BOB DYLAN – „Rough And Rowdy Ways“ – wie guter Wein

Wer nicht weiss, was BOB DYLAN für die Musikwelt bedeutet, ist einerseits zu spät geboren und andererseits in einer musikalischen Wüste aufgewachsen.

Danny Frischknecht
5 out of 5

Vater des modernen Singer-Songwritings und des klassischen Protestsongs zuhause bei Columbia Records

Zur Erinnerung; BOB DYLAN war eine der zentralen Figuren auf WOODSTOCK, er hat die letzten sechzig Jahre die Musikwelt beeinflusst wie kaum ein zweiter Musiker und er ist der erste Sänger, der 2016 den Nobelpreis für Literatur erhalten hat – den er notabene erst drei Monate nach der Verleihung abgeholt hat.
Robert Allen Zimmermann wurde 1941 geboren, spielt seit 1989 die „Never Ending Tour“ und gilt als der Mann, der „den Folk mit dem Rock ins Bett gezwungen hat“.
Dylan hat nicht weniger als 39 Studioalben veröffentlicht, 11 Liveplatten und 14 mal „Best Of“ oder Greatest Hits“. Schlicht Kult ist seine „Bootlegs“-Serie, eine Reihe von dreizehn Alben zwischen 1991 und 2019 mit unveröffentlichtem Archivmaterial, die lange Zeit nicht oder wirklich nur als Bootlegs erhältlich waren. Als kleine Anmerkung an die Youtube-Generation; Bootlegs sind Liveaufnahmen, welche oft illegalerweise an Konzerten gemacht wurden – meist in besserer Soundqualität als viele Youtube-Konzertvideos von heute. Und 1991 gab es definitiv noch keine Smartphones.
Was man von DYLAN zwingend kennen muss? „A Hard Rain’s A-Gonna Fall „, „Knockin’ on Heaven’s Door“, „Blowin‘ In The Wind, „The Times They Are a-Changin'“ oder „Like A Rolling Stone“, das vom gleichnamigen Musikmagazin als „Greatest Song Of All Times“ gewählt wurde.
BOB DYLAN ist Geschichte und mit „Rough And Rowdy Ways“ schreibt er sie ein Stück weit fort…

Cover und Tracklist

1 I Contain Multitudes
2 False Prophet
3 My Own Version of You
4 I’ve Made Up My Mind to Give Myself to You
5 Black Rider
6 Goodbye Jimmy Reed
7 Mother of Muses
8 Crossing the Rubicon
9 Key West (Philosopher Pirate)
10 Murder Most Foul

Ja, das neue Album ist gross, bewegend und vollständig aus der Zeit gefallen. Die Scheibe biedert sich nicht an, will keinen neuen BOB DYLAN zeigen – nicht zuletzt, weil der alte, der beständige BOB DYLAN gross und bedeutend genug ist.
„Rough And Rowdy Ways“ schert sich keinen Deut darum, was heute angesagt, was modern ist – es ist schlicht und einfach geniale Musik, zeitlos und so nur von wenigen Musikern zu verwirklichen. TOM WAITS, LEONARD COHEN. LOU REED oder NICK CAVE – es gibt nur wenige männliche Sänger und Songwriter, welche DYLAN einigermassen das Wasser reichen können – keiner von ihnen hat nur annähernd so viel Musik geschrieben.
„Rough And Rowdy Ways“ ist das Meisterwerk eines alten, weissen Mannes, eines politischen Sängers, eines Menschen, der immer Stellung bezogen hat, zu seinen Überzeugungen gestanden ist – und in seinem Leben viele Irrwege gegangen ist. Aber genau diese Irrungen und Wirrungen machen ihn aus und ermöglichen ihm, ein dermassen grossartiges Album zu schreiben.
Wer sich nicht darauf einlassen will, wer nicht bereit ist, Texte als zentralen Bestandteil jedes Songs zu akzeptieren, der sollte die Platte nicht kaufen. „Rough And Rowdy Ways“ ist unaufgeregt, die meisten Tracks getragen und melancholisch, einzig „Goodbye Jimmy Reed“ kommt als Jump Blues um die Ecke und ist gespickt mit sexuellen Anspielungen, die man so von DYLAN nicht gewohnt ist.
Frech und schlichtweg genial ist „Murder Most Foul“. Es ist ein beinahe siebzehnminütiges Erzählstück, ein ungemein melancholischer und gleichzeitig humorvoller Song eines Mannes, der Rückschau hält auf ein Leben, das so unglaublich reich ist, dass es stellvertretend stehen kann für die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg. Dylan greift in die Vollen, singt über die schreckliche Ermordung Kennedys und setzt dabei Zitate auf „Nightmare On Elm Street“, auf den Rock’N’Roll – DJ „Wolfman Jack“, auf Marylin Monroe, auf die Beatles und seinen eigenen Song „Only The Good Die Young“ oder „In God We Trust“, dieses verlogene amerikanische Bekenntnis, welche die Dollarnote ziert. Untermalt wird die Geschichte durch einen beinahe cineastischen Soundtrack, DYLANs Stimme erzählt mehr, als dass er singt. Seine Stimme ist älter geworden und bleibt dennoch charakteristisch. vereint das gewohnte, leichte Nuscheln, den Reibeisenklang ebenso wie ein schmeichelndes Timbre in seiner Baritonlage.
„False Prophet“ knüpft ein wenig an DYLANY Rockzeiten an, klingt gleichzeitig wie der Hintergrundblues aus einem Südstaatenpuff – so zumindest stelle ich mir das mangels eigener Erfahrung vor.
Und genau darum geht es auch – zumindest im übertragenen Sinn:

Hello Mary Lou
Hello Miss Pearl
My fleet-footed guides from the underworld
No stars in the sky shine brighter than you
You girls mean business and I do too

Fazit

Wenn einer, der mehr als ein halbes Jahrhundert Musikgeschichte prägte, nach fast acht Jahren wieder ein Album liefert, wachsen die Erwartungen beinahe in den Himmel – besonders, wenn er BOB DYLAN heisst. Ich sage; so hoch die Erwartungen auch lagen – „Rough And Rowdy Ways“ haben sie mehr als erfüllt. DYLANS musikalisches Schaffen ist so bedeutend, dass es kein „bestes Album“ geben kann und sprachlich kennen wir keinen wirklichen Begriff für viele verschiedenen „bestes Album“. Wie auch immer, „Rough And Rowdy Ways“ ist eines dieser „bestes Album“ – ever!

english version

As a reminder; BOB DYLAN was one of the central figures on WOODSTOCK, he has influenced the music world for the last sixty years like no other musician and he is the first singer to receive the Nobel Prize for Literature in 2016 – which, nota bene, he picked up only three months after the award.
Robert Allen Zimmermann was born in 1941, has been playing the „Never Ending Tour“ since 1989 and is considered the man who „forced folk into bed with rock“.
Dylan has released no less than 39 studio albums, 11 live records and 14 times „Best Of“ or Greatest Hits“. His „Bootlegs“ series is simply cult, a series of thirteen albums between 1991 and 2019 with unreleased archive material, which were not available for a long time or really only as bootlegs. As a small note to the Youtube generation; bootlegs are live recordings that were often illegally made at concerts – mostly in better sound quality than many Youtube concert videos of today. And in 1991 there were definitely no smartphones yet.
What you have to know about DYLAN? „A Hard Rain’s A-Gonna Fall „, „Knockin‘ on Heaven’s Door“, „Blowin‘ In The Wind, „The Times They Are a-Changin'“ or „Like A Rolling Stone“, which was voted „Greatest Song Of All Times“ by the music magazine of the same name.
BOB DYLAN is history and with „Rough And Rowdy Ways“ he writes it a bit further away…

Yes, the new album is big, moving and completely out of time. The record doesn’t offer itself, doesn’t want to show a new BOB DYLAN – not least because the old, enduring BOB DYLAN is big and important enough.
„Rough And Rowdy Ways“ doesn’t care a bit about what’s hip and modern today – it’s simply brilliant music, timeless and so only to be realized by a few musicians. TOM WAITS, LEONARD COHEN. LOU REED or NICK CAVE – there are only a few male singers and songwriters who can hold a candle to DYLAN – none of them has written anywhere near as much music.
„Rough And Rowdy Ways“ is the masterpiece of an old, white man, a political singer, a person who always took a stand, stood by his convictions – and went many wrong ways in his life. But it’s exactly these errors and confusions that make him what he is and enable him to write such a great album.
If you don’t want to get involved, if you’re not willing to accept lyrics as a central part of every song, you shouldn’t buy the record. „Rough And Rowdy Ways“ is unagitated, most of the tracks are worn and melancholic, only „Goodbye Jimmy Reed“ comes around the corner as Jump Blues and is peppered with sexual innuendoes that you are not used to from DYLAN.
Cheeky and simply brilliant is „Murder Most Foul“. It’s an almost seventeen-minute-long narrative piece, an incredibly melancholic and at the same time humorous song by a man who looks back on a life that is so incredibly rich that it can be representative for the time after World War II. Dylan reaches into the full, singing about the terrible murder of Kennedy and thereby quotes from „Nightmare On Elm Street“, the rock’n’roll DJ „Wolfman Jack“, Marylin Monroe, the Beatles and his own song „Only The Good Die Young“ or „In God We Trust“, this mendacious American confession that adorns the dollar bill. The story is accompanied by an almost cinematic soundtrack, DYLAN’s voice tells more than he sings. His voice has grown older and yet remains characteristic. combines the usual light mumbling, the grater sound as well as a flattering timbre in his baritone register.
„False Prophet“ ties in a little with DYLANY rock times, sounds at the same time like the background blues from a southern states whorehouse – at least that’s how I imagine it, due to lack of personal experience.
And that’s exactly what it’s all about – at least figuratively speaking:
Hello Mary Lou
Hello Miss Pearl
My fleet-footed guides from the underworld
No stars in the sky shine brighter than you
You girls mean business and I do too

conclusion

When someone who has shaped more than half a century of music history delivers an album again after almost eight years, expectations almost skyrocket – especially if his name is BOB DYLAN. I say; as high as the expectations were – „Rough And Rowdy Ways“ more than fulfilled them. DYLAN’s musical work is so important that there can be no „best album“ and linguistically we know no real term for many different „best album“. However, „Rough And Rowdy Ways“ is one of those „best albums“ – ever!