Der BOSS mit Coveralbum – geht das?

Es erscheint auf den ersten Blick etwas seltsam, wenn einer der grössten Songwriter, der eine dreistündige Show locker mit lauter Hits füllt – sich dazu entscheidet, plötzlich ein Album mit Soul-Covern zu machen.

Danny Frischknecht

Rock, Singer-Songwriter, Soul aus den USA zuhause bei Columbia Records

Album „Only The Strong Survive“

Release am 11.11.2022

english below

BRUCE SPRINGSTEEN ist deutlich mehr als ein Musiker, der mich praktisch mein ganzes Leben lang begleitet, er ist eine musikalische Institution. Legendär sind seine Konzerte, die selten weniger als drei Stunden dauern, mehr als einmal haben ihm Veranstalter den Saft abgedreht, weil sie mit Klagen wegen Nachtruhestörung rechnen mussten. Wer einmal ein solches Konzert besucht hat weiss – da steht ein Stück Musikgeschichte auf der Bühne. Die Fans lieben ihn, er liebt die Fans – und er ist authentisch.
Das bedeutet auch, dass er sich nicht auf den Mainstream einlässt, sich nicht nach dem Geschmack der Zeit oder des Marktes richtet. Dass er heute als Musiker autonom genug ist, versteht sich von selbst – verbogen hat er sich aber noch nie. Bruce Springsteen ist einer der grössten und ehrlichsten Rockstars.
Und jetzt das; er covert 15 mehr oder weniger bekannte Soulsongs und fordert damit all jene heraus, welche ihn immer noch nur mit „Born In The USA“ gleichsetzen.

Wichtig; meine Beurteilung dieses Albums bezieht sich nicht darauf, ob das Vorgehen, seine Entscheidung richtig ist, quasi legitim gegenüber seinen Fans. Mir geht es darum, etwas über die musikalische Qualität der Cover, seine Interpretation und dazu zu sagen, was es mit diesen Songs macht, wenn er sie singt.

Dass ein BRUCE SPRINGSTEEN das musikalisch und technisch gebacken kriegt, versteht sich von selbst, schliesslich versteht er sein Handwerk wie nur wenige Andere. Fasziniert hat mich bereits die Auswahl der Songs. Da gibt es grosse Hits wie „Nightshift“ von den COMMODORES oder „Turn Back The Hands Of Mine“ von TYRONE DAVIS – zwei absolute Soulklassiker. Sich die vorzunehmen braucht schon einmal genügend Selbstvertrauen, dass die Tracks in die eigene musikalische Haut passen.
Dagegen würde ich „The Sun Ain’t Gonna Shine Anymore“ eher dem frühen Pop oder Beat zuordnen, allerdings ist der Track der WALKER BROTHERS auch nicht weniger geschichtsträchtig als die bisher genannten. „Don’t Play That Song“ von BEN E.KING („Stand By Me“) oder „I Wish It Would Rain“ von den TEMPTATIONS – der BOSS greift nach den ganz hellen Sternen am Musikhimmel. Soweit so gut, aber was stellt er damit an?
Dass SPRINGSTEEN sportlich genug ist, um aussergewöhnlich lange Shows zu spielen, wissen wir. Aber dass er den Spagat kann, einen weiten Spagat bis deutlich an den Boden, das dürfen wir mit diesem Album lernen. Unglaublich, wie er es schafft, Songs zu nehmen, die mit seiner „typischen“ Musik auf den ersten Blick so wenig zu tun haben wie ein Apfel und eine Birne, und daraus Songs zu machen, die direkt von ihm sein könnten. Springsteen versteht es, diesen Tracks sein Gewand anzuziehen, dass es passt. Für den Song mag das im ersten Moment etwas befremdlich sein – so wie jemand, der von Anzug und Krawatte auf Jeans und Boots umsteigt, um dann zu bemerken – passt!

„Nightshift“ hat er eine Frischzellenkur verpasst – etwas weniger Bassgroove und Schlafzimmerstimme, dafür frische Luft, Sonnenschein, neue Energie. Grandios, wie er aus einem grossen Song einen noch grösseren macht.
„I Wish It Would Rain“ – der Song klingt wie ein BOSS-Original, das mit etwas Soul angereichert wurde – ein Cover dreht die musikalische Realität um – wie geil!
Ähnliches stellt er mit „What Besomes Of The Brokenhearted“. Der Hookliner von David Ruffin besticht durch sein einfaches Arrangement und Ruffins Stimme. Das Arrangement von Springsteen bleibt nahe am Original, etwas mehr Backgroundgesang, etwas mehr Streicher – und seine typische Stimme. Grossartig.

Fazit

Klar, es hilft, wenn man BRUCE SPRINGSTEEN ebenso mag wie die Soulsongs, die er sich ausgesucht hat. Mich haben beide Welten musikalisch begleitet, jede zu ihrer Zeit – wobei ich die älteren Soultracks auch erst später mitgekriegt habe – so alt bin ich nun auch wieder nicht.
Was der BOSS hier geschafft hat, ist ein musikalischer Leckerbissen, eine faszinierende Symbiose zwischen Genres und Epochen. Einmal mehr zeigt er aus, dass er zu Recht zu den ganz grossen Musikern der letzten sechzig Jahre zählt. Kaufen? Kaufen, what else?

Artwork und Tracklist

  1. Only the Strong Survive
  2. Soul Days
  3. Nightshift
  4. Do I Love You (Indeed I Do)
  5. The Sun Ain’t Gonna Shine Anymore
  6. Turn Back the Hands of Time
  7. When She Was My Girl
  8. Hey, Western Union Man
  9. I Wish It Would Rain
  10. Don’t Play That Song
  11. Any Other Way
  12. I Forgot to Be Your Lover
  13. 7 Rooms of Gloom
  14. What Becomes of the Brokenhearted
  15. Someday We’ll Be Together

english

At first glance, it seems a bit strange when one of the greatest songwriters – who easily fills a three-hour show with loud hits – suddenly decides to make an album of soul covers.

BRUCE SPRINGSTEEN is clearly more than a musician who has accompanied me practically all my life, he is a musical institution. His concerts, which rarely last less than three hours, are legendary. More than once, promoters have cut him off because they had to reckon with lawsuits for disturbing the peace at night. Anyone who has ever attended such a concert knows that a piece of music history is on stage. The fans love him, he loves the fans – and he is authentic.
That also means that he doesn’t get involved with the mainstream, doesn’t conform to the taste of the time or the market. It goes without saying that he is autonomous enough as a musician today – but he has never bent. Bruce Springsteen is one of the greatest and most honest rock stars.
And now this; he covers 15 more or less well-known soul songs and challenges all those who still equate him only with „Born In The USA“.

Important; my assessment of this album is not about whether the approach, his decision is right, quasi legitimate towards his fans. My point is to say something about the musical quality of the covers, his interpretation and what it does to these songs when he sings them.

It goes without saying that SPRINGSTEEN gets it right musically and technically; after all, he knows his craft like few others. I was already fascinated by the selection of songs. There are big hits like „Nightshift“ by the COMMODORES or „Turn Back The Hands Of Mine“ by TYRONE DAVIS – two absolute soul classics. To take them on, you need to have enough confidence that the tracks fit into your own musical skin.
In contrast, I would assign „The Sun Ain’t Gonna Shine Anymore“ more to early pop or beat, although the track by the WALKER BROTHERS is no less steeped in history than those mentioned so far. „Don’t Play That Song“ by BEN E.KING („Stand By Me“) or „I Wish It Would Rain“ by the TEMPTATIONS – the BOSS reaches for the very bright stars in the musical sky. So far so good, but what does he do with it?

We know that BRUCE SPRINGSTEEN is athletic enough to play exceptionally long shows. But that he can do the splits, a wide split down to the ground, is something we can learn with this album. It’s incredible how he manages to take songs that at first glance have as little to do with his „typical“ music as an apple and a pear, and turn them into songs that could be directly his. BRUCE SPRINGSTEEN knows how to put his garb on these tracks so that it fits. For the song himself ,this may be a little strange at first – like someone switching from suit and tie to jeans and boots, only to realise – fits!
He has given „Nightshift“ a makeover – a little less bass groove and bedroom voice, but fresh air, sunshine, new energy. Grandiose, how he turns a great song into an even greater one.
„I Wish It Would Rain“ – the song sounds like a BOSS original enriched with some soul – a cover turns musical reality around – how cool!
He does something similar with „What Besomes Of The Brokenhearted“. The hookliner by David Ruffin impresses with its simple arrangement and Ruffin’s voice. Springsteen’s arrangement stays close to the original, a bit more background vocals, a bit more strings – and his typical voice. Great.

Conclusion

Sure, it helps if you like BRUCE SPRINGSTEEN as much as the soul songs he chose. Both worlds accompanied me musically, each in its own time – although I didn’t catch the older soul tracks until later – I’m not that old.
What the BOSS has achieved here is a musical treat, a fascinating symbiosis between genres and eras. Once again he shows that he is rightly one of the great musicians of the last sixty years. Buy? Buy, what else?

Online

https://brucespringsteen.net/
https://www.facebook.com/brucespringsteen
https://www.instagram.com/springsteen/
https://www.youtube.com/brucespringsteen