DEAD VENUS – „Birds Of Paradise“

So ein geiler Scheiss, hab ich mir gedacht und mich geärgert, dass ich das Album nicht früher wahrgenommen habe

Danny Frischknecht
4.5 von 5

Progressive Metal aus der Schweiz
zuhause bei Rockstar Publishing

Vor einem halben Jahr ist „Birds Of Paradise“ in der Schweiz erschienen, jetzt erobert es den Rest der Welt – viel Erfolg!.
DEAD VENUS sind auf jeden Fall ein Trio bestehend aus Mike Malloth an den Drums, André Gärtner am Bass und Stimme, akustische Gitarre sowie Piano steuert Seraina Telli bei. Seraina Telli? Das kommt mir doch irgendwie bekannt vor… Stimmt, das war die bessere Sängerin der female fronted swiss cheese metal band „BURNING WITCHES“.
Ausser auf Solopfaden wandelt die charismatische Sängerin nun also wieder mit einer Kapelle durch die Musikwelt.
Das Trio hat sich dem Prog verschrieben – Rock oder Metal sei einmal dahingestellt und ist eigentlich auch unwichtig. Jedenfalls hat die Truppe richtig viel Wumms und Kreativität.

Eigentlich ist ein Teil der Musik zum Album schon seit 2015 da, die Truppe auch so lange zusammen. Manchmal will gut Ding aber Weile haben und anspruchsvoller Sound ist halt nicht so schnell marktreif wie die ganze Plastikkacke, die man überall zu hören kriegt.
„Birds Of Paradise“ ist wieder einmal ein Album, das ich als rung und aus einem Guss bezeichnen würde, ohne dass es ein klassisches Konzeptalbum ist. Da ich die Musik als Ganzes erlebe, kann ich auch keine dezidierten Anspieltipps nennen. Da gibt es den Opener „Latitudinarian“, der vermuten lässt, dass da eine Art klassisches Album kommt. Oder „Human Nature“, eigentlich ein klassischer Folksong – vielleicht mit einigen etwas zu schrägen Harmonien – also stilmässig interessant, nicht im Sinne von falsch oder unpassend.

„The Flying Soul“ deckt dann die geniale Stimmvarianz der Sängerin auf – man stelle sich vor, diese Stimme wäre bei den brennenden Hexen verstaubt… Alle Tracks aus dem Album wirken tiefgründig, wollen erobert werden. Jeder Song ist einzigartig und dient dennoch dem gesamten Ganzen. Im ersten Moment kann man den Eindruck bekommen, viele der Songs klängen ähnlich, beim näheren Hinhören oder nach mehrmaligem Spielen tritt aber immer mehr Diversität hervor, zeigen sich Nuancen und Spotlights.

Fazit

Es ist längere Zeit her, dass ich ein so dicht durchwirktes Klanggebilde mit dermassen vielen Facetten erhalten habe, ein Album, das mir Ruhe gibt und trotzdem Spannung aufbaut. Gott sei Dank hat sich Seraina Telli für diese Musik entschieden – wohl für ihre Musik.

english version

Half a year ago „Birds Of Paradise“ was released in Switzerland, now it conquers the rest of the world – good luck!.
DEAD VENUS are definitely a trio consisting of Mike Malloth on drums, André Gärtner on bass and voice, acoustic guitar and piano contributed by Seraina Telli. Seraina Telli? That sounds familiar to me… Right, that was the better singer of the female fronted swiss cheese metal band „BURNING WITCHES“.
Except on solo paths the charismatic singer is now walking through the music world with a band again.
The trio is dedicated to prog – rock or metal is not important and is not really important. Anyway, the band has a lot of power and creativity.

Actually a part of the music for the album is already there since 2015, the band together for that long. Sometimes a good thing wants to take its time and a sophisticated sound is just not ready for the market as quickly as all the plastic shit you get to hear everywhere.
„Birds Of Paradise“ is once again an album that I would call a rung and a whole, without being a classic concept album. Since I experience the music as a whole, I can’t give any specific hints. There is the opener „Latitudinarian“, which suggests that there is a kind of classical album coming. Or „Human Nature“, actually a classical folk song – maybe with some too weird harmonies – so stylistically interesting, not in the sense of wrong or inappropriate.

„The Flying Soul“ then reveals the ingenious vocal variance of the singer – just imagine this voice would be dusty with the burning witches… All tracks from the album seem deep, want to be conquered. Every song is unique and yet serves the whole. In the first moment you can get the impression that many of the songs sound similar, but when you listen closer or after playing them several times, more and more diversity comes out, nuances and spotlights show up.

Conclusion

It has been a long time since I have received such a densely interwoven sound structure with so many facets, an album that gives me peace and yet builds up tension. Thank God Seraina Telli has chosen this music – probably for her music.

Tracklist und Cover
  1. Latitudinarian
  2. Bird of Paradise
  3. Kiss of the Muse
  4. Dark Sea
  5. Human Nature
  6. Valediction
  7. The Beauty
  8. Redemptionless
  9. Dear God
  10. Sirens Call
  11. Alone
  12. The Flying Soul
Online

Facebook
Website
Instagram
Youtube