BAD WOLVES – „Dear Monsters“ Review

Ich bin bekennender Fan der BAD WOLVES und wurde wie so viele durch ihr berührendes Cover von „Zombie“ auf sie aufmerksam. Seit ihrem ersten Album „Disobey“ haben die Jungs bewiesen, dass sie weit mehr können als Cover…

Danny Frischknecht
10 out of 10 – must be so!

Rock, Metal, Metalcore aus den USA, zuhause bei Better Noise Music

english version below…


Seit einiger Zeit ist das neue Lineup der Band bekannt, nachdem sich die Jungs um das Kernteam John Boecklin (Schlagzeug), Doc Coyle (Lead Gitarre, Backing Vocals), Chris Cain (Rhythmusgitarre) und Kyle Konkiel (Bass, Backing Vocals) haben sich für Daniel „DL“ Laskiewicz – früher bei The Acacia Strain – als neuen Leadsänger entschieden.
Man mag von Tommy Vext und seinem Abgang mit lauten und unschönen Nebengeräuschen halten, was man will; er ist ein starker und charismatischer Sänger. Nichts destotrotz fühlt Laskiewicz die Lücke nicht nur, er erklimmt mit seinem Kumpels eine neue Treppe auf dem Weg zum Rockolymp.
BAD WOLVES sind noch einmal reifer, musikalisch gefestigter und kreativer geworden. Die Jungs haben es längst verdient, als Headliner auch die grossen Bühnen zu rocken. Dass sie das können, haben sie beispielsweise als Support von 5FDP und MEGADETH 2019 im Hallenstadion bewiesen. Es gibt keinen Grund, anzunehmen, dass sie auf künftigen Touren die Abrissbirne zuhause lassen werden…

Was bietet das Album, das von mir ohne langes Nachdenken die volle Punktzahl gekriegt hat und am 29. Oktober 2021 erscheinen wird? Zuerst – es ist schlicht und einfach das beste Album, das sich dieses Jahr in meinen Gehörgängen eingenistet hat – von ALL GOOD THINGS und IRON MAIDEN einmal abgesehen.
Dann aber, weil es eine erneute Steigerung gegenüber den bisherigen Alben ist, welche mich auch schon mehr als begeistert haben. BAD WOLVES überzeugen mich durch ihren Genremix, welcher dermassen kraftvoll und übergangslos ist, dass er schon fast als eigenes Genre definiert werden könnte. Aber das lassen wir lieber einmal, davon gibt es im Rock und Metal schliesslich schon genügend.
Jede Genrebezeichnung würde zu kurz greifen, als Hauptelemente finde sich aber klar Rocknummern, Metaltracks und Metalcoresongs. Gerade die letztgenannten schrammen knapp am Hardcore vorbei, was die Intensität anbelangt – sie sind einfach zu melodisch.
Diese Melodik zieht sich durch das gesamte Album und zeichnet BAD WOLVES aus, Laskiewicz rundet das mit seiner kraftvollen, wandlungsfähigen und technisch überragenden Stimme ab.
Einige Beispiele gefällig?
Da wäre zum Einen die Vorabsingle „Lifeline“, von der es auch ein Video gibt. Die Stimme startet sanft, lässt sich dann aber von den Beats vorantreiben und baut gemeinsam mit Gitarrero Coyle und Basser Konkiel einen Stimmteppisch, der genau so intensiv ist wie die sehr rockige Nummer als Ganzes. Coyle steuert dann noch ein relativ „unspektekuläres“ Solo bei, das den Gesamteindruck des Songs wunderbar vervollständigt.

Von ähnlicher Machart ist „Wildfire“, eine der Hymnen und Hookliner auf diesem Album. Die Jungs können aber auch anders. Eine der Speerspitzen des Albums, ein Brecher vor dem Herrn ist „On The Case“ – die Doubleblasts und Breakdowns, die Stimmen aber auch Drums und Saiten wummern in die Magengrube, dass es sich gewaschen hat.
Und jepp, es geht auch ein Quentchen ruhiger, wobei ich „Gone“ nicht als Ballade bezeichnen würde. Es handelt sich hier eher um einen ruhigeren Midtempo-Track, der seine Ingredienzien aus der Tradition von Stadionrock und melodischem Metalcore fischt.
Dann wäre da noch „Springfield Summers“ – tatsächlich ein SingerSongwriter-Ding, beinahe schon poppig – wenn es nicht nach gut einer Minute wieder Fahrt aufnehmen würde und einen Zwischenteil setzt, der bereist wieder die zu erwartende Intensität markiert, die sich definitiv durch das gesamte Album zieht. Der Song handelt vom Verlassen der Kleinstadt, welche im Titel aufscheint.
„In The Middle“ dann ist Coyle’s grosser Auftritt. Der Gitarrist verarbeitet darin den Tod seiner Eltern auf eindrückliche Art und Weise. Die Sanftheit der Gitarre fasziniert ebenso, wie die gefühlvolle Stimme Laskiewiczs. Ein grossartiger, berührender Song.

Fazit

Es stellt sich die Frage, ob das Album Schwächen hat. Nope, definitiv nicht! „Dear Monsters“ ist ein kompaktes, in sich verwobenes Meisterwerk, das sämtliche Tracks zu einer Einheit verbindet.
BAD WOLVES sind eine Band, die sehr deutlich aus der Masse heraussticht, die musikalisch viel zu bieten hat und viel Aufmerksamkeit verdient. Wer das Album kauft, trägt dazu bei, dass die Band in Europa öfter zu hören sein wird und unsere kleineren bis grösseren Konzerthallen und Bühnen bereichert. Also, was überlegt ihr noch?

english version…

I am a self-confessed fan of the BAD WOLVES and, like so many others, became aware of them through their touching cover of „Zombie“. Since their first album „Disobey“, the guys have proven that they can do much more than cover…

The band’s new lineup has been known for some time now, after the guys around the core team of John Boecklin (drums), Doc Coyle (lead guitar, backing vocals), Chris Cain (rhythm guitar) and Kyle Konkiel (bass, backing vocals) chose Daniel „DL“ Laskiewicz – formerly of The Acacia Strain – as their new lead singer.
You may think what you want of Tommy Vext and his departure with loud and unsightly sidetones; he is a strong and charismatic singer. Nevertheless, Laskiewicz not only feels the gap, he and his mates are climbing a new staircase on the way to the Rockolymp.
BAD WOLVES have once again become more mature, musically more solid and more creative. The guys have long since deserved to rock the big stages as headliners, too. They have proven that they can do this, for example, as support for 5FDP and MEGADETH at the Hallenstadion in 2019. There is no reason to assume that they will leave the wrecking ball at home on future tours…

What does the album, which got full marks from me without much thought and will be released on 29 October 2021, offer? First of all – it is simply the best album that has nestled in my auditory canals this year – apart from ALL GOOD THINGS and IRON MAIDEN.
But then because it is a renewed improvement on the previous albums, which have also more than thrilled me. BAD WOLVES convince me with their genre mix, which is so powerful and seamless that it could almost be defined as a genre of its own. But we’d better leave that alone, there are already enough of them in rock and metal.
Any genre description would fall short, but the main elements are clearly rock numbers, metal tracks and metalcore songs. The latter in particular are just short of hardcore in terms of intensity – they are simply too melodic.
This melodic quality runs through the entire album and characterises BAD WOLVES, with Laskiewicz rounding it off with his powerful, versatile and technically outstanding voice.
Would you like a few examples?
For one, there is the lead single „Lifeline“, of which there is also a video. The voice starts softly, but then lets itself be driven forward by the beats and, together with guitarist Coyle and bassist Konkiel, builds a vocal tapestry that is just as intense as the very rocky number as a whole. Coyle then contributes a relatively „unspectacular“ solo that wonderfully completes the overall impression of the song.

Similar in style is „Wildfire“, one of the anthems and hookliners on this album. But the boys can also do differently. One of the spearheads of the album, a breaker in front of the Lord is „On The Case“ – the doubleblasts and breakdowns, the voices but also the drums and strings rumble into the pit of the stomach, it’s a lot of fun.
And yes, it’s also a bit quieter, whereby I wouldn’t call „Gone“ a ballad. It’s more of a calmer midtempo track that draws its ingredients from the tradition of stadium rock and melodic metalcore.
Then there would be „Springfield Summers“ – actually a singer-songwriter thing, almost poppy – if it didn’t pick up speed again after a good minute and set an intermediate part that already marks the expected intensity again, which definitely runs through the whole album. The song is about leaving the small town that appears in the title.
„In The Middle“ then is Coyle’s big entrance. In it, the guitarist deals with the death of his parents in an impressive way. The softness of the guitar is just as fascinating as Laskiewicz’s soulful voice. A great, touching song.

Conclusion

The question arises whether the album has any weaknesses. Nope, definitely not! „Dear Monsters“ is a compact, interwoven masterpiece that combines all the tracks into one unit.
BAD WOLVES are a band that very clearly stands out from the crowd, that has a lot to offer musically and deserves a lot of attention. Whoever buys the album will contribute to the band being heard more often in Europe and enriching our smaller to larger concert halls and stages. So, what are you still thinking about?

Tracklist und Cover

01 Sacred Kiss
02 Never Be The Same
03 Lifeline
04 Wildfire
05 Comatose
06 Gone
07 On the Case
08 If Tomorrow Never Comes
09 Springfield Summer
10 House Of Cards
11 Classical
12 In The Middle

Online

Website
Facebook
Instagram
Twitter
YouTube

siehe auch