CROSS COUNTRY DRIVER – «The New Truth»

Wenn wir erklimmen sandige Hügel, Cross Country Driver sind wir

7 out of 10 burning headphones
Stephan Lipp

Hard Rock im Americana/Country Kleid aus den USA, zuhause bei Frontiers Records

Release 17.03.2023

english version below

Mit CROSS COUNTRY DRIVER haben Frontiers Music ein neus Hard Rock Vehikel am Start, das sich musikalisch irgendwo zwischen Americana, Country Rock, Radio Rock etwas Folk und eben Hard Rock pendelt. Die Band um das Trio Rob Lamothe (Vocals, Gitarre), James Harper (Gitarre) und Zander Lamothe (Drums – Rob’s Sohn) hat eine illustre Schar von Gästen um sich geschart, welche auf allen Songs in unterschiedlichen Konstellationen vertreten sind. Unter anderem sind dies Namen wie Mike Mangini (Dream Theater), Greg Chaisson (Badlands), dUg Pinnick (King’s X), Rhonda Smith (Jeff Beck), Jimmy Wallace (The Wallflowers), KFigg (Extreme) und einige mehr, die ihre Dienste CROSS COUNTRY DRIVER zur Verfügung (und vermutlich in Rechnung) gestellt haben. Dabei drücken sie den Songs aber nicht unbedingt ihren eigenen Stempel auf, sondern dienen dem grossen Ganzen. Einzig die beiden Songs mit dUg Pinnick (nein, das ist kein Problem der falschen Anwendung der Feststelltaste. Jedenfalls nicht von mir) «A Man With No Direction», «I Won’t Look Back» und «Rio Tulerosa» sind – meines Erachtens – eine Ausnahme.

Mit «Wild Child» fängt das Album stimmig an und gibt vor, was es die nächsten 13(!) Songs zu hören gibt. Mir fällt bei «The New Truth» durchwegs eine musikalische und kompositorische Nähe zu den WINERY DOGS auf, ohne aber deren Intensität und Power zu erreichen. Das Album ist abwechslungsreich, bleibt aber von der Grundstimmung über die erste Hälfte des Albums sehr ähnlich. Hier hätte ich mir den einen oder anderen richtigen Ausbrecher gewünscht. Denn hört man nicht genauer hin, plätschert «The New Truth» manchmal etwas gemütlich vor sich hin. Vermutlich hätten es auch ein paar Songs weniger getan. Vielleicht waren sich CROSS COUNTRY DRIVER auch bewusst und haben mit «Shine» einen Mid-Tempo Fetzen in die Mitte des Albums gesetzt. Gewusst wie. In der zweiten Hälfte nimmt «The New Truth» dann etwas mehr Fahrt auf und streut ein paar neue Ingredienzen in die Songs, welche einer willkommenen Würze gleichkommen. Mit «My Goodness» endet der Longplayer in einer emotionalen, einfühlsamen Ballade und beschert «Teh New Truth» einen glanzvollen Abschluss.

Fazit

 Mit «The New Truth» hat CROSS COUNTRY DRIVER ein gelungenes Debut vorgelegt. Für meine Begriffe vielleicht etwas zu lange geraten, und es lässt zumindest für mich die ganz grossen Nummern vermissen. Aber braucht es die denn überhaupt auf einem Album wie diesem? Vermutlich nicht. Rob Lamothe singt mit viel Gefühl und Wehmut – über die gesamte Albumlänge mitunter fast etwas zu viel. Nicht selten schwelgt man in kurzen Tagträumen von Einsamkeit und Wüste, alleine mit der wuchtigen Macht der Einöde, während man im Wagen zur Musik von CROSS COUNTRY DRIVER die Zivilisation zu erreichen versucht – oder von ihr davon fährt?

Das Album verlangt vom Hörer aktives Zuhören, denn ansonsten plätschert es nur vor sich hin. Leiht man den Songs aber seine Aufmerksamkeit, wird man mit einer Ode an Sehnsüchte, Zweifel und Freiheit belohnt.

Tracklist & Cover

  1. Wild Child
  2. So Fly
  3. A Man With No Direction
  4. Traces Of The Truth
  5. I Won’t Look Back
  6. Rio Tulerosa
  7. Shine
  8. Off The Rails
  9. Long Gone
  10. Real Love
  11. Risen
  12. Everything Forgiven
  13. My Goodness

english version

With CROSS COUNTRY DRIVER Frontiers Music has a new Hard Rock vehicle at the start, which musically oscillates somewhere between Americana, Country Rock, Radio Rock some Folk and just Hard Rock. The band around the trio Rob Lamothe (vocals, guitar), James Harper (guitar) and Zander Lamothe (drums – Rob’s son) has gathered an illustrious crowd of guests, who are represented on all songs in different constellations. Among others these are names like Mike Mangini (Dream Theater), Greg Chaisson (Badlands), dUg Pinnick (King’s X), Rhonda Smith (Jeff Beck), Jimmy Wallace (The Wallflowers), KFigg (Extreme) and some more, who have put their services at CROSS COUNTRY DRIVER’s disposal (and presumably on account). However, they do not necessarily put their own stamp on the songs, but serve the big picture. Only the two songs with dUg Pinnick (no, this is not a problem of the wrong use of the Caps Lock key. At least not from me) „A Man With No Direction“, „I Won’t Look Back“ and „Rio Tulerosa“ are – in my opinion – an exception.

The album starts coherently with „Wild Child“ and sets the tone for what to listen to for the next 13(!) songs. I notice a musical and compositional closeness to WINERY DOGS throughout „The New Truth“, but without reaching their intensity and power. The album is varied, but remains very similar from the basic mood over the first half of the album. Here I would have liked one or the other real breakout. Because if you don’t listen more closely, „The New Truth“ sometimes ripples a bit comfortably. Probably a few songs less would have done. Maybe CROSS COUNTRY DRIVER were also aware of this and put a mid-tempo shred in the middle of the album with „Shine“. Known How. In the second half, „The New Truth“ picks up a bit more speed and sprinkles a few new ingredients into the songs, which amount to a welcome spice. With „My Goodness“ the longplayer ends in an emotional, sensitive ballad and gives „Teh New Truth“ a brilliant conclusion.

Conclusion

 With „The New Truth“ CROSS COUNTRY DRIVER has presented a successful debut. Maybe a bit too long for my taste, and at least for me it lacks the really big numbers. But do you need them at all on an album like this? Probably not. Rob Lamothe sings with a lot of feeling and melancholy – over the entire album length sometimes almost a bit too much. Not infrequently one wallows in short daydreams of loneliness and desert, alone with the massive power of the wasteland, while in the car to the music of CROSS COUNTRY DRIVER you try to reach civilization – or drive away from it?

The album demands active listening from the listener, because otherwise it just ripples along. But if you lend your attention to the songs, you will be rewarded with an ode to longings, doubts and freedom.

Social Media

Facebook

Youtube

Instagram