AMON AMARTH – die „Berserker“ sind los

Der Begriff des Berserkers dürfte den meisten ein Begriff sein. Wenn AMON AMARTH ein Album so benennen, muss es sich um Wikinger handeln.

Danny Frischknecht
5 out of 5

Viking Metal aus Schweden, zuhause bei Metal Blade Records/Sony Music

english version below…

Die Band
Braucht man AMON AMARTH noch vorzustellen? Kaum, schliesslich gehört die Band nicht nur zur Speerpitze des Subgenres Viking Metal, sie sind die wohl bekannteste Melodic Death Metal Band der Welt.
Es dürfte keinen bekannten Club oder Festival geben, welche die Truppe um Sänger und Frontmann Johan Hegg nicht bespielt haben, unzählige davon als Headliner.
An den Gitarren werkeln Johan Söderberg und Olavi Mikkonen, den Bass bedient Ted Lundström, hinter den Drums tut Jocke Wallgren seit 2016 sein Werk.

Das Album
Nachdem „Jomsviking“ das Jubiläum markierte, ist Berserker das elfte Album der Truppe.
Es erscheint am 3. Mai dieses Jahres. Neu daran ist, dass das Album von Jay Ruston aufgenommen wurde. Er ist bekannt von seinen Engagements bei ANTHRAX oder STONE SOUR.
Nach Aussage der Band haben sie dadurch eine neue Frische erreicht, welche sich in der musikalischen Gestaltung des Albums zeigt.
Selbstverständlich ist auch „Berserker“ ein typisches AMON Album. Die Männer sind weder ruhig noch müde geworden. Beim ersten Anhören der Scheibe glaubte ich für einen kleinen Moment, die Schweden hätten sich erstmals an eine wirkliche Ballade gemacht, „Fafner’s Gold beginnt mit sanften, akustischen Gitarrenklängen. Die Ruhe währt aber nur kurz.
Mein Liebling auf dem Album, ist der Hymne „The Berserker At Stamford Bridge. Es ist eine der Geschichten auf der Scheibe, welche die letzte Schlacht der Wikinger im Jahr 1066 gegen die Engländer. Diese verlorene Schlacht besiegelte auch das Schicksal der Wikinger, auch wenn es danach noch vereinzeltes Auftreten der Nordmänner gab. Nach dem Überfall auf Lindisfarne im Jahr 793 breiteten sich die Wikinger als Plage über ganz Europa aus, nicht nur Hamburg oder Paris wurden Opfer der Wikinger, ihre Raubzüge führten sie bis nach Portugal und Spanien.
Um die Berserker selber ranken sich eine Menge Sagen, die Wissenschaft ist sich uneinig, wer damit gemeint ist. Einerseits sollen es eine Art Eliteeinheit gewesen sein, welche an den Spitzen der Wikingerschiffe standen und sich ekstatisch in die Schlachten stürzten, ohne Schmerzen zu verspüren. Dann wiederum sind sie lose Gruppen von Plünderern, deren Markenzeichen Wolfsfelle waren, welche sie über den Schultern trugen.
„Berserker“ ist aber kein Album, das sich zentral mit diesen Kriegern befasst. Das Album beschreibt eher vielgestaltig den Untergang des einst stolzen, nordischen Volkes, das während zweieinhalb Jahrhunderten Europa in Angst und Schrecken versetzte.
Was das Album für mich faszinierend macht – AMON AMARTH schaffen es, musikalisch neue Feinheiten einzubauen, sich weiter zu entwickeln, ohne dabei ihre Wurzeln zu vergessen. „Berserker“ ist gitarrenlastiger als frühere Scheiben, wagt erste akustische Schritte, Johan Hegg schöpft die Bandbreite seiner Growl-Stimme aus, überrascht mit beinahe ruhigen Passagen im erwähnten „Berserker At Stamford Bridge“, um in Titeln wie „When Once Again We Can Set Our Sails“ loszubrüllen wie eh und je.
Diese beiden Tracks halte ich neben „Fafner’s Gold“ und „Into The Dark“ für die besten Songs auf der Scheibe.

Fazit
Johan Hegg bezeichnet „Berserker“ als AMON AMARTH 2.0, spricht davon, dass sie versucht haben, anderer Seiten ihrer Musikalität zu erforschen. „Wenn man zufrieden ist, mit dem, was man hat und ist, warum sollte man dann weitermachen?“
Mit „Berserker“ demonstrieren AMON AMARTH eindrücklich, dass sie auch nach über 25 Jahren noch auf dem Viking Metal Thron sitzen – einen Platz in Walhalla haben sie auf sicher!
„Berserker“ ist nicht das stärkste AMON-Album, reicht meiner Meinung nicht ganz an „Jomsviking“ oder „Twilight Of The Thundergod“ heran – das Beste, was das Genre dieses Jahr hervorbringen wird, ist es dennoch, davon bin ich überzeugt.

Tracklist und Cover
  • Fafner’s Gold
  • Crack The Sky
  • Mjölner, Hammer Of Thor
  • Shield Wall
  • Valkyria
  • Raven’s Flight
  • Ironside
  • The Berserker At Stamford Bridge
  • When Once Again We Can Set Our Sails
  • Skoll And Hati
  • Wings Of Eagles
  • Into The Dark
Online

www.amonamarth.com

The concept of the berserk is probably a term for most people. If AMON AMARTH call an album that, it must be a Viking. Danny Frischknecht

Viking Metal from Sweden, at home at Metal Blade Records/Sony Music
english version below…

The band
Do you still need to introduce AMON AMARTH? Hardly, after all, the band doesn’t only belong to the spearhead of the subgenre Viking Metal, they are probably the most famous Melodic Death Metal band in the world.
There shouldn’t be a known club or festival that didn’t play for the band around singer and frontman Johan Hegg, countless of them as headliners.
Johan Söderberg and Olavi Mikkonen work on the guitars, Ted Lundström on the bass and Jocke Wallgren on the drums since 2016.

The album
After „Jomsviking“ marked the anniversary, Berserker is the eleventh album of the band.
It will be released on May 3rd this year. What’s new is that the album was recorded by Jay Ruston. He is well known for his engagements with ANTHRAX or STONE SOUR.
The band says they have achieved a new freshness, which is reflected in the musical design of the album.
Of course „Berserker“ is also a typical AMON album. The men are neither calm nor tired. Listening to the record for the first time, I thought for a moment that the Swedes had made their first real ballad, „Fafner’s Gold begins with soft, acoustic guitar sounds. But the silence lasts only a short time.
My favourite on the album is the anthem „The Berserker At Stamford Bridge. It’s one of the stories on the disc that marked the last battle of the Vikings in 1066 against the English. This lost battle also sealed the fate of the Vikings, even if there were still isolated appearances of the Northmen afterwards. After the invasion of Lindisfarne in 793, the Vikings spread as a plague all over Europe, not only Hamburg or Paris became victims of the Vikings, their raids led them to Portugal and Spain.
There are a lot of legends about the Berserkers themselves, science disagrees who is meant by it. On the one hand it is said to have been a kind of elite unit which stood at the top of the Viking ships and ecstatically threw themselves into battles without feeling pain. Then again they are loose groups of looters, whose trademark was wolfskins, which they wore over their shoulders.
„Berserker“ is not an album that deals centrally with these warriors. The album rather describes the decline of the once proud Nordic people in many different ways, who during two and a half centuries have been terrorizing Europe.
What makes the album fascinating for me – AMON AMARTH manage to incorporate new musical subtleties, to develop further without forgetting their roots. „Berserker“ is more guitar-heavy than earlier records, dares to take his first acoustic steps, Johan Hegg uses the full range of his growl voice, surprises with almost calm passages in the aforementioned „Berserker At Stamford Bridge“, to roar off in titles like „When Once Again We Can Set Our Sails“ as always.
I think these two tracks, along with „Fafner’s Gold“ and „Into The Dark“, are the best songs on the album.

Fazit
Johan Hegg refers to „Berserker“ as AMON AMARTH 2.0, saying that they have tried to explore other sides of their musicality. „If you’re satisfied with what you have and are, why should you go on?“
With „Berserker“ AMON AMARTH demonstrate impressively that they still sit on the Viking Metal throne after more than 25 years – they have a place in Walhalla for sure!
„Berserker“ isn’t the strongest AMON album, doesn’t quite come close to „Jomsviking“ or „Twilight Of The Thundergod“ in my opinion – but the best thing the genre will produce this year, I’m convinced, is it anyway.

Tracklist and Cover
  • Fafner’s Gold
  • Crack The Sky
  • Mjölner, Hammer Of Thor
  • Shield Wall
  • Valkyria
  • Raven’s Flight
  • Ironside
  • The Berserker At Stamford Bridge
  • When Once Again We Can Set Our Sails
  • Skoll And Hati
  • Wings Of Eagles
  • Into The Dark

Translated with www.DeepL.com/Translator

Translated with www.DeepL.com/Translator

Ein Kommentar