4 OCEANS mit „First Wave“ am 30.10.

Berlin Prenzlauerberg, Ende Dezember 2019, vor dem großen Fuck-Up der ganzen Welt. Yuki aus Sibirien, Vince aus Berlin, Alex aus Potsdam und Enrico aus Mittelitalien trinken zum ersten Mal gemeinsam Bier und legen den Grundstein für ein neues Heavy-Music-Projekt: 4 OCEANS

Claudia Chiodi
4.5 von 5

Core aus Berlin, ohne Label

Ein neues Projekt durch das doch etwas schwierige 2020 zu bringen benötigt einiges an Überzeugung, Entschlossenheit und Flexibilität. Gemäss eigenen Aussagen hat dies die in Eigenregie herausgegebene Debut EP auch geprägt, daher auch der Name First Wave.

Es gibt Dinge, da weiss man vom ersten Moment an, dass es etwas Gutes ist. In das selbst produzierte Video der Band konnte ich erst nur kurz reinblicken, aber schon ein paar wenige Takte machten klar, da will ich mehr von. Auch wenn die Band als solche musikalisch gerade die ersten Schritte macht, kann das bei den Mitgliedern in Sachen Songwriting so nicht stimmen. Die einzelnen Tracks sind dafür zu komplex und vielschichtig. Die brachialen Riffs und absolute Power stehen erstmal im Vordergrund, mit elektronischen Klängen und Spielereien wohldosiert erhält aber jeder der vier Songs attraktive Eigenständigkeit und Abwechslung.

Dass die Herren gerne mit Kontrasten arbeiten erkennt man nicht zuletzt am Einsatz der Stimme. Harscher Gesang wird emotional spannend mit sanftem Klargesang bis hin zu Flüstern kombiniert. Auch das Intro zu „Burn“ reiht sich da in Instrumentaler Sicht ein, mit Synthesizer gespielt erinnert die Melodie an Asia Dance/Pop, nur um dann auf der Gitarre als absolutes Metalbrett daher zu kommen.

Bei allen vier Songs kann man auch bei wiederholtem Hören neue Facetten entdecken, gewisse vielleicht sogar erst dann. Persönlich ein wichtiges Bewertungskriterium und auch für den privaten Hörgenuss ein wesentlicher Punkt. Eigentlich alles richtig gemacht, unbedingte Hörempfehlung! Es bleib nur eine Frage zu „Burn“ meinerseits: Katze? (Antworten und Ideen dazu können gerne in den Kommentaren hier oder auf Facebook angebracht werden)

Band:

Vocals – Enrico

Guitar – Yuki

Guitar – Alex 

Drums – Vince

Trackliste:

Black Faith

Burn

Consume, Be Silent, Fucking Die

Lost