitude. Nevertheless – the good woman has a good voice, and so it is not surprising that nobody less than Phil Collins was the singer’s godfather for four years and received the necessary support thanks to his foundation „Little Dreams Foundation“. Also a duet with the singer was created „Groovie Kind Of Love“, which showed once again the quality of the voice – but still very soft and hard past the slime pot.

But now it’s finally getting exciting – the singer’s EP is on the market and „See You“ has got siblings. And they really have it in them. Starting with „Eye Of The Storm“, the title track. There the basses and the drums boom, riff walls build up before Melody shows with her voice in which league she belongs. EVANESCENCE, more voices from the melodic metal sector that we know only too well; Sharon Den Adel from WITHIN TEMPTATION or Simone Simons from EPICA, Anna Murphy from CELLAR DARLING or Fabienne Erni from ELUVEITIE – the Swiss girl doesn’t need to hide from all these voices. A Propos ELUVEITIE – Director of her video is Jason Borruso, who is also responsible for many ELUVEITIE videos.
„See You“ I mentioned, „Can’t Take Anymore“ shows a rougher side of Melody’s voice in the relatively progressive track. Small detail – on the strings Jennifer Batten, the Asnahme guitarist, who has worked with MICHAEL JACKSON or JEFF BECK among others, conjures up a track with „Far Beyond“, which is symphonic-epic, again influenced by Dylems incredibly clear, dynamic and powerful voice.

Conclusion
If the EP turns into a full-fledged album, or if the EP is followed by more material soon, then a new star in the sky of melodic, progressive rock and metal could well appear here – you can definitely afford the EP and look forward to more.

Translated with support of www.DeepL.com/Translator