„Bipolare“ Störung – neues Album von UNDERTOW

Die deutschen „ich-weiss-nicht-so-genau-was“ Metaller von UNDERTOW haben bereits am 8. Juli ihr neuntes Studioalbum „Bipolar“ veröffentlicht. Lest, was ich damit anfangen kann und was nicht.

Danny Frischknecht
9 out of 10 burning headphones

Sowas wie Hardcore, aber nicht nur – aus Deutschland zuhause bei
EL PUERTO RECORDS

Releasedate: 08.07.22

english version below

UNDERTOW rücken sich selber in die Nähe von CROWBAR – zumindest empfehlen sie ihren Sound den Fans von… Jetzt ist meine Beziehung zu CROWBAR und ihrem Sound etwas gespalten. Einerseits mag ich Hardcore-lastigen Sound, beispielsweise die härteren und knackigeren Metalcore- oder eben Post-Hardcore-Truppen. Anderereseits bin ich nicht der Freund des „echten“ Hardcore. Und jetzt kommen UNDERTOW ins Spiel; sie bieten mir eigentlich genau diese Mischung, diese Grenzerfahrung – so gesehen ist ihr Sound eigentlich auch bipolar.

UNDERTOW sind Joachim „Joschi“ Baschin: Vocals und Guitars, Oliver Rieger: Drums, Markus „Brandy“ Brand: Guitars und Andreas „Hundi“ Hund: Bass. Letzterer sollte mir anlässlich ihres letzten Albums am SUMMERBREEZ OPENAIR ein Interview geben – war dazu aber nicht wirklich in der Lage, weil etwas zu breit. Nichts desto trotz ziehe ich hier mal über die neue Scheibe her.

Das Album enthält gerade einmal 9 Tracks, welche aber satte 55 Minuten Spielzeit bieten – der durchschnittliche Song hebt sich also von den radiotauglichen drei Minuten deutlich ab. Naja, ehrlich – der Sound der Truppe ist – und soll wohl auch – eher nicht fürs breite Radio gedacht. Ausgenommen vielleicht spezielle Formate etwa bei ROCKANTENNE oder der früheren „Rock Specials“ bei SRF 3, welches unser Staatssender leider abgeschafft hat.
Was mir am Album richtig gut gefällt, ist die Variabilität – da tummeln sich sehr unterschiedliche Songs, decken eine ziemlich grosse musikalische Breite ab. Es gibt korrekte Hardcorebretter wie etwa „Unstopppable“, „On Fire“ oder „Call Of The Sin“ – diese thrashige Grundstruktur gekoppelt mit aggressivem Riffing und Gesang. Joschi Baschin kotzt sich hier deutlich die Seele aus dem Leib. Wobei, haben Hardcorer eigentlich eine Seele?

Gleich nebenan liegt dann sowas wie eine Powerballade rum; „Undertow“ klingt versöhnlich, geradezu sanft – mit Ausnahme des letzten Parts. Noch tiefer in die sanfte Kiste fassen die Jungs mit der Akustiknummer „I Remain“ – die Kombi zwischen der akustischen Gitarre und Joschi’s Stimme ist geradezu hammermässig. Diese beiden Tracks gehören zu meinen Lieblingen.
Mit „When Tears Become Scars“ legen die Mannen dann eine Art Doom-Track auf – schleppend, mit leicht verzögernden Drums und einem kraftvollen Riffing. Passt!
Ebenfalls ganz gelungen ist „Life Kills“, das man getrost auch dem Melodic Death Metal zuordnen könnte, nicht zuletzt wegen des Rhythmus‘ und des Gesangs. „Shadows“ wiederum ist eine Nummer, welche mancher Progmetalband gut anstehen würde.

Fazit

Ich habe meine Vorbehalte oben geäussert. Das bedeutet, dass es Tracks gibt, welche mir nicht gefallen – was reine Geschmackssache ist. Was mich an dem Album aber beeindruckt, ist die Power, die epische Kraft der Erzählungen – sowohl textlich als auch musikalisch. Das Album knallt einerseits direkt in die Magengrube, andererseits fordert es die grauen Zellen, verlangt nach feiner Betrachtung. Der Nicht-Hardcore-Fan kann euch das Album nur zum Kauf empfehlen – solche Bands gehören unterstützt!

Cover und Tracklist

01 – When Tears Became Scars
02 – On Fire
03 – Life Kills
04 – Call Of The Sin
05 – Shadows
06 – The Longest Breath
07 – Unstoppable
08 – Undertow
09 – I Remain

english version

UNDERTOW put themselves close to CROWBAR – at least they recommend their sound to the fans of… Now my relationship to CROWBAR and their sound is a bit split. On the one hand, I like hardcore-heavy sound, for example the harder and crunchier metalcore or even post-hardcore bands. On the other hand I am not the friend of the „real“ hardcore. And now UNDERTOW come into play; they actually offer me exactly this mixture, this borderline experience – seen in this way their sound is actually also bipolar.
UNDERTOW are Joachim „Joschi“ Baschin: Vocals and Guitars, Oliver Rieger: Drums, Markus „Brandy“ Brand: Guitars and Andreas „Hundi“ Hund: Bass. The latter was supposed to give me an interview on the occasion of their last album at the SUMMERBREEZ OPENAIR – but was not really able to do so, because he was a bit too broad. Nevertheless, I’m going to talk about the new record here.

The album contains just 9 tracks, which however offer a whopping 55 minutes of playing time – so the average song clearly stands out from the radio-ready three minutes. Well, honestly – the sound of the troupe is – and probably should be – rather not intended for broad radio. Except perhaps special formats such as ROCKANTENNE or the former „Rock Specials“ on SRF 3, which our state broadcaster has unfortunately abolished.
What I really like on the album is the variability – there are very different songs, cover a fairly large musical breadth. There are correct hardcore boards such as „Unstopppable“, „On Fire“ or „Call Of The Sin“ – this thrashy basic structure coupled with aggressive riffing and vocals. Joschi Baschin pukes here clearly the soul from the body. Whereby, do hardcore actually have a soul?
Right next door is then something like a power ballad around; „Undertow“ sounds conciliatory, downright gentle – with the exception of the last part. Even deeper into the soft box the guys reach with the acoustic number „I Remain“ – the combination between the acoustic guitar and Joschi’s voice is downright awesome. These two tracks are among my favorites.
With „When Tears Become Scars“ the men then put on a kind of doom track – dragging, with slightly delaying drums and a powerful riffing. Also quite successful is „Life Kills“, which you could confidently also assign to Melodic Death Metal, not least because of the rhythm and the vocals. „Shadows“ in turn is a number, which would suit many a prog metal band well.

conclusion

I expressed my reservations above. That means that there are tracks which I don’t like – which is purely a matter of taste. But what impresses me about the album is the power, the epic power of the narratives – both lyrically and musically. On the one hand, the album slams directly into the pit of the stomach, on the other hand it challenges the grey cells, demands fine contemplation. The non-hardcore fan can only recommend the album to you for purchase – such bands belong to be supported!

online

https://undertow.de/
https://www.facebook.com/undertowband
https://www.instagram.com/undertow_band/?hl=de
https://www.youtube.com/channel/UCgdx1ZacgSQUeCRZ9Qtos1w?view_as=subscriber