BLACK SPIDERS – „Can’t Die, Won’t Die“

Grossbritanniens musikalische Rock-DNA verpackt in 11 Songs für die nächste Autofahrt.

Stephan Lipp
7 out of 10 burning headphones

Guitar Rock aus Grossbritannien, zuhause bei Spinefarm Records

Release 12.05.23

english version below

Das mittlerweile vierte Album der Sheffielder ist zugleich das Erste der BLACK SPIDERS, das sich auf meinem virtuellen Plattenteller wiederfindet. Und das englische Trio stellt gleich mit dem Opener „Hot Wheels“ – skipt man das Intro mal beiseite – klar, dass hier die nächsten 40 Minuten gitarrenlastiger Riff-Rock geboten wird, der dann und wann gerne auch an eine härtere Variante des Brit-Rock erinnert. Vom ersten Ton an versetzt einen „Can’t Die, Won’t Die“ in Partylaune und man wünschte sich etwas schöneres Wetter, um mit dem Cabrio und laut aufgedrehten Radio durch die Dörfer zu cruisen. „Hot Wheels“ eben. Mit „Driving My Rooster“ schlägt die Band in die gleiche Kerbe und lässt auch mal einen kleinen Twin-Guitar Part vom Stapel.

Die BLACK SPIDERS haben sehr viel britisch-irisch musikalische DNA in ihren Sound verwoben, ohne jedoch abgekupfert zu wirken. Von BLACK SABBATH über THIN LIZZY, MOTÖRHEAD und eben Brit-Pop/Rock hat sich der Dreier die besten Stücke abgeschnitten und zu einem neuen Kuchen verbacken. Und der schmeckt! Bei „Destroyer“ wird das Tempo ein wenig gedrosselt, ohne aber an Groove und Style zu verlieren. Drums und Bass grollen und tuckern wie der V8 Motor des eingangs erwähnte imaginären Cabrios. Eher einfach gestrickt präsentiert sich „Alright, Alright, Alright“ mit einem Refrain, den an Konzert nun wirklich von jedem Hinterletzten mitgesungen werden kann. Mit „Traitors Walk“ werden wieder melodiösere Töne angeschlagen, das von einer Art Powerballade „It Is What It Is“ beerbt wird. Das Tempo wird mit „Strange“ wieder angezogen, dem ein treibendes Riff zugrunde liegt. „A Rat Is A Rat“ heizt kurz vor Schluss nochmals gehörig ein, bevor „Can’t Die, Won’t Die“ mit „The End Of The World“ zum finalen Song ansetzt und nochmals alle Zutaten der BLACK SPIDERs gekonnt vermengt.

Fazit

„Can’t Die Won’t Die“ bietet schnörkellose Unterhaltung für die nächste Autofahrt oder garantiert auch Live. (Fast) jeder Song lädt zum mitwippen oder mitsingen ein, der Kopf nickt bereits ab der ersten Note anerkennend im Takt. Obschon ich „Can’t Die, Won’t Die“ nun einige Male durchgehört habe, hat sich keiner der Songs so richtig in meinen Hirnwindungen festsetzen können. Kein Nachsummen beim Zähneputzen. Kein Ohrwurm, der einem die Melodien unentwegt vor summt. Und dennoch: Kaum ist die Play-Taste wieder gedrück, hämmern sich die BLACK SPIDERS zurück ins Gedächtnis und der Kopf wippt wieder.

Tracklist & Cover

  1. Intro
  2. Hot Wheels
  3. Driving My Rooster
  4. Destroyer
  5. Alright Alright Alright
  6. Traitors Walk
  7. It Is What It Is
  8. Strange
  9. Another Weekend
  10. Make Me Bleed
  11. A Rat Is A Rat
  12. End Of The World

Social & Co.

Website
Facebook
Instagram
Spotify
Youtube

English

ls“ – skipping the intro for a moment – it’s clear that the next 40 minutes will be filled with guitar-heavy riff rock that occasionally reminds you of a harder version of Brit rock. From the first note on „Can’t Die, Won’t Die“ puts you in a party mood and you wish for some nicer weather to cruise through the villages with the convertible and the radio turned up loud. „Hot Wheels,“ that is. With „Driving My Rooster“ the band hits the same note and also lets a small twin-guitar part from the stack.

The BLACK SPIDERS have a lot of British-Irish musical DNA woven into their sound, but without seeming cribbed. From BLACK SABBATH to THIN LIZZY, MOTÖRHEAD and Brit-Pop/Rock, the trio has cut the best pieces and baked them into a new cake. And it tastes good! In „Destroyer“ the tempo is slowed down a bit, but without losing groove and style. Drums and bass rumble and chug like the V8 engine of the imaginary convertible mentioned at the beginning. Rather simple „Alright, Alright, Alright“ presents itself with a refrain, which can be sung at a concert now really by every last one. With „Traitors Walk“ more melodic tones are struck again, which is inherited by a kind of power ballad „It Is What It Is“. The tempo is picked up again with „Strange“, which is based on a driving riff. „A Rat Is A Rat“ heats up again shortly before the end, before „Can’t Die, Won’t Die“ starts the final song with „The End Of The World“ and once again mixes all ingredients of BLACK SPIDERs.

Conclusion

„Can’t Die Won’t Die“ offers no-frills entertainment for the next car ride or guaranteed live. (Almost) every song invites you to bob along or sing along, your head nods appreciatively in time from the first note. Although I have listened to „Can’t Die, Won’t Die“ a few times, none of the songs has really stuck in my brain. No humming along while brushing my teeth. No earworm that keeps humming the melodies. And yet: As soon as the play button is pressed again, the BLACK SPIDERS hammer themselves back into memory and the head bobs again.