Attacke? – Nein – ATTIKA!

ATTIKA hat man irgendwie schon einmal gehört – aber wo?

Danny Frischknecht
4.5 von 5

US-Metal vom Feinsten mit viel Tradition zuhause bei Pure Steel Records

english version below!

Attika, 9/20/18 publicity photos | Rob Van Wart #photosbykevinroberts

Klar, das sind doch die Jungs aus Melbourne! Melbourne Florida wohl verstanden und nicht dasjenige in Australien. Naja, da werden jetzt nicht alle vereint rufen; „Klar, die!“ Einige von euch werden eher rufen: „Wer sind die?“ ATTIKA waren schon einmal da, und zwar in den Achtzigern und Neunzigern. Sie gingen quasi auf Tauchstation, als der Metal weltweit unter Druck geriet, weil der Grunge anfing, die Szene zu beherrschen. Die Urgesteine Robert Van War am Mikrofon und Drummer Jeff Patelski waren damals schon an Bord, für das Comeback stiegen Bill Krajewski an der Gitarre sowie Glenn Anthony am Bass mit ein. 2018 und 2019 spielten die Jungs erneut auch in Europa, am UP THE HAMMERS und am HEADBANGERS OPENAIR.

ATTIKA lieferten 1988 ihr selbstbetiteltes Debut „Attika“ und 1991 die Scheibe „When Heroes Fall“. Es mag aus heutiger Sicht vergessen gegangen sein, aber die Alben waren schlicht der Hammer. Das war damals schon US-Metal der feineren und kräftigeren Art. Heute reden wir hier eher von Power Metal.
Mit „Metal Lands“ liefert die Kapelle also ihr drittes Album mit 10 Tracks, die man sich getrost reinziehen darf. ATTIKA klingen deutlich wie eine Achtzigerband, einfach mit Composing, Aufnahmetechnik und Mastering von 2020. Was gefällt an der Truppe? Sie klingen eigenständig und erinnern doch an all die Truppen, welche damals den Planeten unsicher machten. Da sind Ingredenzien drin, welche von MOTÖRHEAD sein könnten, von SAXON oder von BLACK SABBATH, aber genauso von ihren Zeitgenossen, welche genremässig dieselbe Heimat teilten. Da wären dann grosse Namen dabei wie METAL CHURCH, RIOT, JAG PANZER oder VIRGIN STEEL. ATTIKA spielten damals mit diesen Bands auf Augenhöhe, wetterten quasi im Auge des Hurrikans.
„Metal Lands“ liegt also in der Tradition jener Zeit, ist aber deutlich mehr als ein Aufguss vergangener Zeiten. Die Songs sind allesamt kraftvoll, kein Track fällt richtig ab. „Run With The Horseman“ beispielsweise ist ein Beispiel dessen, was damals auch als Doom bezeichnet wurde – schwer, mit wechselnden Tempi und wie eine musikalische Schlammlawine, die sich unaufhaltsam in die Gehörgänge ergiesst. DAS ist Power Metal mit deutlich mehr Wumms, als ihn modernere Bands zu bieten haben.
Da Musiker aus jener Zeit durchaus wissen, was sich gehört, haben sie eine ordentliche Powerballade mit auf die Scheibe gepackt – „One Wish“ trägt der Tatsache Rechnung, dass auch Metaller Herz und Gefühle haben und sich an Konzerten oder im heimischen Schlaf- oder Sonstwaszimmer gerne näherkommen.
Wenn das Album Schwächen hat, dann sind es „gefühlte“. Leider Gottes erinnern mich Stimme und Bass an Joey De Mayo, Frontmann der überbewertesten und wohl einzigen „True Metal“-Band. Aber da können die Jungs nichts dafür.

Fazit

ATTIKA sind zurückgekommen und haben es mehr als verdient, dass man sie wahrnimmt. Sie bleiben ihrer Linie treu und müssen sich nicht neu erfinden. Es genügt voll und ganz, die enorme musikalische Power mit moderner Technik anzureichern. Tipp? Kaufen und reinhören!

Tracklist

  1. Metal Lands
  2. 8 Track Days
  3. Like A Bullet
  4. Darkness Of The Day
  5. The Price
  6. Thorn In My Side
  7. Run With The Horseman
  8. Sincerely Violent
  9. Gold
  10. One Wish

Online

www.attikametal.com/
www.facebook.com/AttikaRising/

english version

Sure, those are the guys from Melbourne! Melbourne Florida, I think, and not the one in Australia. Well, not everyone will be united in shouting „Sure, them!“. Some of you will rather shout: „Who are they?“. ATTIKA have been there before, in the eighties and nineties. They sort of went underground when metal was coming under pressure worldwide because grunge was starting to dominate the scene. The veterans Robert Van War on the microphone and drummer Jeff Patelski were already on board back then, for the comeback Bill Krajewski on guitar as well as Glenn Anthony on bass joined in. In 2018 and 2019, the guys played in Europe again, at UP THE HAMMERS and at HEADBANGERS OPENAIR.

ATTIKA delivered their self-titled debut „Attika“ in 1988 and the disc „When Heroes Fall“ in 1991. It may have been forgotten from today’s perspective, but the albums were simply awesome. Back then, this was already US metal of the finer and more powerful kind. Today we are talking more about power metal.
With „Metal Lands“, the band delivers their third album with 10 tracks that you can safely listen to. ATTIKA clearly sound like an eighties band, simply with composing, recording technique and mastering from 2020. What do you like about the band? They sound independent and yet remind us of all the bands that made the planet unsafe back then. There are ingredients in there that could be from MOTÖRHEAD, SAXON or BLACK SABBATH, but also from their contemporaries who shared the same homeland in terms of genre. There would be big names like METAL CHURCH, RIOT, JAG PANZER or VIRGIN STEEL. ATTIKA played on a par with these bands, raging in the eye of the hurricane, so to speak.
So „Metal Lands“ is in the tradition of those times, but is clearly more than a rehash of past times. The songs are all powerful, no track really drops off. „Run With The Horseman“, for example, is an example of what was also called doom back then – heavy, with changing tempos and like a musical mudslide that pours unstoppably into the auditory canals. THAT is power metal with a lot more punch than more modern bands have to offer.
Since musicians from that time certainly know what is appropriate, they have packed a proper power ballad on the disc – „One Wish“ takes into account the fact that metalheads also have hearts and feelings and like to get closer at concerts or in the bedroom or whatever at home.
If the album has weaknesses, then they are „felt“ ones. Unfortunately, the voice and bass remind me of Joey De Mayo, frontman of the most overrated and probably only „True Metal“ band. But the guys can’t help that.

conclusion

ATTIKA have come back and more than deserve to be noticed. They remain true to their line and don’t need to reinvent themselves. It is fully sufficient to enrich the enormous musical power with modern technology. Tip? Buy it and listen to it!