BAD WOLVES – „N.A.T.I.O.N.“ am 25.10.19

BAD WOLVES stehen in erster Linie für brettharten Metal mit ziemlich viel Core erster Güte. Und erst in zweiter Linie für die Coverversion von „Zombie“.

Danny Frischknecht

Metalcore der härteren Art aus den USA zuhause bei SevenElevenMusic.

english version below!

Wenn du als Band Aufmerksamkeit erhältst, weil du Teil eines schrecklichen Ereignisses bist, ist das nie schön. Das haben JULI mit ihrem Song „Die perfekte Welle“ erlebt; just in jenem Sommer, als sie diesen Song veröffentlichten, geschah der schreckliche Tsunami im Pazifik und der Song wurde aus Pietätsgründen wenig bis nicht gespielt. Nichts destotrotz wurde der Song später zum grössten Hit der Band.
Ähnlich ist es BAD WOLVES ergangen. Die Jungs hatten einen Studiotermin mit Dolores O’Riordan von den CRANBERRIES, um ein Cover des Überhits „Zombie“ einzuspielen. Genau an diesem Tag wurde O’Riordan in einem Hotel gefunden, ertrunken in der Badewanne mit einer Alkoholvergidtung. Die Band entschied sich dann, den Track selber einzusingen und sämtliche Erträge daraus den Kindern der CRANBERRIES Frontfrau zu überlassen. Bereits nach einigen Wochen waren das eine Viertelmillion Dollar. Bis heute wurde das Video auf Youtube 226 Millionen mal angeklickt.

Der ganzen Vorgeschichte zum Trotz, due Jungs haben selber ein gutes Stück Lebensnarben auf dem Buckel. Sie werden angetrieben vom ehemaligen DEVILD DRIVERS – Drummer John Boecklin, den Saitenmännern Chris Calin und Doc Coyle, Kyle Konkiel am Bass, als Sänger konnte die Truppe schliesslich den ebenso charismatischen wie talentierten Tommy Vext gewinnen. Vext stammt ursprünglich aus der Hardcoreszene von Brooklin, meiner Meinung hat er eine der kraftvollsten und eindrücklichsten Stimmen, die sich aktuell im Core-Metal-Dschungel tummeln. Nicht von ungefähr ist er für Moody von den FIVE FINGER DEATH PUNCH eingesprungen, als dieser 2017 wieder einmal eine „medizinische Intervention“ benötigte.

Bereits der Erstling der Band hat mich weggeblasen, dermassen viel Power und Kreativität hatte ich 2018 kaum auf die Festplatte gekriegt.
Jetzt doppeln die Jungs nach und legen noch eine Schippe drauf. Klar, einen Überhit wie das „Zombie“-Cover findet sich nicht auf der Scheibe – das konnte man aber auch nciht erwarten. Schliesslich haben DISTURBED auch keinen zweiten Song, der ähnlich durch die Decke ging wie ihr Cover von „Sound Of Silence“. Beide Songs sind genial interpretiert, mindestens so gut wie die Originale – waren aber schon vorher absolute Kultsongs.
Was aber erwartet euch beim neuen Album? Zuerst; mindestens soviel Power wie bei „Disobey“. Tommy Vext überzeugt wiederum mit seiner Stimme, die sicher durch die melodischen Bereiche trägt, im Handumdrehen aber so klingt, wie wir das von Hardcore-Helden gewohnt sind. Diese enorme Dynamik im Gesang prägt das Album. Vext ist im gleichen Mass technisch perfekt, wie ercharismatisch ist, eine besondere Stimme liefert. Ein Beispiel gefällig? Die Screampassagen in „No Messiah“ suchen ihresgleichen.
Seine Mitstreiter bauen darum herum ein musikalisches Gebäude, dass mal sanft ist und mal bretthart.
Ein sehr gutes Beispiel dafür ist der Opener „I’ll Be There“. Die Basis bildet eine Double Blast Orgie, überhaupt hochpräzise Drumelemente – die drücken und pushen vorwärts und halten gleichzeitig das gesamte Machwerk zusammen. John Boecklin ist ein wahrer Meister seines Fachs.
Ähnlich sieht es mit den Saitenarbeitern aus. Die Riffs sind fett, die Basslinien knackig und druckvoll – jeder Ton sitzt und alles harmoniert.
Beeindruckend finde ich auch die Powerballade „Crying Game“, melodische Passagen sind durch unglaublich kräftige Übergänge miteinander verbunden. Der Track hat für mich dieselbe Intensität wie das „Zombie“-Cover.

Fazit

Für mich ist das Album die mit Abstand beste Scheibe aus diesem Genre im laufenden Jahr, ich bin geflasht und könnte das Ding stundenlang rauf und runter hören. Klar auch, dass ich mich wie ein Spatz darauf freue, die Jungs in zwei Tagen live zu erleben und mit etwas Glück Tommy Vext auszuquetschen. Wer Metalcore mit viel Energie, perfekt dargeboten, mag, ist selber schuld, wenn er sich das Album durch die Lappen gehen lässt. Es gibt nur eine Empfehlung; kaufen, kaufen, kaufen!

Tracklist und Cover
  1. I’LL BE THERE
  2. NO MESSIAH
  3. LEARN TO WALK AGAIN
  4. KILLING ME SLOWLY
  5. BETTER OFF THIS WAY
  6. FOE OR FRIEND
  7. SOBER
  8. BACK IN THE DAYS
  9. THE CONSUMERIST
  10. HEAVEN SO HEARTLESS
  11. CRYING GAME
  12. LA SONG
BAD WOLVES online

https://badwolvesnation.com
https://www.facebook.com/badwolvesofficial
https://www.instagram.com/badwolvesofficial/
https://twitter.com/badwolves
https://www.youtube.com/channel/UCsvgAhBm50a88Bw2v-275ng

BAD WOLVES stand primarily for hard metal with a lot of first class core. And only in second line for the cover version of „Zombie“.

Danny Frischknecht

Metalcore of the harder kind from the USA at home at SevenElevenMusic.

english version below!

If you get attention as a band because you’re part of a horrible event, it’s never nice. JULI experienced this with their song „The Perfect Wave“; just that summer, when they released this song, the terrible tsunami happened in the Pacific and the song was played little or not for reasons of piety. Nothing destotrotz the song later became the biggest hit of the band.
similarly it happened to BAD WOLVES. The guys had a studio appointment with Dolores O’Riordan from the CRANBERRIES to record a cover of the hit „Zombie“. Exactly on this day O’Riordan was found in a hotel, drowned in a bathtub with an alcohol condolence. The band then decided to sing the track themselves and leave all the proceeds to the children of the CRANBERRIES front woman. Already after a few weeks that was a quarter of a million dollars. Until today the video on Youtube was clicked 226 million times.

Despite the whole prehistory, due guys have a good piece of life scars on their backs. They are driven by the former DEVILD DRIVERS drummer John Boecklin, the string men Chris Calin and Doc Coyle, Kyle Konkiel on bass, and finally the troupe could win the charismatic and talented Tommy Vext as singer. Vext originally comes from the hardcore scene of Brooklin, in my opinion he has one of the most powerful and impressive voices currently romping around in the core metal jungle. It’s no coincidence that he replaced Moody from the FIVE FINGER DEATH PUNCH when he once again needed a „medical intervention“ in 2017.

Already the band’s first album blew me away, so much power and creativity I hardly got on the hard drive in 2018.
Now the guys double up and add another shovel. Sure, there’s no overhit like the „Zombie“-Cover on the disc – but you couldn’t expect that either. After all, DISTURBED don’t have a second song that went through the ceiling like their cover of „Sound Of Silence“. Both songs are brilliantly interpreted, at least as good as the originals – but were already cult songs before.
What do you expect from the new album? First of all; at least as much power as „Disobey“. Tommy Vext convinces again with his voice, which surely carries through the melodic parts, but in no time at all sounds like we are used to from hardcore heroes. This enormous dynamic in singing characterizes the album. Vext is just as technically perfect as it is charismatic and delivers a special voice. Want an example? The scream passages in „No Messiah“ are unparalleled.
His comrades-in-arms build a musical building around it that is sometimes gentle and sometimes bretthart.
A very good example of this is the opener „I’ll Be There“. The basis is a double blast orgy, high-precision drum elements at all – they push and push forward and at the same time hold the whole work together. John Boecklin is a true master of his trade.
The string workers look similar. The riffs are fat, the bass lines crisp and punchy – every note sits well and everything harmonizes.
I also find the power ballad „Crying Game“ impressive, melodic passages are connected by incredibly powerful transitions. For me, the track has the same intensity as the „Zombie“ cover.

Conclusion

For me the album is by far the best record from this genre in the current year, I’ve flashed and could hear it up and down for hours. Of course I’m looking forward like a sparrow to see the guys live in two days and with a little luck to squeeze Tommy Vext. If you like Metalcore with a lot of energy, perfectly performed, it’s your own fault if you let the album go through your fingers. There is only one recommendation; buy, buy, buy!

Tracklist and Cover
  1. I’LL BE THERE
  2. NO MESSIAH
  3. LEARN TO WALK AGAIN
  4. KILLING ME SLOWLY
  5. BETTER OFF THIS WAY
  6. FOE OR FRIEND
  7. SOBER
  8. BACK IN THE DAYS
  9. THE CONSUMERIST
  10. HEAVEN SO HEARTLESS
  11. CRYING GAME
  12. LA SONG
BAD WOLVES online

https://badwolvesnation.com
https://www.facebook.com/badwolvesofficial
https://www.instagram.com/badwolvesofficial/
https://twitter.com/badwolves
https://www.youtube.com/channel/UCsvgAhBm50a88Bw2v-275ng

Translated with www.DeepL.com/Translator

Translated with www.DeepL.com/Translator