ALESTORM auf Kaperfahrt mit „Seventh Rum of a Seventh Rum“

Stechen die alten Piraten von ALESTORM wieder einmal in See, so ist eines gewiss; Heavy Metal mit Partypotenzial…

Danny Frischknecht
9 out of 10 burning headphones

True Scotish Pirate Metale aus Schottland zuhause bei Napalm Records

Releasedate: 24.06.22

english version below

Soll man sie jetzt ernst nehmen oder nicht? ALESTORM haben sich in den Jahren seit ihrem Bestehen den Ruhm einer metallischen Partyband erworben – und es fragt sich, ob sie mit dem neuesten Album ein ernsthafteres Machwerk auftun. Zumindest stellen sie selbst diesen Anspruch – ein wenig. Mich mag das nicht so sehr zu überzeugen, denn eigentlich will ich kein ernsthaftes ALESTORM-Album. Auch als Metalhead habe ich das Recht auf Musik, die man zur Not am Strand in Malle hören kann (wo man mich allerdings nie hinbringen würde) oder an einem Stand mit „Ficken“-Shots am SUMMERBREEZE.
Sänger und Keytar-Spieler Christopher Bowes hat es geschafft, seine Piratenband seit 2010 in relativ ruhige Gewässer zu segeln. Bassist Gareth Murdock ist seit 2008 an Bord, Drummer Peter Alcorn seit 2010, 2011 hat Keyboarder Elliot Vernon angeheuert und 2015 wurde der zweite Gitarrist Máté Bodor shanghait.

Das Album? Also, zum grossen teil das, was die Fans erwartet; Piratenparty mit etwas zu viel Keyboards im straffen Powermetal-Outfit. Nach wie vor brettern die Drums, riffen die Gitarren, der Bass sorgt für einen stabilen Rumpf und der Gesang weist in ferne und stürmische Gewässer. Ein Highlight ist für mich „Under Blackened Banners“, geile Soloparts, Post Hardcore-Voices, Drums und Bass straight ahead – hier werden keine Gefangenen gemacht.
„Magellan’s Expedition“ ist eher die epische Hymne, vielfach vorgetragen in den heruntergekommenen Bars von Tortuga. Ebenfalls Hammer ist „Cannonball“ – so muss High Speed Folk Metal klingen, schnell, schneller, ALESTORM. DIe Keyboards zu Beginn erinnern irgendwie an den Soundtrack zu „Monkey Island“. Du kennst das nicht? Dann bist du definitiv zu jung…
Ich würde jetzt nicht behaupten, dass das Album wirklich ernsthafter ist, neben reinen Partytracks gibt es aber doch SOngs, die musikalisch herausstechen. Das sind neben den genannten etwa dem sehr balladesken „Wooden Leg“, dem dritten Teil der bekannten Saga. Spannend sind die spanischen und japanischen Sängerinnen und Sänger, die mitmischen – eine Hymne vor dem Herrn!
Wenn Schotten feiern, laden sie üblicherweise Gäste ein. Bei ALESTORM sind das beispielsweise der Metalchor „Hellscore“, Patty Gurdy am gleichnamigen Instrument und Fiedlerin Ally Storch von SUBWAY TO SALLY.

Fazit

Neun Punkte für ein ALESTORM-Album? Jepp, denn das Album erfüllt drei Bedingungen dazu; einerseits unterhält es durch seine Partysongs ausgesprochen gut, andererseits erfüllt es die Erwartungen der Fans, überrascht aber gleichzeitig. Es wird bestimmt nicht das Power Metal Album des Jahres – in meine Top Ten wird es aber sicher segeln. Wer sich das AL.bum zulegt, macht nichts falsch und hat Stoff für die eine oder andere Party – also kaufen!

Tracklist und Artwork

01 Magellan’s Expedition 4:38
02 The Battle of Cape Fear River 3:06
03 Cannonball 3:57
04 P.A.R.T.Y. 3:23
05 Under Blackened Banners 4:39
06 Magyarország 3:58
07 Seventh Rum of a Seventh Rum 3:21
08 Bite the Hook Hand that Feeds 4:10
09 Return to Tortuga 3:54
10 Come to Brazil 2:09
11 Wooden Leg (Part III) 5:44

english version

Should they be taken seriously now or not? ALESTORM have earned the fame of a metallic party band in the years since their inception – and the question is whether they’re going to put on a more serious show with their latest album. At least they make that claim themselves – a little bit. I don’t like to be convinced that much, because actually I don’t want a serious ALESTORM album. Even as a metalhead I have the right to music that you can listen to in case of need on the beach in Malle (where they would never take me though) or at a booth with „fuck“-shots at SUMMERBREEZE.
Singer and keytar player Christopher Bowes has managed to sail his pirate band into relatively calm waters since 2010. Bassist Gareth Murdock has been on board since 2008, drummer Peter Alcorn since 2010, keyboardist Elliot Vernon joined in 2011, and second guitarist Máté Bodor was shanghaied in 2015.

The album? Well, for the most part what fans have come to expect; pirate party with a little too much keyboards in a tight powermetal outfit. As before, the drums crash, the guitars riff, the bass provides a stable hull and the vocals point to distant and stormy waters. A highlight for me is „Under Blackened Banners“, horny solo parts, post hardcore voices, drums and bass straight ahead – no prisoners are taken here.
„Magellan’s Expedition“ is more the epic anthem, often performed in the seedy bars of Tortuga. Also hammer is „Cannonball“ – this is how High Speed Folk Metal must sound, fast, faster, ALESTORM. The keyboards at the beginning somehow remind of the Soundtrack to „Monkey Island“. You don’t know that? Then you’re definitely too young…
I wouldn’t say now that the album is really more serious, but besides pure party tracks there are SOngs that stand out musically. These are besides the mentioned for example the very balladesque „Wooden Leg“, the third part of the well-known saga. Exciting are the Spanish and Japanese singers who are involved – an anthem before the Lord!
When Scots celebrate, they usually invite guests. With ALESTORM, for example, these are the metal choir „Hellscore“, Patty Gurdy on the eponymous instrument and fiddler Ally Storch from SUBWAY TO SALLY.

.

conclusion

Nine points for an ALESTORM album? Yep, because the album fulfills three conditions for this; on the one hand it entertains extremely well due to its party songs, on the other hand it fulfills the expectations of the fans, but surprises at the same time. It will definitely not be the power metal album of the year – but it will certainly sail into my top ten. Who buys the AL.bum, makes nothing wrong and has material for one or the other party – so buy!

Online

Social Media Icon
Social Media Icon
Social Media Icon